Komplettlösung - Sekiro: Shadows Die Twice : Komplettlösung, Tipps & Tricks, 100% Walkthrough, alle Kürbissamen, Gebetsperlen, Prothesen-Module

  • PC
  • PS4
  • One
Von Kommentieren

Sekiro Komplettlösung: Dächer der Ashina-Burg

Ihr kommt nicht drumherum, wie schon einmal zuvor über die Dächer der Burg zu klettern. Als Startpunkt dient mal wieder die Figur Ashina-Burg, wo ihr nochmal in Richtung Eingangstor marschiert und auf das Gebäude rechts neben der Fackel klettert, die mitten auf den Stufen steht. Von dort peilt ihr das einzelne Gebäude ganz hinten rechts an, auf der nun gut sichtbar die Leiche eines Rabengegners liegt.

Dreht euch in Richtung der Burg und achtet auf das Gebäude mit dem leuchtenden Kügelchen: An der rechten Kante hängen gleich drei Schwarzhut-Dachse! Sie tragen obendrein dunkelrote Hüte und sind entsprechend gefährlicher als ihre Vorgänger. So greifen sie euch mit Gift an und wollen nach euch greifen, was zum Glück in Form eines Symbols angekündigt wird.

Nun könnt ihr leider von eurer derzeitigen Position keinen der Dachse angreifen, geschweige denn anlocken. Dies geht nur mit einem Trick, der etwas kompliziert zu beschreiben ist: Das Dach, auf dem ihr euch befindet, besteht aus zwei Ebenen. Normalerweise marschiert ihr auf der oberen herum, die das gesamte Gebäude überdeckt. Wenn ihr euch jedoch von unten an eine der Kanten hängt, euch fallen lasst und sofort die Taste zum Festhalten drückt, dann landet ihr auf dem unteren Dach. Von dort wiederum ist es in der Tat möglich, die Schwarzhut-Dachse am besagten Gebäude anzuvisieren und zwei von ihnen mit Wurfsternen abzuschießen.

Der dritte Dachs wird sich im nun auf das Dach stellen, weshalb euch mehrere Möglichkeiten zur Verfügung stehen: Entweder ihr schießt ihn ebenfalls ab oder ihr springt mit etwas Abstand zu ihm, lauft außenherum und erdolcht ihn. Ob letzteres funktioniert hängt nicht zuletzt davon ab, wo sich der Schwarzhut-Dachs positioniert. Seid ihr unsicher, ob er euch sehen könnte, dann futtert sicherheitshalber ein Gacchins Konfekt.

Wir haben gleich eine weitere schlechte Nachricht für euch: Euch stehen vier weitere Schwarzhut-Dachse bevor! Einen solltet ihr bereits sehen können: Er wacht gut sichtbar auf dem kleinen Dach des höchsten Gebäudes, das vor der Burg steht. Genau genommen blickt er auf das breite Nachbargebäude, auf dem sich seine drei Kollegen verstecken. Wir sind nicht ganz sicher, wo genau: Sobald ihr euch von irgendeiner Seite nähert, kriechen sie aus ihren Verstecken.

Ein Dachs steht in jedem Fall auf der hinteren, rechten Ecke des Gebäudes, wo er sich hinter einer Dachwölbung verschanzt. Ihr könntet geradewegs zu ihm spurten und ihn überfallen, bevor seine beiden Kollegen dazu eilen. Oder ihr springt kurz auf das Gebäude und gleich wieder zurück. Daraufhin geraten die Dachse in Aufruhr und folgen euch. Wenn ihr nun selbst hinter einer Dachwölbung Deckung nehmt, dann könnt ihr eure Gegner beobachten und im richtigen Moment heimtückisch von hinten erdolchen.

Am Ende begebt ihr euch zu dem Schwarzhut-Dachs, der auf dem höchsten Gebäude trohnt und nebenbei Magnetitschrott bewacht. Danach müsst ihr wieder das längliche Dach der Burg überqueren, wo euch leider keine neuen Goodies erwarten. Dafür müsst ihr auch hier mit neuen Gegnern rechnen: mehreren purpurnen Schwertkämpfern, denen ihr erstmals beim Erbeuten der Nebelrabenfeder-Prothese im Hirata-Anwesen begegnet seid.

Der erste Schwertkämpfer steht gut sichtbar und mitten auf dem länglichen Dach. Er schaut zwar in eure Richtung, jedoch könnt ihr nach Einnahme eines Gacchins Konfekt ganz rechts am Rand an ihm vorbei schleichen und ihn von hinten erdolchen. Vorsicht: Daraufhin schreckt ihr einen Wolfshund auf, der rechts hinter der Gebäudeecke lauert. Nehmt also gleich etwas Abstand und schießt das Tier per Wurfstern ab, sobald es sich zeigt.

Geht nun vorsichtig zur Ecke und drückt euch gegen die Wand. Achtet auf das mehrfach gewölbte Dachstück, auf dem gleich zwei Schwertkämpfer patrouillieren. Ein weiterer marschiert auf dem nebenstehenden Gebäude und ist von eurer Position besonders gut zu sehen. Über ihm steht auf der Dachspitze ein vierter Kämpfer, der jedoch etwas anders gekleidet ist. Der Bursche beherrscht nämlich ein paar Giftattacken und ähnelt somit dem Kollegen, den ihr zu Beginn von Dorf Mibu kennengelernt habt. Des Weiteren sei bereits verraten, dass auf dem gleichen Gebäude zwei Wolfshunde lauern, die ihr jedoch von dieser Seite nicht sehen könnt.

Dank Gacchins Konfekt gibt es in der Tat eine Möglichkeit, alle Schwertkämpfer bis auf einen heimlich zu eliminieren. Dazu beobachtet ihr zuerst die drei patrouillierenden und wartet, bis sie sich gleichzeitig (!) von euch wegdrehen. Danach spurtet ihr auf das Gebäude zu euer Linken, steigt auf das oberste Dach und nehmt sogleich Deckung.

Schaut noch einmal in Richtung des Gebäudes mit dem ruhenden Kämpfer, der auf der Dachspitze steht: Ihr solltet nun auf der linken Seite die beiden bereits erwähnten Wolfshunde sichten. Leider blicken sie direkt in eure Richtung, weshalb ihr sie nur mithilfe von Gacchins Konfekt sowie zwei Wurfsternen heimlich ausschalten könnt. Eventuell schreckt hierbei einer der Kämpfer auf und sieht nach dem Rechten. Daraufhin verschanzt ihr euch und wartet, bis er zu seinem ursprünglichen Posten zurückgekehrt ist.

Jetzt könnt ihr euch problemlos um den Kämpfer auf der Dachspitze und anschließend um den unter euch patrouillierenden Kollegen kümmern. Somit bleiben noch die beiden Gesellen, die gemeinsam über das mehrfach gewölbte Dach spazieren und von denen ihr freilich nur einen hinterrücks erdolchen könnt. Habt ihr noch ein paar Geistembleme übrig, dann verzaubert den armen Kerl per Puppenspieler-Ninjutsu. Oder ihr wendet den Blutrauch-Ninjutsu an, woraufhin ihr im Dunst des Blutnebels flüchten und nach kurzer Wartezeit auch den verbleibenden Kämpfer heimlich ermorden könnt.

Unter dem offenen Fenster, das euch bekanntermaßen zur Figur Oberer Turm – Vorzimmer führt, stehen noch zwei Wolfshunde. Die werft ihr wieder mit Wurfsternen ab, bevor ihr den Dachboden der Burg betretet.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel