Test - Dead or Alive 6 : Weniger Sex, aber immer noch gut?

  • PC
  • PS4
  • One
Von Kommentieren

Dead or Alive 6, das neue Beat ’em up von Team Ninja hat viel: riesige Tentakeln, jubelnde Mengen und reichlich Blut. Nur vom Sex gibt es inzwischen weniger. Die Frage aller Fragen lautet also: Bleibt da noch ein gutes Spiel übrig?

Hitzige Diskussionen über das Frauenbild in Dead or Alive gehören fast schon so sehr zur Reihe wie nur in Japan veröffentlichte Spin-offs, in denen die drallen Kämpferinnen zum menschlichen Tamagotchi werden. Kasumi, Hitomi und Co. tragen auch in Dead or Alive 6 noch kurze Kleidchen, sind in hautengen Stoff gehüllt und geizen nicht mit Reizen, ihre Oberweiten sind nun aber etwas realitätsnaher. Das macht aber noch kein Spiel, daher geht es ohne Umschweife gleich zum Wesentlichen.

Im Story-Modus von Dead or Alive 6 schlüpft ihr in die Haut bekannter Figuren, die seit Jahren zum festen Kern des Kampfrosters gehören. Ihr beginnt mit Urgestein Kasumi und schaltet nach und nach weitere Charaktere frei, deren Handlungsstränge sich parallel zueinander entfalten. Das macht die Geschichte nicht unbedingt tiefgründiger, aber etwas abwechlsungsreicher. Die einzelnen Erzählstränge laufen mit der Zeit zu einer großen Story zusammen, in der viele bekannte Gesichter ihren Auftritt haben. Wie für die meisten Beat-'em-ups üblich, beschäftigt der Story-Modus nur wenige Stunden. Dead or Alive 6 bietet zum Glück noch weitere Inhalte.

Zu einfach ist auch nicht gut

Veteranen des DOA-Franchises werden auch im sechsten Teil der Reihe sowohl in der Hauptgeschichte, als auch in den vielen verschiedenen zusätzlichen Modi einige bekannte Gesichter erleben. Kasumi, Hitomi und Christie treffen auf Neulinge wie Diego und NiCO. Die neuen Charaktere fügen sich hervorragend in das Kämpferroster ein – zumindest die meisten. Neuzugang Phase 4 ist leider nur ein wortwörtlicher Klon von Kämpferin Kasumi.

  • Dead or Alive 6 - Screenshots - Bild 1
  • Dead or Alive 6 - Screenshots - Bild 2
  • Dead or Alive 6 - Screenshots - Bild 3
  • Dead or Alive 6 - Screenshots - Bild 4
  • Dead or Alive 6 - Screenshots - Bild 5
  • Dead or Alive 6 - Screenshots - Bild 6
  • Dead or Alive 6 - Screenshots - Bild 7
  • Dead or Alive 6 - Screenshots - Bild 8
  • Dead or Alive 6 - Screenshots - Bild 9
  • Dead or Alive 6 - Screenshots - Bild 10
  • Dead or Alive 6 - Screenshots - Bild 11
  • Dead or Alive 6 - Screenshots - Bild 12
  • Dead or Alive 6 - Screenshots - Bild 13
  • Dead or Alive 6 - Screenshots - Bild 14

Abseits des Story-Modus stehen natürlich Multiplayer-Kämpfe gegen eure Freunde zur Auswahl. Alternativ stellt ihr euch in Online-Matches völlig Fremden. Bei der Auswahl des Gegners bestimmt ihr selbst, wie stabil dessen Verbindungsstärke mindestens sein muss, um im Kampf für faire Ausgangsbedingungen zu sorgen. Dead or Alive 6 fährt viele neue Features auf, um zu gewährleisten, dass auch Einsteiger eine Chance haben. Drückt ihr etwa die rechte Schultertaste, aktiviert ihr den sogenannten Fatal-Rush, wodurch automatisch eine mächtige Kombo ausgelöst wird Leichter eingestellte KI-Gegner lassen sich dadurch auch von Anfängern schnell überrumpeln. Geübte Spieler können die Spezialattacke aber recht einfach kontern. Stellt euch also darauf ein, im Kampf gegen reale Gegner oder eine schwere KI viele Treffer einzustecken, wenn ihr euch nur auf die rechte Schultertaste verlasst.

Darüber hinaus ließ sich Team Ninja noch ein paar weitere Kniffe für Dead or Alive 6 einfallen. Ihr könnt selbst wählen, ob ihr Angriffe über ein vereinfachtes 3-Wege-System kontert oder die klassische 4-Wege-Variante bevorzugt. Das leichtere System ist ebenfalls für Neueinsteiger interessant, die jetzt auch Tritte in mittlerer Höhe ohne zusätzliche Tasten kontern können. Startet ihr einen Kampf im neuen E-Sports-Modus werdet ihr euch aber das 4-Wege-System antrainieren müssen – das kann in diesem Fall nämlich nicht geändert werden.

Dead or Alive 6 - Combat & Features Trailer
Der neueste Trailer zum Beat'em-Up Dead or Alive 6 bringt euch die Features des Prügelspiels näher.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel