Länderauswahl:
Du wurdest von unserer Mobile-Seite hierher weitergeleitet.

News - Xbox Game Pass : Nach GTA V: Diese Spiele gibt es noch im Januar!

  • PC
  • One
Von  |  | Kommentieren

Zum Start in das neue Jahr machte Microsoft via Xbox Game Pass mit Grand Theft Auto V einen echten Blockbuster auf der Xbox One verfügbar. Jetzt steht fest, wie es im Januar sowohl auf Konsole als auch dem PC weiter geht.

Seit Anfang des Jahres können Abonnenten des Xbox Game Pass auf Konsole mit GTA V einen echten Blockbuster von Rockstar Games zocken. Zudem wurden seitens Microsoft auch schon zwei Abgänge im neuen Monat kommuniziert, doch gibt es auch weitere Neuzugänge? Diese Frage kann jetzt ganz klar mit ja beantwortet werden!

So kündigte Microsoft heute via Xbox Wire für den Xbox Game Pass auf Konsole drei sowie für den Xbox Game Pass auf dem PC zwei neue Titel an. Interesse schon jetzt geweckt? Den Xbox Game Pass Ultimate könnt ihr euch vorübergehend im ersten Monat weiterhin für nur einen Euro sichern, um diesen auszuprobieren.

Wie gehts es an der Spielefront nun konkret weiter? Ab dem 09. Januar gibt es auf der Xbox One die Aufbau-Simulation Frostpunk samt Survival-Elementen. Ihr müsst die Bewohner eurer Stadt anleiten und auf ein Leben im eisigen, rauen Ödland vorbereiten. Dazu gesellt sich das Actionspiel Sword Art Online: Fatal Bullet, in dem ihr ein breites Spektrum an Waffen und Skills anwenden dürft, um zu überleben.

Richtig namhaft wird es außerdem am 16. Januar, denn dann folgt das immer noch aktuelle Prügelspiel Tekken 7.

Auf dem PC nennt Microsoft keine konkreten Release-Daten, will aber "schon bald" ebenfalls Frostpunk sowie auch den [email protected] FTL: Fast Than Light veröffentlichen.

Ein Jahrzehnt voller Veränderung - Von Kinect über Sixaxis bis zu Lootboxen

Das Jahrzehnt geht zu Ende und wir blicken auf zehn verrückte Videospieljahre zurück. Doch was hat sich in den letzten zehn Jahre eigentlich so alles in der Videospielwelt verändert. Wir fassen es für euch zusammen.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel