Special - Sekiro: Shadows Die Twice : Vorab-Test: 10 Dinge, die ihr vor dem Kauf wissen müsst

  • PC
  • PS4
  • One
Von Kommentieren

Sekiro: Shadows Die Twice, das neue Spiel der Dark-Souls-Macher, steht ab morgen in den Händlerregalen. Wir zocken schon seit einigen Tagen, doch bei einem solch umfangreichen und schweren Spiel ist es nicht möglich, nach dieser Zeit schon einen seriösen Test anzufertigen. Wir wollen euch aber dennoch schon mal einige unserer Erfahrungen schildern und verraten euch die wichtigsten Fakten, die ihr vor dem Kauf wissen müsst.

Warum noch kein richtiger Test?

Sekiro: Shadows Die Twice wurde uns von Publisher Activision bereits vor Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Daher zocken wir schon seit ein paar Tagen und haben auch schon etliche Bosse besiegt. Für ein solch umfangreiches und schweres Spiel reicht das aber nicht aus, um einen seriösen und fundierten Test anzufertigen, der allen Feinheiten gerecht wird. Daher nehmen wir uns ausreichend Zeit und rechnen derzeit damit, dass wir bis Montag einen ausführlichen Test liefern können.

1. Ziemlich anders: Ist das noch Souls-like?

Schon seit der Ankündigung war klar, dass Sekiro zwar in vielen Punkten der „Souls-Formel“ folgt, sprich: hoher Schwierigkeitsgrad, Gegner, die regelmäßig respawnen, ein unverzeihliches Kampfsystem - gleichzeitig aber auch deutlich davon abweichen würde. Doch dass es so krass anders ist, hätten wir nicht erwartet. Das liegt vor allem an dem neuen Kampfsystem, das diesmal deutlich mehr Skill von euch verlangt als noch in den Souls-Spielen und deutlich mehr von schnellen Schnetzelspielen wie Tenchu und Ninja Gaiden beeinflusst ist. Während es in Dark Souls im Notfall ausreichte, zu grinden und die Bewegungen der Gegner auswendig zu lernen, müsst ihr für Sekiro über eine schnelle Reaktionsgeschwindigkeit und fortgeschrittene Skills am Controller verfügen. Beinharte Souls-Fans, die mit dieser Art von Spielen gar nichts anfangen können, werden also erstmal irritiert von Sekiro sein und ihre Schwierigkeiten damit haben – möglicherweise es sogar zunächst nicht mögen.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel