Länderauswahl:
Du wurdest von unserer Mobile-Seite hierher weitergeleitet.

Komplettlösung - DOOM Eternal : Komplettlösung, Guide, Tipps & Tricks

  • PC
  • PS4
  • One
  • NSw
Von  |  |  | Kommentieren

Die riesige Dämonenleiche

Sucht zunächst den Kodex-Eintrag: Die Geschichte der Wächter – Teil XI und die Wächterbatterie, die nach dem Verlassen der Kanalisation in eurer unmittelbaren Umgebung liegen. Gegenüber davon seht ihr einen riesigen, toten Dämon, der zur Hälfte unter Trümmern begraben liegt. Bevor ihr sie hinauf klettert, ortet ihr in der Ecke zu eurer Linken einen Prätorenanzugs-Punkt. Zudem könnt ihr rechts daneben eine rissige Wand einschlagen und dahinter ein Spielzeug: Marauder abstauben.

Klettert nun die Leiche des Riesendämon empor, bis ihr den markierten sowie aufgeplatzten Brustkorb erreicht. Ihr könnt hierfür entweder Stück für Stück nach oben springen oder die Kerbenwand rechts neben der Leiche ausnutzen. Im Brustkorb steckt der Griff des Schmelztiegels, den ihr sogleich einsteckt.

Sobald ihr die angrenzende Plattform betretet, beschießt euch ein Cyber-Mancubus. Steht euch zufälligerweise ein aufgeladener Blutschlag zur Verfügung, dann zerschmettert damit seine Rüstung. Ansonsten flüchtet ihr wieder nach unten und wartet, bis sowohl der Cyber-Mancubus, zwei Prowler, ein Cacodemon, ein Whiplash und ein Dread Knight nachrücken.

Der Dread Knight wird euch in Windeseile folgen, weshalb ihr ihn unabhängig von allen anderen Gegnern bekämpfen könnt. Danach kümmert ihr euch vor allem um den Mancubus und den Whiplash, während ihr euch um die beiden Prowler sowie den Cacodemon wenig Sorgen machen müsst.

Leider ist es damit noch nicht vorbei, denn zum Abschluss drängt sich euch ein weiterer Marauder auf. Erneut ist der Platz vor dem Riesendämon ein geeigneter Kampfschauplatz, weil ihr gut ausweichen könnt und nicht Gefahr lauft, irgendwo runter zu fallen. Versucht es erneut mit einer Kombination aus Super-Shotgun und Balliste, so wie wir es bereits im Rahmen der Geheimen Begegnung beschrieben haben. Haltet insbesondere beide Waffen bereit, so dass ihr mit einem einfachen Knopfdruck zwischen den beiden Wechseln könnt.

Haltet den Marauder auf Distanz, umkreist ihn konstant und wartet, bis seine Augen grün leuchten. Schießt einmal mit der Super-Shotgun, wechselt sofort zur Balliste und feuert nochmal. Damit erzielt ihr ordentlich Schaden, weshalb vier bis fünf Doppeltreffer dieser Art für euren Sieg ausreichen sollten. Geht euch zwischendurch die Munition oder Lebensenergie aus, dann spurtet rasch zur Dämonenleiche und schnetzelt ein oder zwei Zombies, die sich von oben zu euch herab begeben.

Nach dem Kampf müsst ihr wieder nach oben beziehungsweise über den Riesendämon klettern und auf die angrenzende, breite Plattform springen. Am Rand führt euch eine Treppe in ein zylinderförmiges Gebäude, wo ihr über eine weitere Treppe sowie ein paar Trümmerteile in die obere Etage steigt. Weil ihr sogleich vor einer undurchdringbaren Wand steht, dreht ihr euch um und folgt dem ringförmigen Weg. Am anderen Ende angelangt staubt ihr ein Extraleben ab und müsst anschließend ein paar Schritte zurück marschieren, um euch vor die offenen Torbögen zu stellen.

Kampf auf der Veranda

Ihr seht von Weitem einen Dash-Booster, der jedoch für euch zu weit entfernt liegt. Schaut euch deshalb das Gebäude zu eurer Rechten an und ortet die abgebrochene Ecke der Veranda, an die ihr euch hängen sowie hinauf klettern könnt. Euch greifen sogleich ein Pain Elemental und gleich drei Pinkys an. Weil euch kaum Platz zum Ausweichen zur Verfügung steht, solltet ihr so schnell wie möglich zurück auf den ringförmigen Weg springen. Die Pinkys können euch dorthin nicht folgen, weshalb ihr euch in aller Ruhe und mithilfe eurer Balliste oder Arbalest um den Pain Elemental kümmern könnt. Kehrt wieder zurück und überrennt die Pinkys mit einer Kombination aus Eisbombe, Super-Shotgun und Blutschlag.

Wenn ihr euch zum hinteren Teil der Verenda begebt, dann solltet ihr den Dash-Booster von vorhin zu eurer Linken sehen. Ihr könnt ihn von hier per Doopelsprung sowie Dash erreichen und somit durch eine grün leuchtende Wand brechen. Dahinter verbirgt sich ein weiterer ringförmiger Weg und ein Aufzug, mit dem ihr eine Etage hinauf fahren könnt.

Oben begegnet ihr auf einem weiteren ringförmigen Weg einem Spectre, zwei Cacodemon, einem Pain Elemental und mehreren Prowlern. Das sind zwar deutlich mehr Gegner als im Kampf zuvor, doch dafür könnt ihr hier unentwegt im Kreis rennen und so mehr Abstand halten. Zudem könnt ihr erneut zurück in die untere Etage springen und so die Dämonen auseinander ziehen.

Nach dem Kampf solltet ihr erneut den Weg abgrasen, bis ihr auf eine Querstange stoßt. Direkt daneben seht ihr eine Nische mit einem Prätorenanzugs-Punkt. Orientiert euch danach am besten an der Übersichtskarte und steuert den länglichen Weg mit der Zielmarkierung an. Springt jedoch vor Ort noch auf diesen drauf, sondern lasst euch von der Plattformkante fallen. Ihr landet auf einer zerstörten Brücke, auf der ihr euch umdreht und zwei Nischen mit einem Wächterkristall sowie einem Kodex Eintrag: Die Geschichte der Wächter – Teil XII erkundet.

Danach springt ihr auf den länglichen Weg, der sich ebenfalls als Teil der kaputten Brücke entpuppt und euch mitten durch eine schmale Halle führt. Ihr stoßt sogleich auf ein Loch im Boden, in das ihr vorsichtig hinab blickt. Ihr solltet unter euch eine Querstange sehen, weshalb ihr ins Loch fallt und per Sprung an die Stange hechtet. Mit genügend Schwung müsstet ihr eine weitere, bedeutend kleiner Nische mitsamt Extraleben sowie Portal erreichen. Dieses führt euch zurück in die Halle, die ihr nun komplett durchquert und am anderen Ende eine Tür öffnet.

Wenn ihr euch im Folgenden rechts haltet, dann ergattert ihr nur ein mickriges Munitionspäckchen für eure Schnellfeuerwaffen. Haltet ihr euch hingegen links, dann stoßt ihr auf eine Gittertür mit einem grünen Fadenkreuz. Wenn ihr darauf schießt, dann öffnet sich die Tür.

Das kreisförmige Tor mit dem weißen Symbol

Hinter der Gittertür seht ihr zu eurer Rechten ein großes, kreisrundes Tor mit einem weißen, leuchtenden Symbol, das ihr irgendwie öffnen müsst. Geht ihr daran vorbei und schaut euch in den neben gelegenen Sackgasse um, dann ortet ihr einen grünen Knopf. Und sobald ihr den drückt, öffnen sich gleich zwei weitere Kammern.

Die eine Kammer befindet sich direkt links neben dem Knopf und beherbergt einen grünen Hebel. Für die andere Kammer müsst ihr zurück zur Gittertür kehren, diese abermals öffnen und euch anschließend links halten, bis ihr auf ein den zweiten grünen Hebel stoßt.

Sobald ihr einen der Hebel schlagt, dreht sich für ein paar Sekunden eine der beiden Statuen, die vor dem kreisrunden Tor stehen. Ihr müsst folgerichtig beide Statuen gleichzeitig drehen und demnach die Hebel unmittelbar hintereinander betätigen. Daraufhin öffnet sich das kreisrunde Tor und offenbart einen 16-eckigen Raum. Dort klickt ihr das Podest in der Mitte an, um den Griff des Schmelztiegels weiter zu vervollständigen.

Der nächste Weg führt euch an einem Gitter vorbei, hinter dem ihr dank Aufzug nach oben fahrt und eine Ebene mit einem großen, gehörnten Totenschädel erreicht.

Der gehörnte Totenschädel

Nähert euch nach der Aufzugfahrt dem gehörten Totenschädel und inspiziert den Weg zu eurer Linken, der euch immerhin zu einem Erste-Hilfe-Kasten führt. Haltet euch anschließend rechts, stellt euch in die Sackgasse und schaut euch den Schädel von hinten an. Direkt darunter brennt ein grünes Licht, weshalb ihr über das Geländer hechtet und die Nische vor dem Schädel anpeilt. Ihr entdeckt auf diese Weise einen Schalter, den ihr sogleich betätigt.

Eine kurze Zwischensequenz offenbart zwei blaue Sprungpads, die euch nun zur Verfügung stehen. Ihr könnt sie von eurer derzeitigen Position mit Dash und Doppelsprung erreichen und euch nach oben schleudern lassen. Achtet dabei auf die kugelförmige Lampe, die vor dem Schädel hängt: Sie wird von einer brüchigen, grün leuchtenden Kette gehalten, die ihr mit einem gezielten Dash zerstören könnt. Daraufhin stürzt die Lampe in die Tiefe und durchbricht den Boden.

Bevor ihr nun selbst durch das neue Loch fallt, solltet ihr euch um ein richtig gut verstecktes Geheimnis kümmern: Gegenüber dem Schädel steht eine Steinstatue im Mauerwerk. Wenn ihr euch die Wand direkt über dem Kopf der Statue anseht, dann fällt euch ein kaum sichtbarer Riss auf. Ihr könnt ihn dank der Sprungpads erreichen und per Dash einschlagen. Dahinter liegt ein Album: Quake II – Rage.

Nun begebt ihr euch wieder zum gehörten Totenschädel und springt dort in das neue Loch. Der nächste Weg führt euch mal wieder zu einem Aufzug, woraufhin ihr auf einen Strahlenschutzanzug und einen Prätorenanzugs-Punkt stoßt. Dazwischen könnt ihr einen Blick ins Innere eines großen zylinderförmigen Schachts riskieren. Vorweg: Ihr müsst einerseits hinab und in ein verseuchtes Beckden springen. Auf der anderen Seite rauscht ihr dabei an einem Geheimnis vorbei, das nur sehr schwierig zu erreichen ist. Öffnet deshalb kurz die Übersichtskarte und ortet die winzig kleine Plattform mit dem Fragezeichen, über der ihr euch befindet.

Dabei handelt es sich um einen Riss in der Wand, den ihr während eures Falls per Dash durchbrechen müsst und so zu einem Spielzeug: Pain Elemental gelangt. Solltet ihr die Zeitlupen-Rune frei geschaltet sowie ausgerüstet haben, dann könnt ihr freilich diese für ein leichteres Timing nutzen. Solltet ihr hingegen scheitern, dann müsst ihr zuerst den Rest der Mission absolvieren und ganz am Ende die Schnellreisefunktion nutzen, um es erneut zu probieren.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel

DOOM Eternal
Gamesplanet.comDOOM Eternal49,99€ (-16%)PC / BethesdanetJetzt kaufen