Test - Top Spin 4 : Aufschlag 2k Games

  • PS3
  • X360
  • Wii
Von Kommentieren

Der Variantenreichtum der Schläge ist dank einiger Modifikatoren sehr groß. Es liegt an euch, im passenden Moment an der richtigen Stelle zu stehen und den geeigneten Schlag auszupacken. Nur so besteht man auf den höheren Schwierigkeitsgraden gegen den geschickten Computer oder online gegen bessere Spieler.

Sitzen bleiben!

Eine ähnlich komplexe Steuerung hat auch die Wii-Version. Hier nehmt ihr aber euren Schläger in Form der Wiimote selbst in die Hand. Euren Spieler und die Schlagrichtung steuert ihr mit dem Nunchuk-Stick. Lobenswert ist, dass man auch auf Nintendos Konsole versucht hat, verschiedene Schlagvariationen anzubieten. So schlagt ihr einen Topspin durch eine Bewegung der Wiimote von oben nach unten, während ihr sie für einen Flat vor euch halbkreisförmig wegschwingt.

Das klingt in der Theorie eigentlich sehr gut, doch klappt es in der Praxis nicht richtig. Die feinfühlige Eingabe sorgt dafür, dass eure Aktionen selten korrekt auf dem Bildschirm ankommen. Ein gewollter Topspin wird so schnell zu einem Slice, was gerade in hitzigen Matchs für Aufregung sorgt. Am saubersten kamen die Schläge bei uns an, wenn wir still dasaßen und penibel den Anweisungen folgten. Eine echte Spaßbremse, denn wer will bei einem Spiel mit Bewegungssteuerung schon sitzen bleiben?

Es darf etwas mehr sein

Die Entwickler von 2K Czech haben sich abseits des Karrieremodus leider nicht sehr viel einfallen lassen. Es erwarten euch standardmäßige Modi, in denen ihr Begegnungen im Einzel oder Doppel auf offiziellen Plätzen austragt. Eine Ausnahme macht da die Wii-Version. Sie setzt euch sechs Minispiele rund ums Tennis vor, die wunderbar hineinpassen. So werdet ihr bei einer Variante mit Extrapunkten belohnt, wenn ihr eine bestimmte Fläche trefft. In einem anderen Modus verwandelt sich das Spielfeld hingegen in eine Eisfläche: Trefft ihr eine Stelle mehrmals, so bricht das Eis und nachfolgende Bälle fallen ins Aus.

Leider kann man diese unterhaltsamen Spiele nur offline zocken, da die Wii-Fassung keine Online-Unterstützung hat. So bleiben nur Offline-Partien für bis zu vier Spieler. Auf der Xbox 360 und der PlayStation 3 hingegen könnt ihr eure Bälle mit Spielern aus aller Welt im World-Tour-Modus wechseln. Ihr dürft simple Matchs oder aber eines der insgesamt sieben Turniere austragen. Wöchentlich werden zudem die Weltranglisten für Männer und Frauen erneuert, was ambitionierten Naturen genügend Motivation geben wird.

Fazit

Sascha Sharma - Portraitvon Sascha Sharma
Spiel, Satz und Sieg? Das kann man für 2Ks Tennissimulation wirklich nicht sagen. Top Spin 4 ist aber eine grundsolide Tennissimulation mit vielen Stärken und kleineren Schwächen. Diese kleinen Schwächen sind es aber, die das Spiel für Einsteiger schwer machen. Die sehr realistische und feinfühlige Steuerung ist nämlich für anspruchsvolle Spieler ausgelegt und aufgrund des schwachen Tutorials für Anfänger nicht sehr eingängig ausgefallen. Die starken Karriere- und Online-Modi halten ambitionierte Spieler bei der Stange und können die Tatsache kompensieren, dass es eigentlich nur sehr wenige Modi gibt. Mehr Abwechslung ist in Form einiger Minispiele in der Wii-Version vorhanden. Die ist aber aufgrund der schlechteren Spielbarkeit und des abgespeckten Umfangs im Nachteil gegenüber den HD-Fassungen. Im Duell mit Virtua Tennis heißt es gerade „Vorteil Top Spin 4“, denn 2K hat gute Vorarbeit geleistet. Wir sind gespannt, wie sich das neue Virtua Tennis dagegen behaupten wird. Fazit Felix: Ich bin leider nicht so angetan von Top Spin 4. Eben weil ich auch im echten Leben ein wenig in den Tennis-Pro-Zirkus reingeschnuppert habe, als ich jünger war. Gerade in anbetracht der Tatsache, dass man sich die Mühe macht, Originalspieler zu integrieren, empfinde ich es als kleine Unverschämtheit, dass deren Animationen oftmals nicht der Realität entsprechen. Wo ist das typische Becker-Wippen bei seinem Aufschlag? Das hat schon Virtua Tennis 3 besser gemacht. Auch finde ich, dass sich die Spieler generell etwas zu träge über den Platz bewegen. Einfache Ballwechsel werden da schon mal zu einer kleinen Tortur. Da warte ich lieber auf den arcadigen Ansatz bei Virtua Tennis 4.

Überblick

Pro

  • umfangreicher Karrieremodus
  • feinfühlige Spielmechanik
  • spaßige Minispiele (Wii)
  • 25 Originalspieler, ...
  • locker-leichter Soundtrack
  • Online-Modus (X360/PS3)

Contra

  • etwas eingerostete Grafik
  • nur Text-Tutorials
  • umständlicher Spieleinsteig
  • ... deren Animationen oftmals nicht den echten Bewegungen entsprechen.
  • ungenaue Steuerungseingabe (Wii)
  • kein Online-Modus (Wii)

Wertung

  • X360
    82
    %
  • Wii
    72
    %
  • PS3
    82
    %

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel