Länderauswahl:
Du wurdest von unserer Mobile-Seite hierher weitergeleitet.

Komplettlösung - DOOM Eternal : Komplettlösung, Guide, Tipps & Tricks

  • PC
  • PS4
  • One
  • NSw
Von  |  |  | Kommentieren

Zerstöre das Superblutnest: Den zweiten Kontrollterminal aufsuchen

Verlasst nach der Aktivierung des ersten Kontrollterminals das Herz des Nests und registriert die nun offene Tür zu eurer Linken, durch die bereits ein paar Solider-Schildträger marschieren. Wartet kurz ab und sprengt sie erst mit dem Plasmagewehr, sobald ein Whiplash in ihrer Nähe herum wuselt. Den Rest sollte eine Eisbombe und eure Super-Shotgun erledigen.

Sobald ihr selbst durch die Tür gehen könnt, schnappt ihr euch links die Automap-Station. Gegenüber der Station verläuft eine Treppe hinab und zu einer Kreuzung mit einem elektrisch geladenen Boden. Bleibt am besten stehen und wehrt euch gegen allerlei heran trabende Dämonen. Achtung: Nach einer Weile gesellen sich zwei Carcass und ein Dread Knight zu euch, weshalb ihr eure Chain-Gun bereithalten solltet.

Jenseits des elektrischen Bodens, den ihr ganz einfach umlaufen könnt, erwartet euch ein kleines, verwinkeltes Gebiet. Orientiert euch am besten an der Übersichtskarte, bis ihr einen Knopf gefunden und gedrückt habt. Daraufhin öffnen sich erneut ein paar Türen, weshalb ihr euch strikt links haltet und die Waffen-Mod in der Sackgasse ansteuert. So könnt ihr beispielsweise eure Chain-Gun mit einem Mobilen Geschütz ausstatten, das die Schilde eines Gegners NOCH effektiver zerstört.

In der Nähe des Knopfs, den ihr gedrückt hattet, sollte sich ebenfalls eine Tür geöffnet haben. Dahinter steht ein Teleporter, der euch ins nächste Gebiet beamt.

Zerstöre das Superblutnest: Das zweite Totem

Nachdem ihr den Knopf in der Nähe der Automap-Station gedrückt und den grün leuchtenden Teleporter benutzt habt, landet ihr in einem neuen Außengebiet. Dieses ist besonders zerklüftet, besteht aus kleinen Plattformen und steht größtenteils unter Lava. Euer größtes Problem ist jedoch das Totem in der Nähe, das wie gewohnt sämtliche Gegner massiv verstärkt.

Zum Glück könnt ihr das Totem diesmal ohne Umschweif erreichen und ohne euch vorher in einen Kampf einlassen zu müssen. Dazu springt ihr geradewegs von einer Plattform zur nächsten und über zwei rotierende Feuerfallen. Dahinter haltet ihr euch links und betretet die grün leuchtende Höhle. Am Ende müsst ihr euch in die Tiefe fallen lassen, nebenbei ein Extraleben einsacken und rechtzeitig nach vorne springen, bevor ihr in einem riesigen Dämonenmaul landet. Der folgende Gang führt euch zu einem Sprungpad, womit ihr zurück ins Freie springt. Dort landet ihr auf der nächstbesten Plattform und hüpft schräg links zum Totem, das ihr sogleich zerstören solltet.

Jetzt könnt ihr euch um die Gegner kümmern, weshalb ihr am besten eine Plattform zurück in die Tiefe springt und mit etwas Abstand sowohl den Cacodemon als auch den Revenant eliminiert. Sollten euch diese zu sehr in Bedrängnis bringen, dann springt schräg rechts von der Ebene und landet auf den ursprünglichen Plattformen des Gebiets. Um wieder nach oben zu gelangen müsst ihr im übrigen nicht mehr durch die grün leuchtende Höhle marschieren. Stattdessen steht euch unmittelbar hinter den rotierenden Feuerfallen ein neues Sprungpad zur Verfügung, das euch ebenfalls hinauf bugsiert.

Euer nächstes Ziel ist gar nicht mal so einfach zu erreichen. Erneut müsst ihr euch zur oberen Ebene begeben, dort wo das Totem stand. Wenn ihr euch dort in Richtung Abgrund dreht, dann sollten euch die kleinen, drehenden Schädelplattformen auffallen. Haltet ihr euch obendrein so weit links wie möglich und stellt euch in die Ecke, dann blickt ihr direkt auf eine sich drehende Plattform mitsamt Querstange. Schaut leicht schräg nach rechts und ortet die Kerbenwand auf der anderen des Abgrunds. Ihr könnt diese selbstverständlich dank Stange sowie Dash-Fähigkeit erreichen.

Auf der anderen Seite haltet ihr euch gleich wieder links und steuert die Zielmarkierung an. Sie markiert einen Steinquader, den ihr mit einem Schlag durch die Gegend kicken könnt. Zudem entdeckt ihr links daneben einen weiteren Prätorenanzugs-Punkt.

Dank des verschobenen Steinquaders könnt ihr in die zerstörte Fassade eines Hochhauses steigen. Dort scheint ihr euch in einer Sackgasse zu befinden, weshalb ihr euch herumdreht und auf die mit Geschwüren übersäte Plattform hechtet, die teilweise grün leuchtet. Dreht ihr euch dort obendrein nach rechts, dann seht ihr weitere rotierende Feuerfallen, die in der Luft schweben. Ihr müsst nun geschickt an ihnen vorbei springen und euch so von einer Plattform zur nächsten begeben.

Bei der dritten Plattform richtet ihr euch wieder am Hochhaus zu eurer Rechten, wo ihr nun auf Augenhöhe eine Kerbenwand ausmacht. Dank ihr gelangt ihr ins Innere des Gebäudes beziehungsweise eines Hochhauses.

Zerstöre das Superblutnest: Der blaue Blutschlüssel im Hochhaus

Im Hochhaus angelangt schwebt gleich zu eurer Linken eine Wächterbatterie. Folgt ihr hingegen dem Weg in die andere Richtung, dann stoßt ihr auf eine rissige Wand. Bevor ihr diese durchbrecht, dreht ihr euch nach rechts und stellt euch vor das kaputte Fenster. Ihr solltet auf Augenhöhe eine rotierende Schädelplattform mitsamt Querstange sehen. Wenn ihr diese mit genügend Schwung anvisiert, während sie nach links ausgerichtet ist, dann könnt ihr per Dash das weiter hinten liegende Fragezeichen ansteuern. Dabei handelt es sich um ein Album: Doom III – Main Theme.

Kehrt zurück ins Hochhaus und zerstört nun die Wand. Dahinter geht es per Treppe hinauf zu einer Rune und anschließend zur nächsten rissige Wand. Haltet schon mal eure Shotgun bereit, damit ihr für den folgenden Kampf gegen einen Pinky bestens gewappnet seid. Wichtig: Lockt ihn so gut es geht zu euch! Sobald ihr ihn nämlich besiegt, erscheint in der Nähe der zweiten Wand ein Dread Knight, zu dem ihr möglichst viel Abstand benötigt. Dann hat er keine Chance, um gegen eure Chain-Gun oder euren Rocket Launcher zu bestehen.

Der nächste Raum wirkt erneut wie eine Sackgasse, weil kein Ausgang in Sicht ist. Ihr müsst vielmehr in die Ecke mit der giftgrünen Flüssigkeit springen, in der sich auf der einen Seite ein Plutonium-Symbol für euren Sicherheitsanzug und auf der anderen Seite ein Knopf zum Drücken befinden. Daraufhin öffnet sich eine Tür, hinter der eine größere und ebenso größtenteils radioaktiv verseuchte Halle auf euch wartet.

Stellt euch an den Rand der Plattform und schaut vorsichtig nach unten. Während ihr zu eurer Rechten nicht weiterkommt, solltet ihr zu eurer Linken eine gut sichtbare, rote Kerbenwand entdecken. Wie schon einmal zuvor müsst ihr euch mutig in die Tiefe fallen lassen und per Dash an die Wand hechten.

Dreht euch nach rechts und peilt nun die Kerbenwand rechts neben der in der Mitte rotierenden Feuerfalle an. Dort klettert ihr so weit nach oben wie möglich und dreht euch nach links, bis ihr die dritte Wand erreicht. Dreht euch nach rechts und registriert gleiche zwei Wände: eine linke, die ein gutes Stückchen entfernt ist, und eine rechte, die ihr problemlos erreicht und demzufolge ansteuert.

Dreht euch erneut nach links, aber diesmal nur um 90 Grad. Ihr solltet auf die nächste Kerbenwand blicken, die von der anderen Seite des Raums dank einer zerstörten Plattform kaum zu sehen ist. Hängt ihr auch an dieser, dann reicht ein finaler Hüpfer nach links, um einen Prätorenanzugs-Punkt abzustauben.

Vom Prätorenanzugs-Punkt aus gesehen könnt ihr drei Kerbenwände anvisieren. Die beiden äußeren habt ihr eben gerade erkundet,, weshalb ihr genügend Anlauf die Wand in der Mitte ansteuert. Achtet hierbei, dass ihr nach eurem Sprung nicht zu früh den Dash einsetzt. Ansonsten knallt ihr mit eurem Schädel gegen die von der Decke herab hängenden Metallstreben.

Habt ihr es hingegen geschafft, dann stellt euch auf einen verwinkelten Gang mit Imps, Soldier-Schildträger und Whiplash ein. Gegen letzteren lohnt sich nun der Einsatz der Eisbombe umso mehr, weil ihr das Vieh im eingefrorenen Zustand und in Kombination mit der Chain-Gun in Windeseile zersiebt.

Der Gang führt euch sowohl zu einer blauen Blutschlüssel-Tür, als auch einer rissigen Wand, hinter der sogleich der passende blaue Blutschlüssel befindet. Hinter der Tür müsst ihr auf einen geraden Gang mit zahlreichen Feuerfallen acht geben und am Ende nach unten in die grüne Flüssigkeit springen.

Darin wimmelt es nur vor Tentakeln, weshalb ihr euch als Erstes das Plutonium-Symbol schnappt – damit ihr euch zumindest nicht mit der Radioaktivität herum ärgern müsst. Unabhängig davon steuert ihr einen etwas breiteren Gang an, in dem unter anderem ein Mancubus haust. Fackelt nicht lange, stürmt direkt hinter ihn und überfallt ihn mit eurer Super-Shotgun. Das Zerstören seiner Waffenarme ist jedenfalls nicht empfehlenswert, weil dies viel zu lange dauert, bis dahin euer Strahlenanzug seine Dienste verweigern wird und euch obendrein ständig die Tentakel von der Seite ohrfeigen.

Hinter dem Mancubus erwartet euch eine Tür, die euch nach draußen ins Freie und auf eine Brücke führt. Abseits Imp und Revenant steuert ihr eine weitere blaue Blutschlüssel-Tür an, die ihr nun ebenfalls ganz leicht öffnen könnt. Dahinter verläuft ein schmaler Gang hin zum Album: WOLF 3D – Wondering About My Loved Ones und zurück zur ersten Einkaufsstraße.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel

DOOM Eternal
Gamesplanet.comDOOM Eternal26,99€ (-55%)PC / BethesdanetJetzt kaufen