Länderauswahl:
Du wurdest von unserer Mobile-Seite hierher weitergeleitet.

Special - Ubidays 2008 : Ubisofts eigene kleine E3

  • PC
  • PS3
  • X360
Von  |  |  | Kommentieren

Ein Trend zeichnet sich ab: Statt teure Branchenmessen wie die E3 oder die Games Convention zu besuchen, verpulvern Publisher ihr Geld lieber auf eigenen Hausmessen. THQ hatte eine, Sony kürzlich auch, Midway und Vivendi ebenso – und nun gab sich der französische Publisher Ubisoft die Ehre. Standesgemäß fand die in einer eigenen Galerie im Pariser Louvre statt. Was wir am vergangenen Mittwoch und Donnerstag so alles erlebten, möchten wir euch natürlich nicht vorenthalten.

Wenn man in Frankreich ist, muss man vor allem eines können: warten. Das zeigte sich in den vergangenen Tagen allzu deutlich. Ob am Flughafen auf das Shuttle, im Hotel am Check-in, vor dem Eingangsbereich des Louvre oder an den einzelnen Ständen der Spiele - wenn Zeit tatsächlich Geld ist, dann dürften die Redakteure mit leeren Taschen nach Hause gefahren sein. Diese ganze Warterei nimmt man aber gerne in Kauf, denn wenn es einmal losgeht, dann darf man sich nicht nur über eine Präsentation der aktuellsten Spiele freuen, sondern wird dabei auch noch behandelt wie ein kleiner König.

Der Kick-off für die Ubidays in Paris startete am Mittwoch um 19 Uhr mitteleuropäischer Zeit. Mehrere hundert Journalisten aus aller Herren Länder drängten sich in einen Saal, um der Pressekonferenz beizuwohnen. Die offenbarte schon einiges, unter anderem neue Trailer zu 'Far Cry 2', 'Prince of Persia' oder 'Beyond Good & Evil 2'. Den Abend ließ man dann mit französischen Häppchen und allerlei Bier ausklingen. Besonders interessant war das nicht, dafür durfte man umso gespannter auf den Folgetag sein: Da sollte man an den verschiedenen Ständen dann endlich selbst spielen dürfen. Die Vorfreude war natürlich groß.

Zu sehen gab es einiges. Das große Thema war zweifelsohne 'Far Cry 2', das an zwei Ständen vorgeführt wurde - einmal auf einer Kinoleinwand, gespielt und präsentiert von einem Producer, und direkt nebenan auch für Journalisten anspielbar als PC- und Xbox-360-Version. Die PS3-Version war ebenfalls zu sehen, spielen durften wir diese aber noch nicht. Das ebenfalls auf allen Plattformen anspielbare 'Brothers in Arms: Hell's Highway' würde auf dem zweiten Platz folgen, wenn man die gezeigten Titel nach Medieninteresse sortieren müsste. Ebenso zu sehen: 'Shaun White Snowboarding', 'Soul Calibur IV', die Tom-Clancy-Spiele 'EndWar' und 'HAWX' sowie ein separater "Spiele für mich"-Bereich. Auf die einzelnen Titel soll auf den kommenden Seiten eingegangen werden.

Etwas ernüchternd waren zwei Dinge: Zum einen, dass das neue 'Prince of Persia' nur in Form eines Trailers am Vorabend gezeigt wurde. Am Donnerstag selbst gab es Interviewmöglichkeiten, einen eigenen Stand baute man aber nicht auf - dort hätte man zumindest den Trailer nochmals zeigen können. Noch enttäuschender aber ist, dass man das Thema 'Splinter Cell: Conviction' komplett totgeschwiegen hat. Nach all den Gerüchten im Vorfeld der Minimesse hätte man schon erwarten können, dass sich ein Offizieller hierzu äußert. Dass auch von 'Assassin's Creed 2', über das im Vorfeld viel spekuliert wurde, keine Rede war, zeigt zumindest, dass bis Frühjahr 2009 kein neues Abenteuer auf Altair wartet.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel