Special - Interview mit Paul Sams, CEO Blizzard Entertainment : Special

  • PC
Von Kommentieren
GW: Nun zu etwas ganz anderem: Was sind eure Pläne für die Zukunft von 'World of WarCraft'?

PS: Wir haben uns seinerzeit den Lebenszyklus anderer MMORPGs angeschaut, aber in Anbetracht der Entwicklung der Spielerzahlen denke ich, dass wir da anders vorgehen müssen als geplant. Natürlich müssen wir uns auch weiterhin darum bemühen, den Spielern stetig neue Inhalte zu bieten. Natürlich werden wir auch weiterhin Expansion Sets anbieten, wir planen derzeit, selbige auf einer jährlichen Basis zu veröffentlichen, natürlich ergänzt durch regelmäßige Patches und Upgrades, die ebenfalls neue Inhalte bieten. Unser Plan ist derzeit, etwa zwölf Monate nach dem Release von 'Burning Crusade' das nächste Add-on auf den Markt zu bringen. Die kommende Erweiterung hat leider deutlich länger gedauert, als wir geplant hatten, und leider auch deutlich länger, als die Spieler es gehofft haben.

GW: Stimmt, im Vergleich zu Spielen wie 'EverQuest 2', die mit rasantem Tempo neue Add-ons auf den Markt bringen, sieht Blizzard doch etwas blass aus.

PS: Absolut richtig. Der Grund für die Verzögerung war im Grunde ein Lernprozess, den wir durchlaufen mussten. Blizzard hat sich früher immer auf maximal ein oder zwei Entwicklungen zur gleichen Zeit konzentriert und musste erst mal lernen, sich mit mehreren Dingen parallel zu beschäftigen und dabei das hohe Qualitätsniveau zu halten. Wir mussten da komplett umstrukturieren, immerhin hat sich auch das Team in der Zeit von rund 20 Leuten auf nahezu 500 vergrößert. Auch war es völlig neu für uns, für ein Spiel immer wieder neue Inhalte zu entwickeln, bisher gab es nur hier und da mal ein paar Patches bei den anderen Titeln. Wir mussten also unser Entwicklungsteam darauf trimmen, gleichzeitig an einer Erweiterung zu arbeiten, neue Content-Patches zu entwickeln und nebenher noch das Spiel in neuen Territorien zu launchen. Gerade die Content-Upgrades hatten gezeigt, dass wir dafür mehr Personal benötigten, als uns zur Verfügung stand. Wir mussten also kontinuierlich neue Leute anheuern, um die Teams für Live-Updates und Expansions zu verstärken. Und natürlich ist es nicht leicht, schnell Leute zu finden, die gut genug sind, um an Blizzard-Produkten zu arbeiten. Wir sind da sehr wählerisch und bevor wir eine Person anheuern gibt es erst mal Gespräche mit einer ganzen Reihe von Kandidaten. Und nicht nur das Entwicklerteam musste wachsen, sondern auch unser Management. Es hat eine Weile gedauert, bis wir Erkenntnisse darüber hatten, wie viele talentierte Leute es braucht, um für solch ein Produkt auf dem Qualitätsniveau an mehreren Fronten zu arbeiten. Wir haben mittlerweile vom Umfang her über ein Drittel des ursprünglichen Spiels in Form von Content-Patches nachgeliefert, das ist eine gewaltige Menge. Wir werden diese Content-Updates aber beibehalten und zudem im Jahresrhythmus Expansions veröffentlichen und ich hoffe, dass die Spieler mit diesen neuen Inhalten weiterhin zufrieden sein werden.

GW: Was gibt es Neues zum 'World of WarCraft'-Kinofilm?

PS: Wir haben einen Vertrag mit Legendary Pictures abgeschlossen, dem größten Co-Finanzier von Warner Brothers. Legendary hat unter anderem 'Batman Begins' und 'Superman Returns' co-finanziert. Als Ergebnis davon wird der Vertrieb über Warner Brothers erfolgen, sodass wir das weltweite PR&Marketing-Netz von Warner nutzen können. Mit dem Chief Creative Officer von Legendary, Jon Jashni, arbeite ich bereits seit fünf Jahren zusammen. Er ist unser Produzent in Hollywood und bringt uns mit den richtigen Leuten zusammen. Er hat zudem selbst schon einige Filme produziert. Er kennt unsere Produkte und arbeitet eng mit mir und unseren kreativen Köpfen zusammen und weiß genau, was wir erwarten und auch was die Zuschauer erwarten. Der 'World of WarCraft'-Film wird definitiv keine kleine Produktion, wir reden von einem neunstelligen Budget, also mehr als 100 Millionen US-Dollar. Das Ganze wird ein Live-Action-Movie, vom Umfang her irgendwo zwischen 'Braveheart' und 'Lord of the Rings'. Wir wollen definitiv mit echten Schauspielern zusammenarbeiten und möglichst wenig CGI nutzen, abgesehen von der Effektseite natürlich. Wir sind gerade in Gesprächen mit Drehbuchautoren und Regisseuren, um die Leute zu finden, die das richtige Gespür und die nötige Leidenschaft für das Material haben, die aber auch in der Lage sind, einen epischen Blockbuster auf die Beine zu stellen.

GW: Wen könntest du dir als Darsteller für den Film vorstellen, sozusagen deine persönliche Wunschliste?

PS: Uh, das ist eine schwere Frage. Einer meiner ganz besonderen Lieblinge ist Morgan Freeman. Den würde ich sehr gern in unserem Film sehen. Ich bewundere seine Leistungen als Schauspieler. Aber eine Wunschliste ist auch weniger das Thema. Wir müssen halt sehen, wer in welche Rolle passt und was realistisch ist. Ich denke eher, wir werden uns auf das gesamte Ensemble konzentrieren und nicht so sehr auf große Namen. Beim 'Herr der Ringe' gab es auch eher wenig wirklich große Moviestars und auch bei 'Braveheart' waren außer Mel Gibson eher unbekannte Gesichter zu sehen. Wir wollen eine fesselnde Story und einen an sich schon spektakulären Film, der großartig ist, egal ob der Zuschauer 'WarCraft' kennt oder nicht. Wir wollen uns vornehmlich auf Story und Charaktere konzentrieren. Es gibt eine Menge talentierter Schauspieler, die in der Lage sind, die Rollen zu füllen. Wir machen uns derzeit mehr Sorgen um Drehbuch und Regie. Es gibt einige großartige Leute dafür, wir müssen nur die richtigen finden, die in der Lage sind, das 'WarCraft'-Universum passend umzusetzen.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel