Länderauswahl:
Du wurdest von unserer Mobile-Seite hierher weitergeleitet.

Komplettlösung - DOOM Eternal : Komplettlösung, Guide, Tipps & Tricks

  • PC
  • PS4
  • One
  • NSw
Von  |  |  | Kommentieren

Die rotierenden Plattformen

Die Übersichtskarte verrät mal wieder den Standpunkt eines Geheimverstecks, das direkt unter euch liegt. Ihr erreicht es, indem ihr auf eine der unteren, rotierenden Plattform springt, euch rasch herumdreht und den spitzen, von oben herab hängenden Stein registriert. Gegenüber von diesem Stein solltet ihr eine schmale Kerbenwand sehen, an die ihr euch hängt. Dreht euch anschließend wieder um und hechtet in die Nische unterhalb des Steins, um zu einem Spielzeug: Tyrant zu gelangen.

Nun müsst ihr von einer rotierenden Plattform zur nächsten springen, um Stück für Stück nach oben zu gelangen. Achtet dabei stets auf sämtliche rotierenden Feuerdüsen und springt möglichst immer in deren Lücke, um keinen Schaden zu erleiden. Zudem müsst ihr euch stets an den grün leuchtenden Kanten orientieren, während ihr an den roten Stacheln abprallt und in die Tiefe stürzt.

Habt ihr die oberste Plattform erreicht, dann könnt ihr in einen schmalen Gang mit der Automap-Station hechten. Bevor ihr weiter geradeaus marschiert, dreht ihr euch ein letztes Mal um und hüpft zum Extraleben, das oberhalb der rotierenden Plattform schwebt.

Am anderen des Gangs wartet ein Knopf auf euch, den ihr drücken müsst. So aktiviert ihr einen Aufzug, der euch nach oben und in eine besonders windige Etage des Turms trägt.

Die windige Etage

Stellt euch zunächst an den Rand des Stegs und schaut euch die Etage in Ruhe an. Ihr seht weiter hinten eine Art Schleuse, die sich in regelmäßigen Abständen öffnet sowie schließt und hinter der ein weiterer Gang verläuft. Zu eurer Linken ortet ihr ebenfalls eine Schleuse, die jedoch auf den ersten Blick eine massive Wand verdeckt. Nur wenn ihr ganz genau hinschaut, dann seht ihr den Riss im Mauerwerk.

Ihr müsst also zur Schleuse zu eurer Linken hechten, sobald sie sich öffnet, und per Dash durch die Wand brechen. Der Lohn eurer Mühe ist ein Prätorenanzugs-Punkt. Danach peilt ihr die andere Schleuse an und springt in den dahinter gelegenen Gang, in dem ein Kodex-Eintrag: Die ewige Flamme nähren – Teil II liegt. Anmerkung: Es handelt sich hierbei wohl um einen kleinen Übersetzungsfehler, weil ihr bereits einen Kodex-Eintrag mit gleichem Namen gefunden habt. Allerdings handelt es sich nichtsdestotrotz um einen eigenständigen Eintrag mit einem neuen Text.

Am Ende des Gangs steht ihr vor dem nächsten Schacht, den ihr nur dank zweier Kerbenwände hinauf klettern könnt. Ein paar Schritte weiter stoßt ihr auf ein Sprungpad, mit dem ihr gleich noch einen Schacht hinauf springen könnt.

Stellt euch auf das Pad und dreht euch um, aber betretet noch nicht den nachfolgenden Gang. Springt stattdessen ein paar Mal auf und ab und schaut euch während des Flugs die Wand an. Ihr solltet auf halber Höhe einen Riss entdecken, durch den ihr brechen könnt und so zu einem Spielzeug: Archvile gelangt.

Hüpft nun erneut auf das Sprungpad und schaut diesmal zur gegenüberliegenden Seite, damit ihr an der Spitze des Schachts eine Kerbenwand entdeckt. Wenn ihr euch an diese hängt und per Doppelsprung noch weiter nach oben hüpft, dann ergattert ihr ein Extraleben. Anschließend könnt ihr in den Gang gegenüber der Wand springen und per Doppelsprung zur breiten Plattform mit der Rüstung hechten. Geht ihr zudem durch den Torbogen, dann befindet ihr euch in einem großen, zylinderförmigen Raum mit einer großen Maschine.

Die große Maschine

Lauft zunächst den ringförmigen Weg entlang, bis ihr auf den nächsten Prätorenanzugs-Punkt stoßt. Danach müsst ihr auf die Maschine steigen und euch von ihr nach oben transportieren lassen. Wenn ihr dabei in die Richtung schaut, in der sich der Prätorenanzugs-Punkt befand, dann registriert ihr gleich zwei grüne Risse. Ihr solltet durch den unteren brechen können und auf einem kleinen Wegstück landen, auf dem es nur so vor Dämonen wimmelt.

Zunächst einmal seht ihr auf der einen Seite einen Carcass und auf der anderen einen Revenant – wobei ihr letzteren rasch per Super-Shotgun auf die Matte liegt. Zudem grenzt das Wegstück an zwei höher gelegene Plattformen, auf denen sich jeweils ein Cyber-Mancubus und ein Spectre tummeln – und die in Kürze zu euch nach unten springen! Sofern ihr einen Blutschlag parat habt, solltet ihr ihn definitiv hier einsetzen.

Danach müsst ihr euch irgendwie Luft schaffen. Ihr könnt beispielsweise zurück auf die Maschine springen, wo euch allerdings auch nicht viel Bewegungsspielraum zur Verfügung steht. Oder ihr nutzt eines der Sprungpads, die ihr ebenfalls auf beiden Seiten seht und dank denen ihr auf die höher gelegenen Plattformen springen könnt. Diese solltet ihr direkt nach einem erfolgreichen Blutschlag nutzen und woraufhin ihr nun die Dämonen von oben beschießen könnt.

Habt ihr das Gefecht überstanden, dann bleibt auf den höher gelegenen Plattformen und springt von einer zur anderen. Insgesamt gibt es vier Stück, wobei ihr bei allen einen grünen Riss an der Innenseite seht. Zerschlagt sie der Reihe und schaut anschließend, was sich dahinter verbirgt.

Ihr könnt nun den oberen Teil der Maschine inspizieren, an dem mehrere Querstangen befestigt sind. Dank ihnen erreicht ihr ein paar runde, goldene Wandstücke, die mit Kerben übersät sind. Von denen könnt ihr gleich zu den nächsten Stangen hechten und von diesen erneut an ein Wandstück schwingen. Abschließend müsst ihr auf eine der weiß-roten Streben der Maschine hüpfen, um zur obersten Ebene zu gelangen.

Es erscheinen ein paar Dämonen, wobei ihr vor allem auf einen wütenden Dread Knight aufpassen müsst. Ansonsten achtet ihr auf die beiden Augen, die sich an der Maschine geöffnet haben und die ihr zerstören müsst. Genau wie im Falle von Kalbas raten wir zum Einsatz der Chain-Gun, weil ihr damit gezielt und effektiv schießen könnt.

Sind beide Augen kaputt, dann öffnet sich eine Tür und gibt den Weg zu einem Schmelztiegel-Pickup frei. Dahinter steht euch ein Aufzug zur Verfügung, den ihr mithilfe des grünen Knopfs aktiviert und der euch ins letzte Areal von Nekravol transportiert: dem Transmitterturm.

Zugriff auf die Maykr-Argent-Leitung: Der Transmitterturm

Samuel erklärt euch sogleich, dass der Turm von zwei Titanen gehalten wird und ihr deren Ketten durchbrechen sollt. Ihr könnt diesen Ratschlag allerdings vorerst ignorieren, weil ihr erst einmal alle vor Ort lauernden Dämonen beseitigen müsst.

Direkt vor euch steht ein Tyrant, den ihr am besten mit dem eben eingesammelten Schmelztiegel-Pickup in seine Einzelteile zerlegt. Dies hat allerdings den Nachteil, das ihr eine der Herausforderungen dieser Mission nicht abschließen könnt: nämlich einen Tyrant von hinten per Glory Kill erledigen. Wollt ihr euch dieser Aufgabe stellen, dann müsst ihr zu eurem Rocket Launcher greifen.

Abseits des Tyrants erscheinen der Reihe nach ein Carcass, ein Whiplash, ein Arachnotron, ein Baron of Hell, ein Revenant, zwei Cacodemons und zu schlechter Letzt ein Doom Hunter. Euch steht einerseits recht viel Platz zum Ausweichen zur Verfügung. Andererseits wimmelt es hier nur so vor Abgründen, in die ihr besser nicht hinein fallen solltet. Deshalb müsst ihr ständig vor und zurück rennen, während das übliche „im Kreis laufen“ weniger gut funktioniert.

Zumindest könnt ihr einmal mit eurer BFG 9000 schießen, weil euch in der Mitte das zugehörige Munitionspäckchen zur Verfügung steht. Damit könnt ihr im übrigen auch den Tyrant schwer verletzen, ohne ihn gleich zu töten – falls ihr ihn tatsächlich per Glory Kill besiegen wollt.

Ansonsten bietet sich in diesem Gebiet mehr denn je der Rocket Launcher an, insbesondere wenn ihr erfolgreich an den Dämonen vorbei rauschen und viel Abstand einnehmen konntet. Dies ist gerade bei den relativ langsamen und zugleich höchst ausdauernden Gegnern Gold wert, wie dem Tyrant, dem Baron of Hell oder auch dem Doom Hunter.

Nach dem Kampf erscheinen in der Mitte mehrere grün leuchtende Ringe, in die ihr euch stellen müsst und woraufhin sich die zu zerstörenden Ketten aufspannen. Ihr seht nun ganz links und ganz rechts am Rand jeweils einen grünen Riss, die ihr mit je einem Schlag durchbrechen und somit den Transmitter zerstören könnt.

Bevor ihr euch zur nächsten Mission begebt, springt ihr hinter den grünen Ringen auf ein Podest und durchsucht die folgende Nische, die einen Schacht beherbergt. Stellt euch an den Rand der Plattform, dreht euch um und springt nach hinten. Danach müsst ihr im Fall einmal nach vorne und in den Schacht unterhalb des Podests springen. So ergattert ihr die letzten Geheimnisse der Mission: einen Cheatcode: Sofortige Benommenheit und einen Prätorenanzugs-Punkt.

Zu guter Letzt springt ihr einfach in das grelle, türkisfarbene Licht, um die Mission abzuschließen.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel

DOOM Eternal
Gamesplanet.comDOOM Eternal26,99€ (-55%)PC / BethesdanetJetzt kaufen