News - Metal Gear Survive : So steht es um Online-Zwang und Mikrotransaktionen

  • PC
  • PS4
  • One
Von Kommentieren

Am heutigen Donnerstag startet die offene Beta des kommenden Survival-Spiels Metal Gear Survive. Darüber hinaus wurden nun aber auch weitere Details rund um die Vollversion geklärt, die das Thema Online-Zwang sowie auch Mikrotransaktionen betreffen.

Wer Metal Gear Survive vorab ausprobieren möchte, der kann dies ab heute anhand der offenen Beta tun. Die Testphase läuft bis zum 21. Januar 2018 auf PS4 und Xbox One und lässt euch schonmal ausgewählte Spielinhalte ansehen.

Ungeachtet dessen gibt es vor dem Kauf der Vollversion, die ab dem 22. Februar 2018 erhältlich sein soll, noch weitere Besonderheiten zu beachten, die Konami nun bestätigt hat. Auf einem Event bekräftigte man nun, dass der Titel über einen Online-Zwang verfügen wird. Auch wenn ihr lediglich die Singleplayer-Komponente zocken wollt, müsst ihr online sein und über eine entsprechende Verbindung zu den Servern verfügen. Damit ist das Spiel ähnlich zu anderen Titeln wie Destiny oder The Division, ungeachtet dessen, ob ihr alleine oder mit Freunden zockt.

In einem Statement gegenüber Gamespot sagte ein Konami-Sprecher, dass die Online-Konnektivität in dieser Form nötig sei, um die reibungslose und ineinander übergehende Integration von Singleplayer-Modus und Koop zu ermöglichen. Zudem könne man so als Entwickler auch leicht neue Spielinhalte aufspielen.

Zudem wurde auch bestätigt, dass Metal Gear Survive auch auf Mikrotransaktionen setzen wird, welche über Coins zugänglich sein werden. Dabei handelt es sich um die Ingame-Währung, die gegen Echtgeld erworben und für Boosts und andere Buffs eingesetzt werden kann. Coins können aber auch über das reine Spielen des Titels verdient werden.

Metal Gear Survive - Singleplayer Mode Trailer
Dieses neue Video von Konami zeigt euch fünf Minuten lang Spielszenen aus dem Singleplayer-Part von Metal Gear Survive.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel