Test - Corsair M65 Pro RGB : Neuauflage der Gaming-Maus

  • PC
Von Kommentieren

Corsair hat in letzter Zeit der einen oder anderen Maus aus dem Portfolio einige Überarbeitungen spendiert. So geschehen auch mit der M65 RGB, die in der neuen Pro-Variante über einen 12.000-dpi-Sensor verfügt. Hinzu kommen einige andere Überarbeitungen. Wir haben das neue Modell einem kleinen Test unterzogen.

Die M65 PRO RGB hinterlässt schon beim Auspacken das Gefühl von Wertigkeit. Die Basis der Maus ist ein Aluminiumgrundgestell mit Kunststoffgehäuse, das sehr robust und stabil wirkt. An der Unterseite finden wir drei 4,5-Gramm-Gewichte, die einfach mit einer Münze oder einem Schraubenzieher herausgedreht werden können und das insgesamt moderate Gewicht weiter reduzieren. Das 1,8 Meter lange textilummantelte Kabel verstärkt den Eindruck von wertiger Verarbeitung. Zumindest hat man das Gefühl, für knapp 70 Euro entsprechenden Gegenwert zu bekommen.

Die Form des Gehäuses ist eher gewöhnungsbedürftig, denn die M65 ist relativ kurz, aber dafür etwas breiter geraten. Die eher langen, schmalen Hände des Autors wurden damit nicht so recht warm. Spieler mit kurzer bis normaler Fingerlänge und breiterer Handfläche werden wohl eher damit glücklich. Die Maus ist für Rechtshänder ausgelegt mit zwei Daumentasten nebst einer Sniper-Taste an der linken Seite. Was uns hingegen sehr gut gefällt, ist die die raue, fast sandpapierartige Textur der linken und rechten Seitenteile, die dafür sorgt, dass die Maus sicher und rutschfest in der Hand liegt.

Neben den bereits erwähnten Daumen- und Sniper-Tasten bekommt ihr die übliche Ausstattung mit zwei Maustasten, dpi-Schalter in fünf Stufen und klickbarem Mausrad. Letzteres wollen wir lobend erwähnen. Das Metallrad mit gummierter Oberfläche ist präzise, nicht zu leichtgängig und hat leise, aber gut spürbare Rastpunkte. Alle Tasten der Maus können über die Corsair Utility Engine (CUE) frei belegt werden, ebenso können die dpi-Stufen des Umschalters problemlos verändert werden. Schön: eine LED zwischen den dpi-Schaltern zeigt an, welche Stufe ihr gerade gewählt habt.

Hier und da gibt es kleinere Überarbeitungen gegenüber der „alten“ M65. Die Sniper-Taste, mit der ihr in der Grundeinstellung beim Zielen die dpi verändern könnt, wurde etwas versetzt und ist nun besser mit dem Daumen erreichbar, hat allerdings einen arg kraftaufwendigen Druckpunkt. Ohnehin sind die Druckwiderstände bei allen Tasten vergleichsweise hoch, geben aber gutes Feedback.

Im Gehäuse arbeitet ein optischer Sensor mit 12.000 dpi, eine Steigerung gegenüber den 8.200 dpi des früheren Standardmodells. Ob das jemand wirklich braucht, sei dahingestellt. Die meisten Spieler arbeiten mit deutlich geringeren Werten und abseits von hochauflösenden Multi-Monitor-Set-ups bringt die hohe Zahl an sich nicht viel. Dafür arbeitet der Sensor aber präzise und verlässlich, sowohl beim Zocken als auch beim Arbeiten, und die Maus gleitet gut über jede Oberfläche dank ihrer PTFE-Füße. Abzuwarten bleibt, ob Corsair die laut User-Feedback recht hohe Ausfallrate des Vorgängers nach einigen Monaten in den Griff bekommen hat.

Wie derzeit üblich kommt auch die M65 PRO RGB nicht ohne Bling-Bling aus. Abgesehen von der dpi-Funzel wird das Mausrad beleuchtet, was aber im Grunde nur direkt von oben sichtbar ist. Hinzu kommen das Corsair-Logo auf dem Rücken und eine Art Lichtschacht nach hinten unten. Auch die RGB-Beleuchtung ist über die CUE einstellbar, aber im Vergleich zu anderen Mäusen insgesamt eher unspektakulär.

Fazit

Andreas Philipp - Portraitvon Andreas Philipp
Tolle Verarbeitung trifft auf ungewöhnliche Form

Die M65 PRO RGB hinterlässt von Anfang an einen robusten Eindruck und verrichtet ihren Dienst klaglos und durch die Bank präzise. Die Tasten haben einen relativ hohen Widerstand, was dem einen liegt, dem anderen wiederum nicht. Sehr gut gefällt uns die raue Textur der Oberfläche, durch welche die Maus sicher und rutschfest in der Hand liegt. Weniger gut gefällt uns die Gehäuseergonomie – die relativ kurze, aber eher breite Form ist nicht jedermanns Sache. Der Preis von knapp 70 Euro ist hinsichtlich Funktion und Verarbeitung gerechtfertigt, allerdings solltet ihr die M65 mal im Laden in die Hand nehmen und schauen, ob euch die Form gefällt.

Überblick

Pro

  • solide Verarbeitung
  • gutes Mausrad
  • knackige Druckpunkte
  • angenehme Oberfläche
  • programmierbare Tasten
  • guter Sensor
  • Gewicht veränderbar

Contra

  • gewöhnungsbedürftige Form
  • unspektakuläre Beleuchtung (für den, der es mag)
  • relativ schwergängige Sniper-Taste (für den, der sie braucht)

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel