Test - Fußball Manager Fun : Fußball Manager Fun

  • PC
Von Kommentieren

Immer größer, immer umfangreicher und natürlich immer besser sollen sie werden: die Fußball-Manager der neuesten Generation. Während sich 'Anstoss 4' und sein Gegenpart aus dem Hause Electronic Arts, der 'Fussball Manager 2003', in punkto Detailverliebtheit in nichts nachstehen werden, besinnen sich die Erfinder des legendären 'Bundesliga Manager Professional', Werner Krahe und Jens Ohnen, auf die Anfänge des Genres und veröffentlichten unlängst mit dem 'Fussballmanager Fun' einen neuen Fußball-Manager, der sich vor allem durch seine einfache Benutzerführung auszeichnet. Detailreichtum fiel dabei ebenso dem Rotstift zum Opfer, wie eine zeitgemäße 3D-Spieldarstellung.

Fußball Manager Fun
Die Spieldarstellung erinnert an 'Kick Off'.

Der 'Fussballmanager Fun' geht allerdings nicht nur im Bereich des Userinterface völlig neue Wege, auch das Intro, das euch direkt nach dem Spielstart erwartet, ist für einen Titel dieses Genres eher ungewöhnlich: ein Raumschiff durchstreift die unendlich scheinende Galaxie, bis es endlich den Planeten Erde erreicht und diesem ein wunderschönes Geschenk macht: den Fußball.

Ganz und gar nicht außerirdisch präsentiert das Hauptmenü des Spiels. Nur einen mageren Spiel-Modus hat das Programm anzubieten: die 'Unendliche Trainerkarriere'. Die darf aber gleich von bis zu sechs Mitspielern gleichzeitig in Angriff genommen werden. Dabei wählt ihr zu Beginn eurer Laufbahn den Schwierigkeits-Modus, das Managerportrait und den Verein, dessen Schicksal ihr fortan in eure Hand nehmen wollt.
Zur Auswahl stehen mehr als 400 verschiedene Teams aus den wichtigsten Fußballnationen Europas - von Deutschland über Italien bis hin zu Schottland. Auf die originalen Vereins- und Spielnamen muss aus lizenzrechtlichen Gründen leider verzichtet werden. Dank des komfortabel zu bedienenden Editors kann dem aber ohne größeren Aufwand Abhilfe geschaffen werden.

Fußball Manager Fun
Der Transfermarkt ist kaum als solcher zu erkennen.

Das Spiel-Interface
Um euren Verein sowohl sportlich als auch wirtschaftlich an die europäische Spitze zu führen, reichen ganze vier Menüpunkte. Während ihr im 'Team'-Bildschirm sowohl Taktik als auch Formation und Aufstellung für das kommende Spiel festlegt, offenbart euch der 'Statistiken'-Bereich interessante Daten rund um die aktuelle Saison, die ihr direkt in eure taktischen Überlegungen mit einfließen lassen könnt. Etwas trocken geht's in den Bereichen 'Finanzen' und 'Verwaltung' zu. Im ersten der beiden kümmert ihr euch um solvente Sponsoren, haltet das Stadion in Schuss oder überwacht die Bilanz des Vereins. Der 'Verwaltungs'-Bereich hingegen nimmt auf das aktive Spielgeschehen keinen Einfluss. Hier speichert ihr den aktuelle Spiestand ab und verändert die ohnehin nur spärlich vorhandenen Optionen. Die Benutzer-Oberfläche ist insgesamt erfreulich einfach gehalten und die schön designten Bildschirme überfordern den Spieler zudem nicht mit unnötigen Statistiken.

Fußball Manager Fun
Die Taktik lässt sich kinderleicht festlegen.

Back to the roots
Der nächste Gegner ist immer der schwerste. Das weiß auch Heart-Line und so wurde das Hauptaugenmerk der Entwicklung auf den sportlichen Bereich des Spiels gelegt. Dem so genannten Manager-Part kommt indes nur eine vergleichsweise untergeordnete Rolle zu.
Frei editierbare Spielsysteme, ein kinderleicht zu bedienender Taktik-Bildschirm und umfassende Informationen über den nächsten Gegner erlauben es, die eigene Truppe stets perfekt auf die anstehenden Aufgaben einzustellen. Diverse Stärke- und Frischepunkte liefern zudem wichtige Erkenntnisse darüber, welche Spieler sich besonders für die Stamm-Elf hervortun. Ist man mit der Qualität des eigenen Kaders unzufrieden, kann man sich auf dem Transfermarkt nach geeigneter Verstärkung umsehen. Das Transfersystem wurde dabei vollkommen neu konzipiert und auf wenige grundlegende Features reduziert. So können neue Spieler nur im Tausch mit einem Recken aus dem eigenen Kader verpflichtet werden. Ein ordentliches Verhandlungsmenü sucht man ebenso vergebens, wie eine 'Verleih'- und 'Abwerbe'-Funktion.

Ähnlich mager ist auch die Spieldarstellung ausgefallen. Die Entwickler setzen dabei noch immer auf die aus dem Vorgänger 'Kurt' bekannte und längst veraltete isometrische 2D-Ansicht. Dabei erinnert das Programm fast schon an das legendäre Amiga-Fußballspiel 'Kick Off'. Kein Kompliment, bedenkt man dessen Alter. Auch soundtechnisch gibt sich der Titel durchwachsen: Die Hintergrundmusik wiederholt sich ständig und die Soundeffekte hauen wohl keinen vom Hocker.

 

Fazit

von Michael Beer
Die Idee, einen Fußball-Manager ohne den ganzen Schnickschnack zu veröffentlichen, ist an und für sich nicht schlecht, Heart-Line ist aber deutlich über das Ziel hinausgeschossen. Weil das Spiel weder eine zeitgemäße technische Präsentation noch die für einen Fußball-Manager essentiellen Features wie etwa einen Transfermarkt oder ein ordentliches Trainingsmenü bietet, sollten erprobte Cracks die Finger von dem Programm lassen und besser auf die Konkurrenz aus dem Hause Ascaron warten. Lediglich Einsteiger, die sich noch nicht an die Komplexität eines 'Anstoss 3' heranwagen, sind mit dem 'Fussballmanager Fun' zumindest einige Stunden lang gut bedient und können einen Blick riskieren.  

Wertung

  • PC
    67
    %

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel