Länderauswahl:
Du wurdest von unserer Mobile-Seite hierher weitergeleitet.

Test - Journey to the Savage Planet : Der erste Geheimtipp des Jahres

  • PC
  • PS4
  • One
Von  |  |  | Kommentieren
Greift zu, wenn...

… ihr ein Metroid-like Adventure mit einer gehörigen Portion Humor sucht.

Spart es euch, wenn...

… ihr euch ohne Übersichtskarte schnell verirrt.

Fazit

Denis Brown - Portraitvon Denis Brown
Kurz, knackig und komisch

Ich habe schon lange nicht mehr so herzhaft über die Präsentation eines Videospiels gelacht. Einführungsvideos, Randbemerkungen und Monsterdesign sind stellenweise so schräg, dass man eine Lachpause einlegen muss. Aber auch die Spielstruktur ist unterhaltsam – Metroid Prime lässt grüßen. Die Rätsellastigkeit, die sowohl Umgebung als auch Gegner betrifft, hat mir viel Freude bereitet. Endlich mal wieder ein Spiel, bei dem nicht nur Feuerkraft maßgeblich ist.

Leider ist das Abenteuer ziemlich kompakt, um nicht zu sagen kurz. Abseits der verstreuten Geheimnisse, die man beim ersten Durchlauf gerne übersieht, fährt Journey to the Savage Planet wenig Wiederspielwert auf, weil alle wichtigen Spielfunktionen Schlag auf Schlag hintereinander weg freigespielt werden. Die 20 zu erforschenden Areale sind zwar einladend groß und interessant gestaltet, aber doch so abgeschottet, dass sich kein erweiterter Spielwert aus dem reinen Umherwandern ergibt. Wer damit leben kann, wird 15 bis 20 Stunden lang erstklassig unterhalten.

>> Spiele-Jahr 2020: Auf diese Games freuen wir uns am meisten

Überblick

Pro

  • quietschbunte Grafik
  • interessante Spielwelt
  • gut nachvollziehbare Spielstruktur
  • irrwitzige Flora und Fauna
  • zum Schreien komische Werbespots
  • witzige E.K.O.-Anmerkungen
  • viele logisch lösbare Puzzles

Contra

  • detailarme Grafikmodelle
  • ziemlich kompakt
  • wenig Musikuntermalung
  • manchmal unübersichtliche Sprungherausforderungen
  • Koop ohne spezielle Vorteile

Awards

  • Games Tipp
    • PC
    • One
    • PS4

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel