Länderauswahl:
Du wurdest von unserer Mobile-Seite hierher weitergeleitet.
Anzeige

Epic Games zieht wieder vor Gericht und kämpft gegen Google

Epic Games, der Entwickler der Unreal Engine und von Spielen wie Fortnite, ist erneut in den Gerichtssaal zurückgekehrt, um die Frage der App-Store-Gebühren zu diskutieren. Über die letzten Jahre hat Epic den Status quo in den App-Stores in Frage gestellt und zum Beispiel wegen des Spiels Fortnite rechtliche Schritte gegen Apple und Google eingeleitet. Im Rechtsstreit gegen Apple versuchte Epic, den iPhone-Hersteller daran zu hindern, Fortnite-Nutzer zur Nutzung des Apple-Zahlungssystems zu zwingen, wodurch Apple einen Anteil von 30 % erhalten hätte. Zwar verlor Epic diesen Fall, doch weigert sich das Unternehmen seither, Fortnite im Apple App Store zu führen.

Dieses Mal geht es um eine Plattform namens Bandcamp, die Epic Games im März dieses Jahres gekauft hat. Bandcamp ist eine Plattform, über die Musiker direkt an ihre Fans verkaufen können, so dass Nutzer Dinge wie Alben und T-Shirts direkt von den Künstlern kaufen können. Ein wesentlicher Bestandteil des Ethos von Bandcamp ist die Tatsache, dass ein großer Teil der Einnahmen - bis 82 % - an die Musiker auf der Plattform geht. Bisher hatte Google auf Gebühren für den Verkauf von digitaler Musik und anderen Artikeln wie Büchern verzichtet, doch eine Änderung seiner Politik bedeutet, dass Google mindestens 10 % dieser Einnahmen einbehalten könnte. Laut Epic würde dies das Geschäftsmodell von Bandcamp unbrauchbar machen.

Spieler können sich auf Gerichtsverfahren von Epic einstellen

Die neuesten Nachrichten über die Auseinandersetzungen zwischen Epic und einem der großen Torwächter des Internets sind wichtig, vor allem für Gamer. Das Unternehmen Epic ist führend in der Kritik an der Dominanz von Apple und Google und behauptet ständig, dass die Politik der App-Stores, Gebühren von bis zu 30 % zu erheben, die Innovation in der Spiele- und App-Branche im Allgemeinen erstickt. Die von Apple und Google erhobenen Gebühren, so Epic, schaden letztendlich den Nutzern.

Viele von uns bemerken diese App-Store-Gebühren jedoch gar nicht. Wenn ich zum Beispiel eine App aus dem App-Store herunterladen würde, um live Blackjack online zu spielen, gäbe es keinen Unterschied im Spiel. Man würde es kaum bemerken, sollte ich mich dafür entscheiden, über eine Webseite zu spielen oder in einem echten Casino. Die gleiche Regel gilt für die meisten kostenlosen Spiele, die man von Apple und Google herunterladen kann.

Epic glaubt, dass Spiele billiger werden können

Das Unternehmen Epic behauptet jedoch vehement, dass wir jedes Mal, wenn wir eine Transaktion in einem im App Store gelisteten Spiel vornehmen, übers Ohr gehauen werden. Man ist der Meinung, dass wir mit alternativen Zahlungssystemen, wie sie für Fortnite angeboten werden, einen besseren Deal bekommen würden. Kurz gesagt, Epic ist der Meinung, dass all diese Käufe im Spiel, die eine milliardenschwere Spieleindustrie weltweit antreiben, billiger wären, wenn Google und Apple nicht involviert wären.

Das Unternehmen wird sich in den kommenden Wochen erneut vor Gericht verantworten müssen, um seine Klage gegen Google wegen Fortnite zu verhandeln. Mit welchem Ergebnis zu rechnen ist, ist noch unklar. Einige der Bestimmungen in dem von der Europäischen Union neu beschlossenen Gesetz über digitale Märkte dürften Epic jedoch in Zukunft helfen.

Der Gesetzentwurf über digitale Märkte soll im Oktober 2022 unterzeichnet werden. Einige der Bestimmungen des Gesetzes über digitale Märkte zielen darauf ab, wie die Torwächter des Internets, insbesondere Google und Apple, Unternehmen und Nutzer dazu bringen, ihre Zahlungssysteme zu nutzen. Nach Ansicht der Europäischen Union ist dies allerdings ein Verstoß gegen den Wettbewerb. Ein ähnliches Gesetz, der sogenannte Open Markets Act, wird derzeit in den Vereinigten Staaten diskutiert und könnte ähnliche Auswirkungen auf Apple und Google haben.

Sowohl Apple als auch Google behaupten, dass die Verwendung ihrer Zahlungssysteme für die Sicherheit unerlässlich ist. Kritiker sind jedoch anderer Meinung und glauben, dass die beiden Großkonzerne einfach nur mehr vom Gewinn abhaben wollen. Ähnlich wie Epic Games hat Amazon Kindle Books bereits aus Protest gegen die Gebühren die App-Stores von Google und Apple verlassen. Es scheint offensichtlich zu sein, dass sie dabei wohl nicht die Letzten sein werden.