Test - Guitar Hero: On Tour – Modern Hits : Wiederholungsrocker

  • DS(i)
Von Kommentieren

Mit Guitar Hero: On Tour - Modern Hits liefert Activision bereits den dritten Ableger der erfolgreichen Musikspielserie für Nintendos DS ab. Ob sich der Kauf wirklich lohnt, verraten euch die nächsten Zeilen.

Sobald eine neue Episode von Guitar Hero auf den Markt kommt, verfallen viele musikalisch geprägte Videospiel-Fans oftmals in Euphorie. Endlich neues Material zum Rocken, endlich neue Modi, in denen man sich austoben kann. Allerdings trifft das alles nur teilweise auf Guitar Hero: On Tour - Modern Hits zu. Vielmehr kam uns beim Testen mehrfach der fade Beigeschmack der Abzocke hoch. Warum? Nun, auf den ersten Blick bekommt ihr zunächst mal ein für Handheld-Verhältnisse recht umfangreich geschnürtes Paket mit 28 neuen Liedern serviert. Wie der Untertitel des Spiels bereits erahnen lässt, handelt es sich dabei um relativ neue Stücke, die unter anderen aus den Händen von Bands wie Coldplay oder The Strokes stammen. Zudem wurden für die deutsche Version noch einige Lieder ausgetauscht, sodass wir uns hier zu Lande an Songs wie 54, 74, 90, 2010 "erfreuen" dürfen.

Wo ist das Neue?

Die Songauswahl ist insgesamt gut, daran scheitert es schon mal nicht. Ärgerlicher wird es da schon, wenn man bemerkt, dass sich abgesehen von den Liedern und EINEM neuen Spielmodus absolut nichts getan hat. Nach wie vor legt ihr den DS wie ein Buch in eure Hand, zupft auf einem Bildschirm die Saiten, die auf dem anderen Bildschirm angezeigt werden. Das geschieht mithilfe des Touchscreens sowie des nach wie vor sehr unhandlichen Guitar Grips. Gerade längere Musikstücke und schnelle Passagen sorgen somit erneut für verkrampfte Finger und verspannte Hände - aua! Zudem gucken Besitzer eines DSi in die Röhre, denn die besagte Peripherie passt nicht in den neuen Nintendo-Handheld.

An der Spielmechanik hat sich trotz einiger verbesserungswürdiger Aspekte nichts getan. Neu hingegen ist ein Modus, bei dem ihr während der Karriere Aufgaben von Fans meistern müsst. So gilt es beispielsweise, in einem bestimmten Lied eine vorgegebene Anzahl an Star-Power-Passagen auszulösen oder eine Notenfolge der Zahl X ohne Fehler zu absolvieren. Das ist an sich eine nette Idee, lockert die Karriere zudem etwas auf. Insgesamt rechtfertigt das alles jedoch nicht den erneuten Kauf eines Guitar-Hero-Spiels für den DS.

Guitar Hero: On Tour - Launch Trailer
Unterwegs losrocken mit dem Nintendo DS und 'Guitar Hero'.

Rocken im Kleinformat

Schade auch, dass die Soundqualität sich noch immer nicht entscheidend verbessert hat. Man erkennt die Lieder allesamt schnell wieder, doch selbst für DS-Verhältnisse klingen sie noch immer etwas zu dünn. Das kratzt bei einem Musikspiel natürlich an der Atmosphäre. Unverändert gut bleibt der Mehrspielermodus, bei dem zwei Spieler rocken dürfen. Cool: Sogar Jam-Sessions mit den Besitzern der Vorgänger sind problemlos möglich.

Fazit

André Linken - Portraitvon André Linken
Guitar Hero: On Tour – Modern Hits bringt mich zur Verzweiflung. Einerseits will ich richtig böse auf das Spiel beziehungsweise Activision sein. Ein paar neue Lieder, Fan-Aufgaben – das war’s. Keine Verbesserungen beim Handling und weiterhin verkrampfte Finger. Das riecht nach Abzocke. Andererseits macht vor allem der Mehrspielermodus wieder extrem viel Spaß, sodass ich mir dann doch wieder gerne den DS schnappe – aber nur zusammen mit einem Freund. Wer die Vorgänger hat, braucht dieses Spiel jedenfalls nicht unbedingt. Es sei denn, er will so viel Geld für neue Musikstücke ausgeben.

Überblick

Pro

  • gute Liedauswahl
  • Fan-Aufgaben sorgen für Abwechslung
  • toller Mehrspielermodus
  • hübsche Präsentation

Contra

  • viel zu wenige Neuerungen
  • prinzipiell ein Art Song-Add-on
  • Guitar Grip nach wie vor unhandlich und "schmerzhaft"
  • Sound besser, aber noch immer etwas dünn

Wertung

  • DS(i)
    69
    %

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel