Länderauswahl:
Du wurdest von unserer Mobile-Seite hierher weitergeleitet.
Anzeige
Diese Regulierungen gelten aktuell in den besten Online Casinos - Kampagne

Diese Regulierungen gelten aktuell in den besten Online Casinos

Mein Hobby? Gaming! So oder so ähnlich fällt die Antwort vieler junger und älterer Menschen aus, die nach ihren liebsten Freizeitbeschäftigungen gefragt werden. Es hat sich etabliert, dass ein Teil der Freizeit mit Spielen verbracht wird – am Computer, an der Konsole oder auch am Smartphone.

Eine Rolle spielt dabei auch Glücksspiel. Die Auswahl an virtuellen Spielhallen wird nicht nur in Deutschland immer größer. Zur Sicherheit der Spieler selbst wurden im Jahr 2021 neue Schutzmaßnahmen gesetzlich verankert. Es zeigt sich also, dass hier einiges in Bewegung gekommen ist, um die Branche zukunftsfähig zu machen.

Sucht man beste Online Casinos, kann man dafür auf https://www.besteonlinecasinos.co/ vorbeischauen, wo – wie es der Name bereits impliziert – viele seriöse Anbieter miteinander verglichen werden, um den Spitzenreiter zu küren. Bei der Frage, welches das beste Casino ist, kommt es auf eine Vielzahl an Kriterien an. Aus Sicht der Spieler ist es zum Beispiel wünschenswert, dass sich das Casino an gesetzliche Vorgaben hält und somit ein Höchstmaß an Sicherheit ausstrahlt.

1.000 Euro und kein Cent mehr – aber für wie lange?

Der Glücksspielstaatsvertrag trat in Deutschland am 1. Juli 2021 in Kraft und gilt für die gesamte Bundesrepublik. Darin sind die Regularien aufgeführt, die Casinoanbieter einhalten müssen, um eine Lizenz in Deutschland erhalten zu können. Schon Stand Juni 2022 ist die Liste der Anwärter auf eine solche Lizenz lang und die Behörden kommen kaum hinterher, die Anträge abzuarbeiten. Aber welche Änderungen gibt es nun eigentlich zu vorher, wo sich Gambler in EU-Casinos vergnügt haben und sich an die dortigen Bestimmungen halten mussten?

Eine relevante und heiß diskutierte Regel ist die Einzahlungsgrenze von maximal 1.000 Euro pro Monat. Das Besondere daran ist, dass die Regel nicht pro Casino gilt, sondern übergreifend für alle Casinos und lokale Spielotheken mit deutscher Lizenz. Eine Änderung könnte hier aber schon in Kürze auf dem Programm stehen, denn es gab massive Beschwerden diesbezüglich. So scheint der Plan zu sein, auf Antrag auch höhere Einzahlungssummen zuzulassen, die Grenze kann wohl künftig auf 10.000 Euro oder gar 30.000 Euro pro Monat angehoben werden, abhängig vom Einkommen.

Ob und wann es zu dieser Änderung des GlüStV kommt und wie genau sie umgesetzt wird, ist bislang aber noch nicht offiziell. Es scheint wohl schon jetzt klar zu sein, dass die 30.000 Euro Grenze nur in Ausnahmefällen gewährt wird, beispielsweise für gewerbliche Gambler oder Streamer, deren Einkommen von der Obergrenze nicht beeinträchtigt wird. Auf News wird in der Branche, aber auch bei den Spielern mit Spannung gewartet.

Jeder Spieler muss eindeutig identifiziert werden

Einfach anmelden und loslegen, ohne korrekte Daten, möglicherweise sogar ohne eine Verifizierung? Das ist in deutschen Casinos nicht (mehr) möglich, denn die Anbieter sind verpflichtet, die Daten ihrer Spieler zu validieren. Ein Grund für die strenge Regelung ist, dass der Datenklau und seine Folgen im Internet immer weiter zunehmen. Wieder einmal spielt aber auch bei dieser Regel der Spielerschutz eine wichtige Rolle. Neigt ein Spieler zu potenziell suchtgefährdendem Spielverhalten, kann er über das OASIS-System für weitere Spiele gesperrt werden. Bestünde nun die Möglichkeit, unter falschen Daten erneut einen Account zu eröffnen, wäre das ein erhebliches Sicherheitsrisiko fürs Casino, aber auch für den Spieler selbst.

Je nach Anbieter kann die Verifizierung direkt bei der Registrierung, aber auch erst bei der ersten Auszahlung stattfinden. Einige Casinos führen das Video-Ident-Verfahren während der Anmeldung durch, bei dem die Identität klar bestätigt wird. Andere wiederum verlangen den Schritt erst dann, wenn eine Auszahlung von Guthaben erfolgen soll.

Einsatzmöglichkeiten am Automaten sind beschränkt, Livespiel entfällt komplett

Für alle Casinos mit deutscher Lizenz gilt ein kompletter Wegfall von Livespielen, aber auch von Tischspielen, sehr zum Ärger von leidenschaftlichen Blackjack- und Roulettezockern. Erlaubt ist weiterhin Poker, aber auch hier muss auf den Livetisch verzichtet werden. Verstärkt setzen Casino aufgrund dieser Regelung auf den Ausbau des Automatenspiels, teilweise werden mehr als 1000 verschiedene Automaten in einem einzigen Casino bereitgestellt.

Aber auch hier gibt es neue Regeln: Spieler dürfen pro Spin maximal einen Euro einsetzen. Die Summe gilt insgesamt, nicht pro Linie. Damit sind sogenannte „Highroller“ nicht mehr in der Lage, ihre hohen Einsätze von 10,00 Euro und mehr zu wagen. Außerdem müssen zwischen zwei Spins mindestens fünf Sekunden Zeit vergehen, was die meisten Spieleanbieter bereits in die Automaten einprogrammiert haben.

Eine dritte Regelung ist, dass progressive Jackpots nicht mehr ausgespielt werden dürfen. Diese Automaten hatten die Besonderheit, dass sie nur sehr wenige reguläre Gewinne ausgeschüttet haben und die Einsätze stattdessen dem Jackpot zugeordnet wurden. Nach dem Zufallsprinzip hatte ein Spieler dabei die Möglichkeit, den gesamten Pott abzuräumen, wohingegen die anderen leer ausgingen.

Bei der Überwachung unterstützt OASIS

Um die Spielerdaten zu erfassen, Sperrungen einzuleiten und über die Wiederfreischaltung zu entscheiden, wurde die überregional tätige Behörde OASIS ins Leben gerufen. Wer in Deutschland sein Casinoangebot lizenzieren möchte, muss sich der zentralen Datenbank anschließen.

Spielerdaten werden dorthin automatisch übertragen und sollte es zu auffälligem Verhalten kommen, kann mit einer einzigen Sperre der Ausschluss von allen angeschlossenen Casinos erfolgen. Datenschützer laufen stellenweise Sturm und kritisieren, dass eine Überwachung auf reiner Verdachtsbasis nicht erfolgen dürfe. Stand Juni 2022 steckt OASIS noch in der Entwicklungsphase, die Behörde hat erst in diesem Jahr ihre Arbeit wirklich aufnehmen können.