Länderauswahl:
Du wurdest von unserer Mobile-Seite hierher weitergeleitet.

Komplettlösung - Assassin's Creed: Valhalla : Komplettlösung & Guide: alle Hauptmissionen, Weltereignisse, Rätsel, Reichtümer und Artefakte

  • PC
  • PS5
  • PS4
  • XSX
  • One
Von  |  |  | Kommentieren

Assassin's Creed: Valhalla: Legendäre Tiere

Legendäre Tiere, mächtige Kreaturen, denen Eivor sowohl in England als auch in Norwegen begegnen kann, sind nicht nur starke Gegner, die euch ordentlich Erfahrungspunkte einbringen, sie können zudem als Trophäe eingefordert und in eurer Siedlung gegerbt werden. Doch erst einmal müsst ihr diese legendären Tiere finden und besiegen. Hier verraten wir euch, wo ihr mit der Jagd beginnen müsst und wie ihr diese Monstren legen könnt.

Rygjafylki

Blutgipfel-Hirsch

Dieses Monstrum von einem Hirsch könnt ihr im Gebirge westlich von Fornberg antreffen, unterhalb der Bergspitze, auf welcher ihr einen Kohlebarren einsacken könnt. Auf der Westseite der Bergspitze befindet sich eine kleine Senke, mit einer Wasserstelle und diesem legendären Tier. Dieser Gegner ist nur gefährlich, wenn ihr euch von den stets nach vorn gerichteten Angriffen erwischen lasst. Doch mit einfachen Ausweichbewegungen zur Seite kann ein Treffer leicht vermieden werden. Weicht also aus, kontert schnell und weicht dann wieder aus.

Vermeidet es, hinter dem Hirsch zu stehen, da dieser sonst nach hinten Austritt und ordentlich Schaden anrichten kann. Ansonsten gibt es nicht viel mehr zu beachten, außer, dass ihr nie zu unvorsichtig werden dürft, da die Sturmattacken dieses Biestes sehr viel Schaden anrichten. Zur Belohnung gibt es ordentlich Erfahrungspunkte und den Kopf des Blutgipfel-Hirschs.

East-Engla

Schwarzer Scucca: Diesen imposanten Gegner könnt ihr in East-Engla antreffen. Auf der Halbinsel weit im Südosten, östlich des Aussichtspunkts Edmunds Hoffnung und südlich der Festung Dunwic, findet ihr ein Wäldchen, das stark von Nebel eingehüllt ist. Dort, in den römischen Ruinen, begegnet ihr dem schwarzen Scucca. Dieses Biest besticht durch schwer vorherzusehende, schnelle Attacken, denen Eivor am besten ebenfalls mit einem rasanten Kampfstil begegnet. Es ist natürlich genauso empfehlenswert, den Scucca mit Pfeilen in die kritischen Zonen zu verlangsamen.

Die Aasfresser: Drei besonders fiese Wölfe, die ihr in Oxenafordscir antreffen könnt, und zwar nordwestlich des Aussichtspunktes Tearaleah-Ruinen. Wenn ihr gut im Parieren und ausweichen seid, kümmert euch zuerst um den Wolf auf der Scheune, da dieser nicht runter und die anderen beiden nicht hoch können. Ihr dürft euch jedoch nicht von ihm erwischen lassen, da ihr sonst runter fallt. Auf dem engen Raum gar nicht so einfach.

Habt ihr einen Wolf erledigt, wird der nächste seinen Platz einnehmen. Stellt sicher, dass ihr die Momente, in denen einer der Aasfresser betäubt ist, nutzt, um ihm einen Pfeil in die kritischen Stellen zu jagen. Vor allen dem letzten Wolf solltet ihr stets in die Unterseite schießen, sobald dieser einmal auf der Seite liegt. Da der Wolf nun deutlich größer ist als zu Beginn, findet der Kampf jedoch nicht mehr auf dem Dach statt.

Habt ihr Probleme mit dem letzten Wolf, beschießt ihn vom Dach aus mit Pfeilen. Gehen euch diese aus, rennt schnell über den Boden, wo in den Leichen jede Menge Pfeile stecken. Wenn ihr ihn mit der Menge an Munition vielleicht auch nicht töten könnt, so richtet ihr jedoch immerhin genügend Schaden an, um euch den Kampf um einiges leichter zu gestalten.

O Yan Do‘Ne: Dieses Monstrum von einem Elch kann Eivor in Vinland antreffen, einem Land, das ihr im Verlauf der Hauptqquest „Vilnad-Saga“ aufsuchen müsst. Der Elch befindet sich nördlich des Aussichtspunktes Teiotenontatasé:ke und auf der anderen Flussseite von Kahrhakén:rat. Da ihr in Vinladn eure Rüstung nicht dabei habt, ist es empfehlenswert, vor dem Kampf mit O Yan Do‘Ne alle Rüstungsteile bei den hiesigen Händlern zu erwerben.

Der Kampf gegen den Riesen ist eigentlich recht simpel. Schießt mit dem Bogen auf seine Schwachstellen, den vier Beinen, und bringt ihn so zu Fall. Weicht seinen Angriffen aus, schießt einen Pfeil, wiederholt dies, bis O Yan Do‘Ne zu Boden geht und verpasst ihm dann einen kritischen Schlag. Der Kampf sollte sich auf diese Weise nicht wirklich in die Länge ziehen.

Hügelbestie: Der König der Bären lebt im zentralen Bereich von Scrobbescir, südwestlich der Ortschaft Quatford und quasi direkt neben den Ruinen von Viroconium. Sucht bei den Ruinen den Eingang zu den Katakomben und folgt dort den Gängen bis zu einem Punkt, wo Eivor durch eine Lücke in der Wand gleiten muss. Dahinter, in einem alten Lagerraum, trefft ihr auf dieses Geschöpf.

Die Schläge der Bestie sind zwar verheerend, dafür sind sie aber auch sehr langsam und leicht vorhersagbar. Antwortet mit schnellen Schlagkombinationen und bleibt dem Biest fern, wenn es einen Wutanfall bekommt, da es in diesem Moment viele schnelle Schläge folgen lässt, die jedoch eine sehr kurze Reichweite haben. Außerdem ist es sinnvoll, die Schwachstellen des Bären mit Pfeilen zu attackieren, um ihn zu betäuben und schweren Schaden anzurichten.

Wenn sich das Biest mit dem vielen Alkohol heilen will, müsst ihr ihm sofort einen schweren Schlag versetzen oder mit einem Pfeil einen kritischen Treffer landen, ansonsten kann sich dieser Kampf schrecklich in die Länge ziehen.


Jötunheim

Steinbjörn: Bei diesem Gegner, den ihr in Jötunheim während der Quest „Tiefer hinein“ herausfordern könnt, ist ein echtes Biest. Es wird empfohlen, sich Steinbjörn erst zu nähern, wenn ihr einen sehr hohen Level (350+) und ausgezeichnete Ausrüstung besitzt, da ihr ansonsten wohl nicht lange durchhalten werdet. Solltet ihr euer Glück versuchen wollen, findet ihr das Monstrum nördlich des Aussichtspunktes in Ormsinstre. Im Kampf ist es wichtig, diesen Level-400-Brocken nie von vorn zu konfrontieren.

Bleibt immer in seinem Rücken und nutzt Ausweichen, um bei Angriffen von Steinbjörn schnell durch seine Beine hindurch zu rollen und ihn abermals von hinten zu attackieren. Richtet sich Steinbjörn auf, müsst ihr nach hinten zurückweichen, um nicht von dem eisigen Bereichsschaden erwischt zu werden. Der Radius wird mit der Zeit größer, werdet also nicht zu ungeduldig. Die Eiskristalle auf Steinbjörn solltet ihr schnell zerstören, sobald ihr sie an ihm ausmachen könnt. Nutzt dafür Pfeil und Bogen. Ansonsten wird das Biest nämlich immer stärker.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel