News - Xbox Game Pass : Weitere Händler auf Konfrontationskurs mit Microsoft

  • One
Von Kommentieren

Microsoft hat unlängst angekündigt, das Angebot des Xbox Game Pass noch einmal deutlich aufzuwerten - sehr zum Ärger von Händlern. Zuletzt nahm ein österreichisches Portal die Xbox One bereits aus dem Sortiment, doch allem Anschein nach ist damit das Ende der Fahnenstange für Microsoft noch längst nicht erreicht.

Die Ankündigung von Microsoft, künftig First-Party-Exklusivspiele für die Xbox One im monatlich zu bezahlenden Xbox Game Pass ab dem Release zu inkludieren, ist für Spieler mit einem Faible für ein solches Abo sicherlich als erfreulich zu bezeichnen. Unter Händlern sorgt die Ankündigung aber für Ärger.

Da diese am Konsolenverkauf quasi nichts verdienen und vielmehr auf die damit zusammenhängenden Software-Verkäufe angewiesen sind, hat zuletzt ein österreichisches Portal bereits reagiert und die Xbox One aus dem Programm genommen. Schließlich sind vor allen Dingen die exklusiven First-Party-Spieler für Konsolenkäufer interessant und aufgrund der Ausweitung des Xbox Game Pass seien hier in Zukunft deutlich weniger Umsätze zu machen. Demnach solle Microsoft gefälligst selbst sämtliche Arbeit - also auch den Hardware-Verkauf - übernehmen.

Aber auch weitere unabhängige Händler scheinen gegen die Entscheidung Microsofts auf die Barrikaden zu gehen. Vor allen Dingen in Großbritannien machen Händler mehr und mehr gegen den Service mobil. Als Grund für den Protest wird dabei nicht nur der lediglich minimale Gewinn beim eigentlichen Hardware-Verkauf erwähnt, der auf lange Sicht nur noch übrig bleiben würde, sondern auch der dadurch weiter aussterbende Markt für Second-Hand-Spiele.

"Wenn sie das wirklich tun, dann kümmert es uns nicht mehr, die Xbox zu führen", so der Retailer Stan's Games gegenüber GamesIndustry.biz. "Du machst mit Xbox-Spielen wie dem neuen Monster Hunter sowieso schon nur 3 oder 4 Pfund Gewinn, wenn du Glück hast. Sie killen so den Second-Hand-Markt und ich rechne damit, dass sogar die Öffentlichkeit das am Ende gar nicht mag."

Mit Sholing Video sagte ein weiterer Händler aus, dass man auf den Verkauf des kommenden Exklusivspiels Sea of Thieves verzichten möchte; schließlich ist auch dieses ab März direkt zum Release im Game Pass enthalten. Und ein weiterer Händler namens Console Connections geht davon aus, dass der Xbox Game Pass nur dazu führen wird, dass noch mehr Händler Sonys bereits dominante PlayStation-Sparte stärker unterstützen werden.

"Wenn ein Kunde in einen Laden kommt und der Händler hat die Wahl dazwischen, ihm eine Xbox zu verkaufen, zu der er voraussichtlich nie mehr etwas verkaufen wird, oder eine PS4, wo zumindest die Chance von Software-Verkäufen besteht, dann würde er sicherlich eine PlayStation verkaufen", so Barkman Computers gegenüber dem Branchenmagazin.

Etwas entspannter sieht die ganze Lage indes Insane Games, zumal die Xbox One ohnehin nicht die Tragweite habe, wie beispielsweise die PlayStation. "Unsere Hardware-Verkäufe bestehen überwiegend aus der PS4 - das Verhältnis liegt irgendwo bei 5 zu 1. Für alle 20 PlayStation-Titel die wir verkaufen, verkaufen wir nur ein oder zwei Xbox-Titel", so der Händler. Der Xbox Game Pass dürfte daher nach desse Einschätzung auf das eigene Geschäft nur einen geringen Einfluss haben.

So oder so: Für Microsoft scheint in Händlerkreisen in den kommenden Wochen und Monaten viel Klärungsbedarf zu bestehen.

Xbox Game Pass - New Exclusive Games Announcement Trailer
Microsoft wertet den Xbox Game Pass absolut auf und verschafft Abonnenten künftig direkt Zugang zu hauseigenen Xbox-One-Neuerscheinungen.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel