Länderauswahl:
Du wurdest von unserer Mobile-Seite hierher weitergeleitet.

Preview - Deus Ex: Mankind Divided : Rückkehr des Cyberpunk-Königs?

  • PS4
Von  |  |  | Kommentieren

Um in den Keller zu gelangen, müssen wir eine versperrte Tür öffnen. Das passiert in Form eines kleinen Minispiels, bei dem man diverse Knotenpunkte hackt. Hat man einen höheren Hackrang erreicht, ist die Chance auf Erfolg umso größer. Werden wir beim Hacken entdeckt, haben wir noch ein paar Sekunden, um das Ziel dennoch zu erreichen, bevor wir aus dem Programm gekickt werden. Natürlich könnten wir uns auch den Türcode besorgen, um dieses Problem zu umgehen. Das kennt man auch aus Human Revolution.

Letztendlich hacken wir die Tür und gelangen ins Kellergewölbe. Dort machen wir uns abermals unsichtbar und schon sind wir am Ziel angekommen. Was sich relativ simpel anhört, hat gut und gerne eine halbe Stunde oder länger gedauert. Schließlich muss immer erst die richtige Taktik gefunden werden.

Eine Portion Action

Doch wie sieht es aus, wenn wir uns dazu entscheiden, die Wumme in die Hand zu nehmen? Gleich zu Anfang müssen wir uns dann mit dem Mech auseinandersetzen, der ziemlich viel einstecken kann. Zudem haben es noch etliche menschliche Wachen auf uns abgesehen. Doch wer gekonnt in Deckung geht, Granaten und den neuen Spezialarm einsetzt, mit dem man tödliche Klingen abfeuern kann, und auf seine Augmentierungen zurückgreift, wird auch dieser Situation Herr.

Sehr wichtig war vor allem der Einsatz der Schutzhaut, die sich wie ein Panzer um euch legt und euch widerstandsfähiger macht. Mit ihr dann zum Beispiel in eine Gruppe von Gegnern zu laufen und eine weitere Fähigkeiten wie die Rundumgranate zu zünden, kann schnell einen ganzen Raum voller Feinde leeren. Da wir den Weg durch das Theater schon kannten, konnten wir uns innerhalb von circa 15 Minuten durchballern. Statt über das Dach gingen wir diesmal durch den Vordereingang.

Auch hier entdeckten wir weitere Vorgehensmöglichkeiten. Zum Beispiel hätten wir einen Computer hacken und dadurch auf diverse Kameras zugreifen oder sogar die Mechs manipulieren können, wenn wir die entsprechende Augmentation weiterentwickelt hätten. Es wäre ferner möglich gewesen, auf der anderen Seite des Gebäudes durch die Wand zu brechen, um auf diesem Wege ins Gebäude einzudringen.

Videospiellogik

Leider gibt es aber auch einige Punkte, die etwas störend ins Auge fallen. Löst man doch mal den Alarm aus, weil man beim Meucheln zu unvorsichtig war, vergessen die KI-Gegner ein paar Minuten später wieder alles, inklusive toter Kameraden, und ziehen weiter ihre Bahn. Wurde man entdeckt, ist es immer ratsam, sich in einem Luftschacht zu verstecken und zu warten, bis die Feinde sich schön brav davor aufreihen, um sie dann nacheinander an diesem Nadelöhr auszuschalten.

Wir verbuchen das einfach mal unter typischer Videospiellogik, da eine gewisse Spielbarkeit gewährleistet werden muss, ohne dass ein Erlebnis zu frustrierend wird. Etwas störender empfanden wir, dass die KI bei Gefechten ein wenig altbacken wirkte und sich manchmal dumm positionierte. Aber da es sich ja nicht um eine finale Version handelte, kann sich das bis zur Veröffentlichung noch ändern.

Welche Version?

Wir spielten zwar auf einem PC, aber laut Entwickler handelte es sich von den Einstellungen her um die PS4-Version. Optisch machte das Spiel keinen schlechten Eindruck. Gerade das Dubai-Level konnte mit seiner Lichtstimmung gefallen. Dennoch haute uns das Gezeigte noch nicht aus den Socken.

Fazit

Felix Rick - Portraitvon Felix Rick
Deus Ex bleibt sich treu

Deus Ex ändert nicht viel an der bekannten Formel und bleibt sich treu. Und das ist auch gut so, schließlich gibt es nur ganz wenige Spiele, die so glänzen können, wenn es darum geht, dem Spieler bei der Vorgehensweise die Qual der Wahl zu lassen. Aber egal wie ihr euch entscheidet, ihr müsst verinnerlichen, dass die Augmentierungen nicht nur ein Gimmick sind, sondern ein wichtiges Feature, mit dem man nicht sparsam umgehen sollte. Erst dann entfaltet das Spiel sein volles Potenzial.

Es dauerte etwas, bis ich mir das eingeprägt hatte. Dann hat es jedoch richtig gut funktioniert und viele neue Wege haben sich mir innerhalb des spielbaren Areals erschlossen. Schade nur, dass wir mit dem Theater in Prag nur einen kleinen Ausschnitt einer größeren Gegend sehen und spielen konnten. Vor allem da gerade der soziale Aspekt mit die interessantesten Möglichkeiten bieten könnte, wie man ein Problem angeht. Davon gab es leider nichts zu sehen.

Über die soziale Interaktion mit NPCs könnte man eventuell sehen, wie gut und glaubwürdig diese konfliktreiche und in neue Gruppen aufgespaltene Cyberpunk-Welt umgesetzt ist. Leider fühlten sich die Ballereien etwas altbacken an: in Deckung gehen, warten, bis der Gegner aus seiner hervorlugt, und dann abknallen. Wäre schön, wenn das noch besser werden würde. Die Stärke des Spiels wird sich letztendlich in der Welt und der Geschichte zeigen müssen. Das sind Faktoren, die bei einem Deus-Ex-Titel unglaublich wichtig sind. Wenn das passt, wird Adam Jensen auch in seinem zweiten Abenteuer wieder zur Höchstform auflaufen.

Tim Hopmann - Portraitvon Tim Hopmann

Es kommt nicht oft vor, dass man auf einem Preview-Event die Gelegenheit hat, einen Spielabschitt mehrfach zu durchlaufen. Im Falle von Deus Ex: Mankind Divided bietet sich das allerdings an. Denn nur so bekommt man einen Eindruck von der Offenheit, die die Entwickler zu vermitteln versuchen. Den Abschnitt in Prag habe ich bestimmt fünf- oder sechsmal gespielt und bei jedem Durchgang neue Wege, Räume und Vorgehensweisen entdeckt. Steht dieser kurze Abschnitt stellvertretend für den Rest des Spiels, dürfte jeder Spielertyp glücklich werden und seine ganz persönliche Geschichte schreiben können. Leider war von den oft zitierten sozialen Aspekten noch nichts zu sehen.

Während die Spielwelt also bereits sehr vielversprechend wirkt, muss Eidos Montreal in andere Bereiche noch Arbeit investieren. Waffenhandhabung, Ragdoll-Effekte und vor allem die Controller-Belegung fühlten sich noch nicht optimal an. Auch der Übergang zwischen Spielszenen und Zwischensequenzen sollte im fertigen Produkt eleganter vonstattengehen. Die Erwartungen, die ich an das neue Deus Ex hatte, wurden zwar nicht übertroffen, sondern nur knapp erfüllt, dennoch glaube ich, dass wir bei unserem Besuch in Kanada nur an der Oberfläche eines sehr ambitionierten Produkts gekratzt haben. Ich freue mich darauf, die weiteren Schritte des Spiels zu verfolgen.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel

Deus Ex: Mankind Divided
Gamesplanet.comDeus Ex: Mankind Divided16,98€ (-43%)PC / Steam KeyJetzt kaufen