Länderauswahl:
Du wurdest von unserer Mobile-Seite hierher weitergeleitet.
Anzeige

Die steigende Beliebtheit von ESports – aber wer steckt hinter den großen Namen dieses Sports?

ESports boomt, und wie! Der sportliche Wettkampf mit Computerspielen hat bereits Hunderte Millionen Fans weltweit für sich gewinnen können, und kann sich in letzter Zeit kaum mehr der Investitionen erwehren, die bereits mehrere Milliarden US-Dollar betragen. Einige Experten gehen heute bereits davon aus, dass in gar nicht so ferner Zukunft ESports dem physischen Sport als die meistgesehene Wettkampfaktivität der Welt den Rang abgelaufen haben wird, bei den Zuschauerzahlen ist dies bereits erfolgt!

Aber woher stammen eigentlich diese Ivestitionsgelder? Neben den Unmengen von Fans dieser Sportart, die jederzeit bereit sind, für Eintrittskarten zu den verschiedensten Veranstaltungen aber auch für Merchandising-Artikel hohe Summen auszugeben, haben sich diverse führende Wirtschaftsunternehmen entschlossen, vermehrt in den diesen Sport zu investieren. ESports wird heute als sichere Zukunftsinvestition angesehen. Während einige dieser Firmen sich durchaus gerne der Publicity erfreuen und sich gerne auf Grund ihrer Partnerschaften mit ESports-Unternehmen in den Schlagzeilen wiederfinden, halten sich andere Investoren eher bedeckt im Hintergrund. In diesem Artikel werden wir uns den größten und bedeutendsten Namen widmen, die finanzkräftig diesen Sport nach vorne bringen wollen.

Promis und Personen des öffentlichen Lebens

Es bedarf jeder Menge Kaptal um in ein ESports-Unternehmen investieren zu können. Während die meisten von uns einen Lotto--Jackpot knacken müssten, um diese Summen aufbringen zu können, stellen diese Beträge für Promis und Personen des öffentlichen Lebens in den meisten Fällen überhaupt kein Problem dar.

So machte vor kurzem Will Smith Schlagzeilen, als er einen Investmentdeal im Wert von 46 Millionen US-Dollar mit der eSports-Organisation Gen.G abgeschlossen hatte. Zusammen mit anderen bekannten Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, wie zum Beispiel dem japanischen Fußballspieler Keisuke Honda, möchte er Gen.G dazu bringen, den schnell wachsenden japanischen Markt mit ESports-Events aufzurollen. So scheut Smith auch nicht davon ab, an den beliebten Clash Royale- und Fortnite-Turnieren selbst teilzunehmen.

Aber nicht nur Gen.G hat Superstars angezogen. So haben zum Beispiel die 100 Thieves, bekannt durch Teams in der Call of Duty und der League of Legends, jetzt den Rapper Drake als Miteigentümer gewinnen können. Der Musiker fing in kürzester Zeit für diesen Sport Feuer und Flamme, vor allem weil sein Fortnite-Match gegen den beliebten Gaming-Streamer Ninja Blevins von mehr als 620.000 Zuschauern auf Twitch live verfolgt wurde.

Und mit Stars wie Michael Jordan, Sean Diddy Combs und Odell Beckham Jr., die ebenfalls alle kleinere Vermögen investiert haben, ist dieser Sport eine der Hauptattraktionen in der Showbiz-Welt geworden.


Fußballvereine

Aber auch die meisten Top-Adressen im Fußball wissen bereits seit längerer Zeit, wie stark die Anziehungskraft dieses Sports ist. Fans sehen die eSports-Matches bereits zu Hause genauso oft wie sie die reale Mannschaft im Stadion. Diese neue Realität kann in vielen Bereichen unseres täglichen Lebens gefunden werden. Immer mehr Menschen amüsieren sich in Online-Casinos von zu Hause aus, anstatt in eine Spielhalle um die Ecke zu gehen, andere Kunden bestellen ihre Lebensmitteleinkäufe nur noch Online, anstatt sich stundenlang an den Kassen der unterschiedlichsten Supermärkte anstellen zu müssen. Die wahren Fans einer Fußballmannschaft sind live dabei, wenn die ESports-Teams gegeneinander antreten.

Daher ist es auch weiter nicht verwunderlich, dass immer mehr Spitzenvereine diesem Trend folgen. Der Champions-League Finalist von 2020, Paris St. Germain, war eines der ersten Top-Team Europas, das bereits im Jahr 2016 den Sprung in die ESports-Welt wagte, und mit PSG-ESports sein eigenes Online-Team stellt. Aber auch der vielfache Meister der englischen Premiere-League, Manchester City ist eine lukrative Partnerschaft mit dem Anbieter von ESports-Zubehör, Turtle Beach, eingegangen und die Wolverhampton Wanderers, ebenfalls in der englischen Eliteliga zu Hause, haben sich mit dem Social-Media-Riesen Weibo zusammengetan, um ein eigenes ESports-Team zu lancieren.

Die finanziellen Möglichkeiten der europäischen Top-Clubs und die Attraktivität der digitalen Meisterschaften versprechen, in den kommenden Jahren eine gewinnbringende Kombination zu sein.

BMW, Dominos Pizza, Lenovo (G2 Sports)

Andere ESports-Unternehmen fischen nach Investoren in völlig unterschiedlichen Wirtschaftsbereichen. So gilt G2 Sports als klassisches Beispiel, denn zu dessen Partnernetzwerken gehören u.a. BMW, Domino's Pizza und nicht zuletzt auch Lenovo.

Die Partnerschaft mit Lenovo ist der bisher letzte Abschluss von G2 an Deals mit Hardware-Partnern, denn zuvor wurden bereits Logitech und AOC als Partner gewonnen. Diese Investoren sponsern unter anderem die League of Legends- und verschiedene Fortnite-Teams, und die Mehreinnahmen durch die neuen Geldgeber wird G2 dabei helfen, die eigene Software und das individuelle Spielertraining zu optimieren.

Die Ausweitung der Investorensuche in verschiedene Wirtschaftsbereiche ist für ESports-Unternehmen durchaus sinnvoll, da diese sowohl neue Kundenbereiche als auch neue Geldquellen anbohren. Es kann davon ausgegangen werden, dass Lenovo nicht der letzte Partner von G2 gewesen sein wird.

Sequoia Capital (Unity)

Aber nicht alle Investitionen in diese Branche sind brandneu. Denn das Interesse von Sequoia Capital an Unity Technologies reicht bis ins Jahr 2009 zurück. Bereits damals wurden Investitionen in der Höhe von 5,5 Millionen US-Dollar in das Start-up vollzogen, nachdem sie das enorme Potenzial und die Anziehungskraft der Online-Spiele erkannten.

Und diese Investitionen haben sich mit Sicherheit gelohnt. Unity wurde 2019 mit 6 Mrd. US-Dollar bewertet, wobei Sequoia einen Unternehmensanteil von 24,1% besitzt. Es ist kein Mathematikstudium erforderlich, und sich auszurechnen, dass sich diese Finanzspritze für den Investor sicherlich gerechnet hat.

Der Schlüssel zum Unternehmenserfolg war Sequoias rechtzeitige Wachstumsinvestition, die zur technischen Weiterentwicklung von Unity beigetragen hat. Deren Engine, die gegenwärtig als die Beliebteste der Welt gilt, und die von fast der Hälfte aller Spieler weltweit verwendet wird, ist die treibende Kraft hinter der Erfolgsgeschichte. Sogar Facebook-Gründer Mark Zuckerberg war an einer Übernahme des Unternehmens interessiert, der Kauf ging aber schlussendlich nicht über die Bühne.

Spotify (Riot Games)

Nicht bei allen ESports-Deals steht das Geld im Mittelpunkt. Die Staffel der League of Legends, auch kurz „LoL“ genannt, produziert von Riot Games, war mit einer der Hauptgründe für die steigende Beliebtheit und die wachsende Akzeptanz des ESports im vergangenen Jahrzehnt. Dieses Spiel zieht weltweit Unmengen von Spielern an, die regelmäßig hochkarätige und hochdotierte LoL-Turniere bestreiten.

Als solches ist Riot Games bereits ein sehr gutes und breit aufgestelltes Unternehmen. Um zusätzlich noch in die Musikindustrie zu expandieren, hat sich Riot mit Spotify zusammengetan, um die eigene Bekanntheit noch weiter zu erhöhen.

Im Jahr 2018 wurde von Riot die virtuelle Mädchenmusikgruppe „K / DA“ erschaffen, die den Soundtrack für diese ESports-Turniere beisteuerte. Ihr Hit „POP/STARS“ konnte sich bereits im ersten Monat über unglaubliche 100 Millionen YouTube-Aufrufe erfreuen und das Debüt-Konzert wurde anschließend in Südkorea zu einem riesigen Erfolg.

„K / DA“ ist ein wichtiger Bestandteil des LoL-Soundtracks, der monatlich Millionen von Spotify-Hörern anzieht. Daher war es weiter nicht verwunderlich, dass die beiden Unternehmen im August 2020 die für mehrere Jahre geltende Zusammenarbeit besiegelten. Spotify wurde auf Grund dieses Deals zum offiziellen Hub für alle LoL-Musikinhalte.

Die stets wachsende Beliebtheit dieses Sports

In der ESports-Branche wird seit März 2020 die Meinung vertreten, dass die Investitionen, die bis jetzt getätigt wurden, möglicherweise nur die Spitze des Eisbergs sind, denn die weltweite COVID-19-Pandemie hat die Popularität von Online-Spielen nur noch mehr beschleunigt. Immer mehr Menschen spielen (gezwungenermaßen) von Hause aus, Tendenz stark steigend. Prognosen gehen davon aus, dass der Der weltweite Umsatz im eSports, einem Anstieg um 23% Prozent." Umsatz der Branche bis 2023 die 1,5 Milliarden US-Dollar-Grenze übersteigen wird. Ein Wert, der fast doppelt so hoch ist, wie jener vor zwei Jahren.
Wo immer Wachstum stattfindet, dort finden sich auch die Investoren ein. Wir können uns also sicher sein, dass wir in naher Zukunft noch einige weitere Megadeals in der ESports-Branche miterleben werden.