Test - Onimusha Warlords : Ein Klassiker neu entdeckt

  • PC
  • PS4
  • One
  • NSw
Von Kommentieren

Onimusha, diesen Namen musste ich ganz weit hinten aus meinem Retrogedächtnis herauskramen. Die Serie war seinerzeit auf der PS2 sehr beliebt. Der einschlagende Erfolg des Erstlings zog diverse Nachfolger und Spin-offs nach sich. Heutzutage ist die Serie aber tot. Abgesehen von dem 2012 erschienenen Browserspiel Onimusha Soul war lange nichts mehr von ihr zu hören. Doch nun holte Capcom den Titel aus dem Archiv und verpasste ihm einen HD-Neuanstrich.

18 Jahre nach dem Beginn der Serie zelebriert Capcom seine einstige Vorzeigereihe mit einer Neuauflage in frischem HD-Gewand, Breitbildformat und zeitgemäßem Achievement-System. Entwickler NeoBoards Entertainment hat bereits Erfahrung im Aufbereiten von Klassikern und entwickelte unter anderem die Devil May Cry HD Collection.

Resident Evil mit Ninjas

Story und Setting des Originals blieben unangetastet. Onimusha Warlords versetzt euch in die Rolle des Samurais Samanosuke. Der wird von seiner Cousine, Prinzessin Yuki, zur Burg Inabayama zitiert. Hier sollen Monster wüten und Menschen verschwinden lassen. Samanosuke muss zur Rettung eilen. Unfreiwillig müssen wir an die Paarung Mario und Peach denken, doch hören die Parallelen zwischen den beiden Serien an dieser Stelle auch schon auf.

Sobald man Onimusha Warlords startet, bemerkt der Serienkenner, dass die Charaktermodelle komplett neu erstellt wurden. Die Figuren sehen schärfer aus und bewegen sich geschmeidiger. Jedoch wirken die Bewegungen bei den großen Konsolenversionen, wie etwa der Xbox One, etwas verschwommen. Das kann störend sein oder auch als stilistisches Mittel verstanden werden. Die schönen vorgerenderten Hintergründe blieben jedoch in allen Versionen gleich. Auch die Akustik wurde aufgebohrt. Der Soundtrack wurde komplett neu aufgenommen und passt wunderbar in jeder Szene.

Auf eurem Streifzug durch die mittelalterliche Burg begegnet ihr bizarren Monstern, die aus der kreativen Feder von Meister Keiji Inafune stammen. Er ist Produzent und Designer von Serien wie Mega Man, Resident Evil, Street Fighter, Lost Planet und Dead Rising. Die Handschrift Inafunes macht sich überall im Spiel bemerkbar.

Mit Samuraischwert und später auch anderen Waffen wie etwa einem Doppelschwert kämpft ihr euch in den engen Räumen und weiten Burghöfen durch Horden von Monstern. Gelegentlich müsst ihr zu Bosskämpfen antreten. Diese teils riesigen Monstrositäten verlangen jeweils eine völlig andere Strategie von euch. Der Schwierigkeitsgrad ist aber immer ausgewogen. Samuraineulinge wird's freuen. In der HD-Neuauflage dürft ihr von Anfang an auf „leicht“ spielen.

Baut euren Supersamurai

Eure Feinde hinterlassen leuchtende Seelen, wie man sie als Orbs aus Devil May Cry kennt. Diese könnt ihr wiederum in die Verbesserung eurer besonderen Attacken, Fähigkeiten und Sphären stecken. Außerdem erhaltet ihr im Verlauf neue Waffen. Wollt ihr lieber wuchtige, aber langsame Hiebe mit dem Feuerschwert ausführen oder eher flinke Schnitte mit dem Blitzschwert? Es ist eure Wahl. Zusätzlich öffnet ihr mit den Sphären bestimmte Räume. Umständlich ist aber, dass ihr jedes Mal das Menü aufrufen müsst, um die Fähigkeiten zu wechseln. Eine Schnelltaste wäre da sinnvoller gewesen.

Vereinzelte Rätsel sorgen für etwas Abwechslung. Mal müsst ihr Zeichen entziffern oder Schalteraufgaben lösen, ganz in der Tradition eines Resident Evil. Die Rätsel sind stimmig und passen gut in das Gesamtkonzept. Zusätzlich bekommt ihr durch das Lösen Zugriff auf neue Rüstungen und Gegenstände zur Heilung. Gelegentlich wechselt ihr zu Samanosukes Gehilfin Kaede. Sie trägt zwei Kurzschwerter und bewegt sich sehr viel schneller als ihr Samuraipartner. Beide arbeiten später zusammen bei der Lösung einiger Rätsel. Ihr Auftritt ist allerdings etwas kurz und hätte durchaus weiter ausgebaut werden können.

Oldschool oder veraltet?

Die größten Bedenken hatte ich bezüglich des Gameplays und der Kamera. Ehe 2004 mit Resident Evil 4 bei Capcom das Umdenken einsetzte, herrschte in beinahe allen Spielen des Entwicklers Starre, und zwar Starre in der Kameraperspektive: Dino Crisis, Resident Evil, Devil May Cry und eben auch Onimusha: Alle nutzten vorgerenderte Hintergründe und feste Kameraperspektiven. Ob man sich damit heutzutage noch arrangieren (oder auch herumquälen) möchte, muss jeder selbst entscheiden. Ich für meinen Teil hatte damit jedenfalls ein wunderbares Retro-Erlebnis und fühlte mich in die Anfangstage der Resident-Evil- und Dino-Crisis-Serie zurückversetzt.

Bedingt durch die starre Kamera passiert es aber immer wieder, dass man plötzlich mitten in Gegner hineinläuft, die aus einer anderen Perspektive zuvor einfach nicht zu sehen waren. Dagegen könnt ihr nichts tun, da es manchmal keine Indizien gibt, die auf sie hindeuten. Manchmal passiert es auch, dass man wichtige Objekte wie Kisten, Schalter oder Gegenstände übersieht.

Kommt ihr dann an eine Stelle, an der es nicht mehr weitergeht, kann es ganz schön nerven, den ganzen Weg wieder zurückgehen zu müssen. Dann genau dieses kleine Detail ausfindig zu machen, das gefehlt hat, kann mühselig sein und führt dazu, dass ihr bekannte Gebiete immer wieder durchforsten müsst. Dennoch bin ich äußerst überrascht, wie wenig störend sich die feste Kamera auf das Gameplay auswirkt.

Würdige Neuauflage

Wer Onimusha Warlords heute spielt, bekommt einen guten Eindruck davon, wieso Inafune als Legende unter den Spielentwicklern gilt. Das Leveldesign gefällt noch immer und reicht von mittelalterlichen Festungen über morbide Dungeons bis hin zu stimmigen Wäldern. Die Gestaltung der Monster- und Dämonen ist abgefahren und lässt einen manchmal schaudern, manchmal schmunzeln oder schockiert bisweilen sogar. Die Atmosphäre in der Burg und in den Bereichen darum herum ist einzigartig. Ihr findet Notizen verzweifelter Schicksalsgenossen, Leichen von Kriegern, zerstörte Gebäude und von Kämpfen verwüstete Räume.

  • Onimusha: Warlords - Screenshots - Bild 1
  • Onimusha: Warlords - Screenshots - Bild 2
  • Onimusha: Warlords - Screenshots - Bild 3
  • Onimusha: Warlords - Screenshots - Bild 4
  • Onimusha: Warlords - Screenshots - Bild 5
  • Onimusha: Warlords - Screenshots - Bild 6
  • Onimusha: Warlords - Screenshots - Bild 7
  • Onimusha: Warlords - Screenshots - Bild 8
  • Onimusha: Warlords - Screenshots - Bild 9
  • Onimusha: Warlords - Screenshots - Bild 10
  • Onimusha: Warlords - Screenshots - Bild 11

Ein bisschen Resident Evil, ein bisschen feudales Japan und in jeder Ecke Samuraikultur. Der Mix geht auf. Onimusha Warlords erscheint für Xbox One, Playstation 4, PC und Switch. Am meisten Spaß machte mir der Retroausflug auf der Nintendo Switch. Denn auf dem kleinen Bildschirm der Switch ist die HD-Neuauflage einfach schöner anzuschauen. Auf den großen Konsolen (und Bildschirmen) tritt die angestaubte Technik doch sehr viel deutlicher zutage.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel