News - World in Conflict - Details zu Kürzungen in deutscher Version : USK 16er Fassung mit Abänderungen ...

  • PC
Von Kommentieren
Es ist noch nicht lange her, da überraschte die USK sämtliche Strategen mit einer vorzeitigen Veröffentlichung der Alterseinstufung von 'World in Conflict'. Für Spieler ab 18 Jahren sollte der Ende dieses Monats erscheinende Titel in Deutschland geeignet sein, sodass die Entwickler von Massive Entertainment die Schere ansetzten. Die Kollegen von Krawall.de haben dazu kürzlich mehr erfahren und Details zur Schneidung herausgekitzelt.

Demnach war die USK "not amused" über Waffen, die von der Genfer Konvention verboten wurden. Dazu gehören Nuklerarwaffen, chemische Keulen und Aerosolbomben. Sie können in 'World in Conflict' auf die Gegenseite abgeschossen werden und vielleicht einen falschen Eindruck hinterlassen. Das größte Problem waren nämlich nicht unbedingt der Einsatz dieser Waffen, sondern dass sie in keinem historischen Kontext gesetzt wurden. Sie würden nur der Unterhaltung dienen. Die Folge: einige der Effekte wurden in der 16er-Fassung verändert.

Des Weiteren hört die Atombombe ab sofort auf die Abkürzung BFB. Was genau das bedeutet, bleibt eurer Fantasie überlassen. Es könnte für "Big Frickin' Bomb" stehen, aber auch für "Big Fucking Bomb". Letzteres dürfte wahrscheinlicher sein. Grafisch wurde übrigens der ehemals grüne Chemiewaffenangriff in weißes Gas umgewandelt. Er heißt nun auch Tränengas, die Auswirkungen bleiben aber gleich.

Wer all diese Änderungen nicht haben möchte und lieber eine ungeschnittene Version im Regal stehen haben will, kann weiterhin als Volljähriger die Sammleredition kaufen. Sie wird zwar etwas teurer sein, hat über den Originalzustand des Spiels hinaus aber noch ein paar nette Features inbegriffen.

Das komplette Interview könnt ihr hier finden.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel