Länderauswahl:
Du wurdest von unserer Mobile-Seite hierher weitergeleitet.

Test - Unit 13 : Action, bitte!

  • PSV
Von  |  | Kommentieren

Shooter auf Handhelds. Das ist ja immer so eine Sache gewesen in der Vergangenheit. Nun möchte Zipper Interactive Vita-Besitzer, die nach Action lechzen, mit Unit 13 besänftigen. Dabei liefern sie ein ordentliches Debüt ab, das allerdings die Handlung völlig außer Acht lässt.

Jeder spricht uns auf unseren Bart an. Dabei wirkte doch schon Snake in den 60ern damit wie eine coole Sau. Aber während wir uns im Trainingsparcours mit der Bedienung vertraut machen, die auf der Vita dank der beiden richtigen Analog-Sticks gut funktioniert, kassieren wir einen Spruch nach dem anderen von unseren virtuellen Kollegen. Am Ende bekommen wir auch noch einen Spitznamen: Animal. Na, danke. Wenigstens haben sie uns in ihren Kreis aufgenommen. Was am Anfang nach einem charismatischen Antiterrorabenteuer aussieht, das sich selber nicht zu ernst nimmt, entpuppt sich dann jedoch als ein inhaltsleerer Ritt durch 36 Missionen, die nach und nach freigeschaltet werden.

In Kombos liegt die Kraft

In verschiedenen Missionstypen beweist ihr eure Fähigkeiten. Mal müsst ihr ungesehen zum Zielpunkt vordringen, mal ohne Rücksetzpunkte und regenerierende Lebensenergie die Aufgaben erfüllen. Dabei solltet ihr möglichst gut abschneiden, denn das hat mehrere Vorteile: Zum einen sammelt euer für die jeweilige Mission ausgewählter Agent Erfahrung und steigt im Level auf, was neue Ausrüstungsgegenstände bedeutet. Zum anderen kassiert ihr dadurch Sterne, die bei einer bestimmten Anzahl spezielle Primärzielmissionen aktivieren. Die Aufgaben sind allesamt abwechslungsreich gestaltet und können bei einem erneuten Besuch sogar mit zufällig bestimmten Zielen wiederholt werden.

Seid ihr in den verschiedenen Einsatzorten unterwegs, solltet ihr auf das motivierende Kombosystem achten. Das belohnt euch nämlich auf unterschiedlichste Art und Weise. So hagelt es Extrapunkte für das lautlose Infiltrieren von Räumen oder zeitnahe Ausschalten mehrerer Gegner. Dadurch steigt auch der Multiplikator, weswegen die ambitionierten Spieler unter euch zügig und effizient durch die Areale marschieren sollten. Ranglisten vergleichen euch am Ende mit dem Rest der Welt. Eine tolle Idee, um dem traditionellen Shooter-Spielprinzip eine kompetitive Note zu verleihen, denn der Mehrspielermodus kann nur kooperativ absolviert werden.

Unit 13 - Gameplay Launch Trailer
In diesem neuen Gameplay-Clip zum Vita-Actionspiel werden euch einige weitere Spielszenen gezeigt.

Täglich grüßt der Terrorist

Im Mehrspieler dürft ihr mit einem Kollegen gemeinsam durch die Gegend schleichen und Terroristen der Marke Stereotyp abknallen. Die erzielten Punkte werden am Ende zusammengezählt und in einer Tabelle gelistet. Bonuspunkte gibt es übrigens, wenn ihr ähnlich viele Zähler wie euer Kamerad aufweist. Dadurch wird gewährleistet, dass ihr im Team agiert und euch die Arbeit teilt. Interessant sind auch die Tagesmissionen. Hier bekommt ihr alle 24 Stunden eine neue Aufgabe. Der Clou ist, dass ihr diese nur einmal absolvieren dürft. Die erzielten Punkte werden dann mit denen anderer Spieler verglichen.

Man merkt, dass sich die Entwickler Mühe gegeben haben, euch ein visuell ansprechendes Action-Erlebnis zu liefern. Unit 13 sieht ziemlich gut aus. Zwar kann es nicht mit Uncharted: Golden Abyss mithalten, trotzdem erwarten euch schick gestaltete Charaktere und detaillierte Einsatzgebiete. Die Sprachausgabe schwankt jedoch zwischen "einigermaßen gut" und "hochnotpeinlich". Gerade im Tutorial fallen ein paar coole Sprüche. Doch wenn ihr dann in richtigen Einsätzen unterwegs seid und euer Charakter sagt, dass er seine Augen aufhalten müsse, weil es so sehr ziehe, dass diese ansonsten einfrieren, dann stellt sich schon ein kleiner Fremdschämfaktor ein. Das Gleiche gilt für die KI, die zwar meistens eine ernsthafte Bedrohung darstellt, aber gerne mal vergisst, dass sie euch entdeckt hat, und nicht entsprechend reagiert. Außerdem beachtet sie tote Kollegen in ihrer Umgebung nicht.

Fazit

Christian Kurowski - Portraitvon Christian Kurowski
Eins vorweg: Erwartet ihr euch von Unit 13 einen stimmungsvollen Action-Kracher mit epischer Handlung, werdet ihr enttäuscht. Die Spielerfahrung steht im Vordergrund. Und dabei ist den Machern von SOCOM: Navy Seals ein guter Third-Person-Shooter gelungen, der besonders von seinem Kombosystem profitiert. Um möglichst gut in der Rangliste dazustehen, müsst ihr nicht nur auf die Tube drücken, sondern auch möglichst clever und effizient die Gegner ausschalten. Auch grafisch gibt es nicht viel zu meckern. Zwar sehen sich die Terroristen ziemlich ähnlich, doch sonst erwartet Vita-Besitzer eine schicke Grafik, die nur ein wenig über die groben Schatten stolpert. Das hindert aber gerade Fans von gut gemachter Action nicht daran, Unit 13 auf die Speicherkarte zu packen: Das gute Spielprinzip und der große Umfang machen den ersten Shooter für die Vita zu einer Empfehlung für Baller-Fans.

Überblick

Pro

  • solides Spielprinzip mit interessantem Kombosystem
  • Ranglisten verleihen der Action eine kompetitive Note
  • ordentliche Grafik
  • Tagesmissionen sorgen für Langzeitmotivation

Contra

  • keine Handlung
  • trashige Sprachausgabe
  • KI reagiert nicht auf tote Kollegen

Wertung

  • PSV
    75
    %

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel