Länderauswahl:
Du wurdest von unserer Mobile-Seite hierher weitergeleitet.

Test - Spec Ops: The Line : Der schmale Grat

  • PC
  • PS3
  • X360
Von  |  |  | Kommentieren

Etwas andere Städtetour

Dass Spec Ops: The Line nicht langweilig wird, liegt überwiegend an den abwechslungsreichen Schauplätzen. Anstatt die ganze Zeit über erdfarbene Sanddünen zu wandern, haltet ihr euch zeitweise in Einkaufszentren, Wolkenkratzern, luxuriösen Gebäuden mit riesigen Aquarien und in zerklüfteten Häuserschluchten auf. Dabei versprüht das virtuelle Dubai eine Menge Charme der echten Hauptstadt: Markenzeichen wie Palm Island, Bursh Al Khalifa oder Bursh Al Arab sind oft in Sichtweite, auch wenn viele Sehenswürdigkeiten nur Sehenswürdigkeiten bleiben.

Man merkt, dass die Entwickler von Yager sich Freiheiten genommen haben, was das Stadtbild betrifft. Das ist aber nicht schlimm, denn das Szenario ist so frisch und vorbildlich umgesetzt, dass die Stadthistoriker unter euch die Änderungen an der Skyline billigend in Kauf nehmen werden. Trotzdem wäre es schön gewesen, wenn euch die Abschnitte ein wenig mehr Spielraum zum Agieren lassen würden. In der Regel ist der Weg fest vorgegeben. Unterschiedliche Routen und die damit verbundene Möglichkeit, verschiedene Taktiken auszuprobieren, fehlen leider völlig.

Schütze Arsch

Neben der Einzelspielerkampagne bietet der Shooter auch einen ausgewachsenen Mehrspielermodus an. Hier entscheidet ihr, ob ihr auf der Seite der "Damned 33rd" oder der Ausgestoßenen kämpft. Es gibt unterschiedliche Klassen, Ränge - wie den in der Überschrift genannten - und Fähigkeiten, die ihr im Verlauf eurer Karriere ausbildet. So startet ihr zum Beispiel mit zwei zusätzlichen Magazinen in den Kampf oder teilt mehr Nahkampfschaden aus. Darüber hinaus könnt ihr unterschiedliche Schutzwesten tragen und Helme aufsetzen. Während Letzteres euren Charakter nur optisch verändert, beeinflusst die Panzerung eure Geschwindigkeit und Schadensreduktion.

Spielerisch gibt es gewohnte Kost. Die Spielmodi decken trotz kreativer Namen das Übliche ab: jeder gegen jeden, Team-Scharmützel und Positionen einnehmen. Mit "Zermürbung" gibt es sogar eine klassische Spielvariation. Hier spielt ihr in einem rundenbasierten Modus, in dem jeder Spieler nur ein Leben hat. Auf sechs Karten finden die Auseinandersetzungen statt. Der Sand spielt natürlich wieder eine wichtige Rolle. Wie in der Kampagne gibt es Stellen, die nach Beschuss Lawinen auslösen. Zufällig auftretende Sandstürme erschweren zusätzlich das Überleben.

Atmosphärischer Schmutzfink

Grafisch gibt sich Yagers zweite Produktion keine Blöße. Die Unreal Engine 3 zaubert ein ansehnliches Bild auf den Fernseher. Besonders die Charaktere überzeugen durch zahlreiche Details. Walker, Lugo und Adams sehen mit der Zeit deutlich mitgenommen aus. Man sieht es ihnen an den Platzwunden und Schrammen am Körper, dem Sonnenbrand auf den Schultern oder der zerschlissenen Ausrüstung an, dass diese Operation an den Kräften zehrt. Leider hat die visuelle Präsentation einige Schwächen. Die Explosionen werden schwach inszeniert und passen nicht so recht ins Bild. Außerdem laden die Texturen manchmal etwas spät, weswegen ihr kurzzeitig durch triste Umgebungen marschiert. Auf dem PC sieht der Third-Person-Shooter natürlich besser aus. Schärfere Texturen, ordentliche Kantenglättung und eine geschmeidigere Bildwiederholungsrate erfreuen das Auge.

Die deutsche Sprachausgabe hinterlässt ebenfalls gemischte Gefühle. Zwar trifft sie, trotz fehlender Lippensynchronität, oft den richtigen Ton, aber Adams Sprecher wirkt zum Beispiel deplatziert. Glücklicherweise befindet sich auf der Disc die englische Sprachausgabe, die mit unter anderem Nolan North hervorragend besetzt ist und um einiges stimmungsvoller daherkommt. Der Soundtrack passt dafür wie die Faust aufs Auge. Atmosphärische Klänge wechseln sich mit rockigem Gitarrenstrom ab.

Fazit

Christian Kurowski - Portraitvon Christian Kurowski
Spec Ops: The Line überzeugt weniger durch die Spielmechanik, sondern vielmehr durch die Erfahrung, die ihr während der Geschichte macht. Die Handlung ist düster, erwachsen und spannend und lässt euch immer wieder im Dunkeln tappen. Die Charaktere heben sich vom typischen Machoklischee ab: Man sieht ihre Gesichter von den Spuren des Krieges und der Auseinandersetzungen gezeichnet. Trotzdem hätte die Levelgestaltung etwas offener ausfallen können. Stattdessen lauft ihr geradlinig von einem schicken Schauplatz zum nächsten. Ferner stellt sich die künstliche Intelligenz bei den Gegnern manchmal alles andere als clever an. Der Mehrspielermodus bietet alle nötigen Funktionen, setzt aber kaum eigene Akzente und ist so nur eine nette Dreingabe. Trotzdem: Wer endlich mal einen Shooter spielen will, der erzählerisch auftrumpft und mehr bietet als den üblichen Militärpatriotismus, der liegt bei Spec Ops: The Line genau richtig.

Überblick

Pro

  • gut erzählte Geschichte für Erwachsene
  • interessante Charaktere
  • solide Spielmechaniken
  • frisches Szenario
  • dichte Atmosphäre
  • gelungene englische Sprachausgabe

Contra

  • bisweilen dumme KI
  • Grafik mit Schwächen im Detail
  • deutsche Sprachausgabe nicht immer überzeugend
  • spielerisch eintönig

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel

Spec Ops: The Line
Gamesplanet.comSpec Ops: The Line19,98€PC / Mac / Linux / Steam KeyJetzt kaufen