Preview - Metro: Exodus : Düster, düsterer, Metro

  • PC
  • PS4
  • One
Von Kommentieren

Fazit

Felix Rick - Portraitvon Felix Rick
Die Metro-Serie kann mit diesem Teil beweisen, dass sie vom Geheimtipp zum Big Player geworden ist

Ich freue mich, dass die Entwickler offenkundig versuchen, Metro weiterzuentwickeln. Natürlich wird es Hardcore-Fans geben, die nicht sonderlich begeistert sind, dass das Spiel offener wird. Ich kann es allerdings kaum erwarten. Die Welt von Metro war immer eine, von der ich gern mehr sehen und die ich freier erkunden wollte.

Ebenso gefällt mir die Idee, mit einer großen Lok durch Russland zu reisen. Das dürfte der Handlung viele interessante Möglichkeiten eröffnen, vor allem weil neben Artjom nun die anderen Teammitglieder mehr in den dramaturgischen Fokus rücken. Was allerdings noch verbessert werden muss, ist das Gunplay. Das fühlt sich noch etwas unrund an. Damit hatten die Vorgänger auch schon zu kämpfen. Aber da das Spiel ohnehin erst 2019 erscheint, sollte es keine Ausrede geben, dies nicht in Angriff zu nehmen.

Im Großen und Ganzen bin ich äußert positiv gestimmt. Die trostlose Atmosphäre ist jetzt schon klasse, die postapokalyptische Landschaft sieht hervorragend aus und die offeneren Level finde ich top. Die Metro-Serie kann mit diesem Nachfolger beweisen, dass sie vom Geheimtipp zum Big Player geworden ist.

Noch mehr Volltreffer: Die 10 besten Shooter der E3 2018

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel