Länderauswahl:
Du wurdest von unserer Mobile-Seite hierher weitergeleitet.

Komplettlösung - Dark Souls 3 DLC: Ashes of Ariandel : Komplettlösung: Gebiet Gemalte Welt von Ariandel, Boss Grabhüter, Friede

  • PC
  • PS4
  • One
Von  |  |  | Kommentieren

Boss: Schwester Friede und Vater Ariandel

Zeitrahmen: 10 Minuten

Schwierigkeitsgrad: schwer

Stellt euch auf einen harten Kampf ein, der gleich drei Phasen umfasst. Mehr noch: Während die schwersten Endbosse in Dark Souls entweder viel Ausdauer oder eine gute Portion Taktik mit dezenter Trickserei verlangen, müsst ihr gegen Schwester Friede und Vater Ariandel alle Register ziehen.

Zuerst ein paar Worte zur Ausrüstung: Ihr werdet insbesondere bei euren ersten Versuchen sehr viel Lebensenergie verlieren, weshalb ihr so viele Estus-Flakons wie möglich ausrüstet. In der zweiten Phase sind Fernkämpfer deutlich im Vorteil, wobei ihr entweder eine Armbrust mit ein paar Dutzend Starndardbolzen oder einen weitreichenden Zauberspruch benötigt. Solltet ihr sowohl geschickt als auch intelligent sein, dann setzt in Bezug auf euren Vorrat an Estus-Flakons auf die Armbrust.

Die Endgegner greifen euch sehr häufig mit Feuer und noch öfters mit Frost an. Solltet ihr in diesen Sparten keine gute Abwehr besitzen, dann zieht als Ausgleich die entsprechenden Ringe an. Nicht ohne Grund habt ihr im Laufe des DLC den passenden Frostbiss-Ring erhalten. Ebenfalls von Vorteil ist eine gute Abwehr in der Kategorie Dunkel, allerdings ist unsere Lösung so aufgebaut, dass ihr solchen Attacken relativ einfach ausweicht. Zu guter Letzt solltet ihr den Estus-Ring anziehen, damit ihr beim Trinken eines Estus-Flakons möglichst viel Energie regeneriert.

In der ersten Phase kämpft ihr alleine gegen Schwester Friede. Sie läuft zunächst schleichend umher und hält ab und an ihre große Sense bereit. Haltet etwas Abstand und blockt, bis sie euch angreift. Im Normalfall stürmt sie zu euch und schlägt ein- bis dreimal nach euch, was euer Schild locker aushalten dürfte. Versucht trotzdem während ihres Angriffes nach hinten auszuweichen, damit ihr im Anschluss genügend Ausdauer für einen Konter übrig habt. Der muss wiederum sehr schnell ausgeführt werden, weil Schwester Friede nicht lange fackelt und rasch von euch weg springt.

Sollte Schwester Friede die Sense so tief halten, dass sie auf dem Boden schleift und eine hellblaue Spur entsteht, dann lauft ebenfalls rückwärts und springt in dem Moment, wenn sie ausholt, nach hinten. Der folgende Uppercut ist jedenfalls mit keinem Schild zu blocken und richtet massiv Schaden an. Dafür steht euch nach einem erfolgreichen Ausweichmanöver ein kurzes Zeitfenster für einen weiteren Konter zur Verfügung.

Etwas kniffeliger wird es, wenn Schwester Friede im Zuge einer Angriffskombination Eis zaubert und gleichzeitig nach oben springt. Ihr müsst nun zweimal zur Seite rollen, um zum einen aus der Eiszone zu flüchten und zum anderen der Sprungattacke aus dem Weg zu gehen. Passt jedoch auf, dass ihr nicht drei- oder gar viermal rollt: Dann besteht die Gefahr, dass ihr am Ende wieder in der Eiszone landet. Diese wird nach ein paar Sekunden regelrecht explodieren und euch Frostschaden zufügen.

Jetzt kommen wir zum wichtigsten Part: Schwester Friede wird sich früher oder später unsichtbar machen und euch jagen. Holt sie euch ein, dann spießt sie euch mit ihrer Sense auf und zieht euch ein Großteil eurer Lebensenergie ab. Zwar ist es durchaus möglich, dieser Attacke im letzten Moment per Sprung auszuweichen. Allerdings benötigt ihr dafür eine übermenschliche Reaktionsfähigkeit, weil Schwester Friede erst im allerletzten Momente sichtbar wird. Zudem könnt ihr nie wissen, ob sie vor oder hinter euch ist, was die Sache noch mehr erschwert.

Zum Glück gibt es einen Trick, der die Unsichtbarkeitsattacke fast schon zu einem harmlosen Gimmick verkommen lässt: Ein paar Sekunden, nachdem Schwester Friede unsichtbar geworden ist, spritzt etwas Schnee durch die Gegend. Sollte er nach oben fliegen, dann ist sie über euch hinweg gehüpft. Ihr müsst euch nur umdrehen und ein Stückchen geradeaus laufen, um Friede aufzuspüren. Daraufhin wird sie ebenfalls sichtbar und ist hilflos euren Angriffen ausgeliefert. Zusätzlicher Tipp: Konntet ihr euch besonders schnell umdrehen, dann seht ihr genau dort eine kleine blaue Wolke, wo Friede landet.

Fliegt der Schnee hingegen zur Seite, dann ist Friede in die entgegengesetzte Richtung gelaufen. Sprich: Spritzt er nach links, dann befindet sich Friede ein paar Meter weiter rechts und umgekehrt. In dem Fall ist es etwas schwieriger, ihren genauen Standpunkt auszumachen. Es bedarf etwas Übung und ein gutes Auge, um rechtzeitig die korrekte Stelle zu finden. Achtet deshalb auch auf die Möbel, die an der Wand stehen: Gehen welche kaputt, dann hat sich Friede eben dorthin begeben.

Solltet ihr trotz dieser Tipps nicht wissen, wo sich Friede befindet dann gibt es zumindest einen Notfalltrick, um ihrer Attacke zu entgehen: Rennt zu Ariandel, der weiter hinten hockt, und lauft um ihn herum. Daraufhin wird Schwester Friedes Angriff mit sehr großer Wahrscheinlichkeit ins Leere gehen.

Ansonsten sei noch gesagt, dass ihr nahezu jede Attacke von Schwester Friede unterbinden könnt, falls ihr direkt neben ihr steht und einfach schneller im Zuschlagen seid. Ihr könnt sie gar wie einen schnöden NPC von hinten erdolchen, wenn ihr euch geschickt anstellt.

Habt ihr Schwester Friede besiegt, dann folgt die zweite Phase des Endkampfs. In der mischt sich Vater Ariandel ein, der sogleich die gute Friede wiederbelebt. Ihr habt es ergo mit zwei Gegnern gleichzeitig zu tun.

Die gute Nachricht zuerst: Schwester Friede ist in dieser Phase deutlich zahmer. Sie greift viel seltener an und beschränkt sich meist auf das Zaubern von Eiszonen, aus denen ihr nach wie vor rasch flüchtet. Wirklich aufpassen müsst ihr nur dann, wenn ihr Friede zu nahe kommt: Dann schlägt sie eventuell zweimal mit ihrer Sense nach euch, woraufhin ihr wahlweise zurückspringt oder blockt.

Die schlechte Nachricht: Vater Ariandel ist der ultimative Berserker. Er ist nicht nur riesengroß, sondern hämmert im Sekundentakt mit seinem Feuerkelch auf den Boden. Genau genommen greift er euch auf diese Weise immer drei- oder viermal hintereinander an, wobei er euch bei jedem Schlag ein gutes Stückchen näher kommt. Nicht minder gefährlich wird es, wenn Ariandel den Kelch nach oben hält: Er wird kurz darauf einen breiten Feuerteppich erzeugen und euch anschließend für ein paar Sekunden mit einem Feuerstrahl verfolgen. Haltet euch deshalb sofort bereit, wenn er den Kelch über seinen Kopf hebt, und springt so lange zur Seite, bis der Angriff beendet ist.

Interessanterweise teilen sich Friede und Ariandel eine Lebensenergieleiste, weshalb es nahezu egal ist, wenn ihr von den beiden angreift. Friede steckt zwar pro Treffer etwas weniger Schaden ein, was aber nicht allzu sehr ins Gewicht fällt. Um genau zu sein solltet ihr euch sogar auf die Schwester konzentrieren, sofern ihr ein versierter Nahkämpfer seid. Wie oben beschrieben ist es relativ leicht, ihre Angriffe zu deuten und ihnen auszuweichen. Davon abgesehen müsst ihr “nur“ Ariandel im Blick behalten und rechtzeitig vor seinen Berserkerattacken flüchten. Wie bei so vielen Endbossen in Dark Souls heißt die Devise: Bleibt geduldig und werdet nicht übermütig!

Besitzt ihr hingegen einen hohe Geschicklichkeit oder gute Zaubersprüche, dann solltet ihr die zweite Phase unbedingt im Fernkampf absolvieren. Sprich: Baut möglichst viel Distanz auf und schießt so oft möglich auf Ariandel, der aufgrund seiner Größe ein leichtes Ziel darstellt. Gleichzeitig verfügt ihr über die bestmögliche Übersicht und könnt jedem Angriff rechtzeitig aus dem Weg gehen.

Es gibt nur einen klitzekleinen Pferdefuß: Schwester Friede wird sich ein- oder zweimal unsichtbar machen und an einer anderen Ecke des Kampfgebietes auftauchen. Sie wird dabei hell leuchten und nach gut zehn Sekunden einen Heilzauber anwenden. Dies hört sich allerdings schlimmer an als es ist: Zum einen dauert es wirklich sehr lange, bis der Zauber einsetzt, weshalb ihr ihn leicht mit einem Schuss auf Friede unterbinden könnt. Zum anderen ist die Menge der regenerierten Lebensenergie mehr als überschaubar.

Egal auf welche Weise ihr die beiden besiegt habt: Es folgt eine dritte Phase, die leider für viele Spieler die schwerste sein dürfte. Während Ariandel das Zeitliche segnet, steht Schwester Friede erneut auf und greift euch fortan mit zwei Sensen an. Die zweite ist in tiefster Dunkelheit getränkt und sorgt für enormen Schaden, wenn sie euch damit trifft. Zudem greift euch die gute Frau fortan mit einer enorm hohen Geschwindigkeit an und gibt euch kaum Luft zum Atmen.

Zunächst einmal solltet ihr direkt nach der zweite Phase auf Friedes leblosen Körper achten und euch ein paar Meter von ihm entfernen. Wartet, bis er aufsteht, und visiert ihn an. Umkreist Friede im Uhrzeigersinn und wartet weiter, bis um sie herum eine rabenschwarze Aura entsteht und sie in die Luft springt. Rollt nun ununterbrochen nach links, bis Friede ihren verheerenden Angriff ausgeführt hat. Merkt euch dieses Manöver und handelt stets auf die beschriebene Weise, wenn Friede es im Laufe des folgenden Kampfes wiederholt. Ein Treffer sorgt jedenfalls für einen immens hohen Schaden, der euch (wenn überhaupt) nur noch ein Fitzelchen eurer Energie übrig lässt.

Allgemein solltet ihr in der dritten Phase auf Nummer sicher gehen und euch nach jedem erlittenen Schaden heilen. Friede ist jetzt dermaßen schnell und aggressiv, dass sie euch in fünf Sekunden töten kann. Des Weiteren solltet ihr auf euren Schild komplett verzichten, weil ihr beim Blocken der unzähligen Angriffe viel zu schnell eure Ausdauer verliert. Bleibt lieber auf Distanz und rollt möglichst nach hinten, wenn Friede zu einem Angriff ansetzt.

Der Vorteil: Weil ihr keinen Schild benötigt, könnt ihr euer Schwert zweihändig tragen. Noch besser ist es, wenn ihr eine Waffenkombination aus zwei Klingen besitzt, wie beispielsweise das Doppelschwert der Tänzerin oder die Katanas Onikiri und Ubadachi. Wichtig ist, dass ihr mit der Waffe eurer Wahl schnell zuschlagen könnt. Aus diesem Grund ist auch der Einsatz einer Armbrust nicht mehr empfehlenswert, weil eure Gegnerin einem Großteil eurer Geschosse einfach davon springt. Zaubersprüche haben hingegen dann Sinn, wenn sie sehr stark und Friede mit einem Treffer ein Fünftel bis ein Viertel ihrer Lebensenergie abziehen.

Wir kommen zu Friedes restlichen Angriffsmanövern: Springt sie nach oben, ohne (!) im gleichen Moment eine schwarze Aura zu erzeugen, dann zaubert sie vor sich einen Fächer voller Eis, dem ihr ganz leicht mit zwei Sprüngen nach hinten entgeht. Ab und an erzeugt sie ein oder zwei dünne Streifen voller Eis, woraufhin ihr zur Seite hüpft. Ähnliches gilt, wenn ihr von ein oder zwei schwarzen Energiewellen verfolgt werdet: In dem Fall springt ihr so lange seitwärts, bis sie verpuffen.

Sollte Friedes Sense leuchtet und sie direkt zu euch rennen, dann müsst ihr kurz bevor sie euch erreicht von ihr weg springen, um einem besonders mächtigen Angriff zu entgehen. Befindet sie sich hingegen in eurer Nähe und fängt an wie wild um sich zu schlagen, dann müsst ihr mit einer zweifachen, vierfachen oder sechsfachen Schlagkombination rechnen. Wichtig: Letztere endet stets mit einem Sprungangriff nach vorne. Holt sie hingegen lange aus, dann beschränkt sie sich auf einen Schwung. Zu guter Letzt greift Friede ab und an auch mit ihrer dunklen Sense und manchmal abwechselnd mit beiden Sensen an, was ihr erneut anhand der schwarzen Aura erkennt. Bleibt in dem Fall möglichst fern von ihr und haltet sie auf Distanz.

Wird Friede unsichtbar, dann müsst ihr erneut auf den Schnee achten, um sie zu orten. Sie wird euch allerdings nicht wie in der ersten Phase auflauern wollen: Stattdessen hüpft sie bis zu dreimal von einem Ort zum anderen und erzeugt zwischendurch eine paar kleine Eisflächen. Am Ende hält sie kurz inne und erzeugt einen ähnlich verheerenden Angriff wie jenen, mit dem sie die dritte Phase eingeläutet hat. Steht ihr weit von ihr entfernt, dann flüchtet und springt zur Seite, sobald der Angriff ausgeführt wird. Befindet ihr euch hingegen in ihrer Nähe, dann rennt schnell zu ihr und greift sie an.

Überhaupt ist das der Schlüssel zum Erfolg: Friede ist zwar wahnsinnig schnell und extrem aggressiv, aber sie lässt sich nach wie vor sehr leicht aus dem Konzept bringen. Die Faustregel für die dritte Phase ist deshalb für Dark-Souls-Verhältnisse eine ungewöhnliche: Befindet ihr euch direkt neben eurer Gegnerin, dann greift sie an! Mit einer flotten Waffe könnt ihr zum einen ihre nächste Attacke unterbinden und zum anderen bis zu fünf Treffer landen, ohne dass sie sich wehrt. Im schlimmsten Fall springt sie nach hinten oder zieht euch mit ihrer dunklen Sense zu sich, was aber relativ wenig Schaden anrichtet.

Die besten Möglichkeiten, direkt neben Friede zu landen, sind nach einer sechsfachen Schlagkombination (achtet hierfür auf ihren abschließenden Sprung), während der Unsichtbarkeitsphase (sofern ihr sie dank der Schneespuren orten könnt) und nachdem ihr Angriff, bei dem sie direkt zu euch rennt, ins Leere gegangen ist. Achtet verstärkt auf diese drei Manöver und lernt so zu springen, dass ihr danach direkt neben ihr steht. Bei allen anderen Angriffsarten konzentriert ihr euch aufs Ausweichen und vermeidet besser unnötige Risiken. Dann werdet ihr merken, dass ihr mit jedem Versuch dem Sieg ein Stückchen näher kommt und tatsächlich einen der schwersten Endbosse der Seriengeschichte knacken könnt.

Ihr erhaltet im Anschluss Friedes Seele, die ihr bei Ludleth wahlweise gegen Friedes Großsense oder eine Peitsche namens Rose Ariandels eintauschen könnt. Zudem erhaltet ihr eine Titanitscholle, nachdem ihr das erste Mal die zweite Phase erfolgreich überstanden habt.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel

DARK SOULS III
Gamesplanet.comDARK SOULS III47,99€ (-20%)PC / Steam KeyJetzt kaufen