Preview - Tropico 6 : Wir haben den Eiffelturm geklaut

  • PC
  • PS4
  • One
Von Kommentieren

Ende Januar dürft ihr wieder den Despoten in euch ausleben, dieses Mal auch auf großräumigen Inselgruppen. Tropico 6 bietet darüber hinaus aber noch weitere Kniffe, die der Serie neuen Schwung verpassen und euch auf Trab halten. Dank Unreal Engine 4 sieht das Ganze auch echt hübsch aus.

Die Tropico-Serie ist schon seit jeher der Paradiesvogel im Aufbausimulationsgenre. Ihr baut euer eigenes Reich auf, errichtet Gebäude sowie Institutionen und versucht, euer Volk bei Laune zu halten. Nur dass bei Tropico eben alles ein bisschen anders ist. Hier verkörpert ihr einen Diktator und herrscht über eure Bananenrepublik, das alles mit einem unablässig zwinkernden Auge und auf keinen Fall allzu ernst.

Tropischer Wuselfaktor

Seit September hat eine erlesene Gruppe von Spielern die Möglichkeit, Tropico 6 in einer Betafassung auf Herz und Nieren zu testen. Laut Entwickler Limbic Entertainment ist das Feedback, das dadurch ins Postfach flattert, von unschätzbarem Wert. So wurde beispielsweise auf Wunsch der Spieler das Verhalten der Bauarbeiter modifiziert und die Anfahrt zur Baustelle zählt nicht mehr zur Arbeitszeit.

Warum das so wichtig ist? In Tropico 6 wird zum ersten Mal jeder Bewohner einzeln simuliert. Das bedeutet, dass Gebäude nur dann errichtet werden, wenn Arbeiter im Dienst und vor Ort auf der Baustelle sind. Feldarbeiter haben ebenfalls einen geregelten Tagesablauf und produzieren ihre Waren nicht rund um die Uhr. Diese Änderung hat nicht nur Auswirkungen auf das Gameplay, sondern schraubt auch den Wuselfaktor massiv nach oben.

Ganz nach eurem Geschmack

Neu sind auch die Arbeitsmodi, mit denen ihr unterschiedliche Firmenphilosophien in den Unternehmen vorgebt, wodurch diverse Boni aktiviert werden. Pharmafabriken können etwa reguläre Medikamente produzieren, was Öl als Ressource erfordert. Alternativ dürft ihr aber auch Placebos herstellen, wofür wiederum Zucker benötigt wird. Plantagen können in Mono- oder Mischkultur angelegt werden. Letzteres senkt die Effizienz zwar grundsätzlich um 60 Prozent, aber durch nahe gelegene Plantagen mit anderem Saatgut bekommt ihr einen Bonus von 20 Prozent Effizienz. Außerdem ein positiver Nebeneffekt: Die Fruchtbarkeit des Bodens bleibt erhalten.

Jeder Gebäudetyp verfügt über eigene Arbeitsmodi und Verbesserungen. Wer sich also richtig reinfuchsen und seinen Tropico-Staat in eine ganz bestimmte Richtung lenken möchte, der hat mit diesen Synergieeffekten mehr Möglichkeiten zur Hand. Damit das Ganze nicht in zu viel Mikromanagement ausartet, kann der Arbeitsmodus für mehrere Gebäudetypen der gleichen Sorte per Tastenkombination gleichzeitig eingestellt werden.

Schmutzige Hände

Natürlich gibt es in Tropico 6 wieder jede Menge Möglichkeiten, zwielichtigen Aktivitäten nachzugehen. Bewohner lassen sich einsperren oder sogar töten, was immer dann hilfreich ist, wenn Wahlen anstehen und El Presidente mit Gegenwind zu kämpfen hat. In Tropico 6 dürft ihr dank Piratenbucht, Drohnenkommandozentrale oder des Zentrums für Cyber-Operationen eine Vielzahl moralisch fragwürdiger Aktionen durchführen: Entführt Menschen, hackt Exportpreise und klaut die Wahrzeichen anderer Länder.

Wenn ihr wollt, dass der Eiffelturm, das Brandenburger Tor, das Weiße Haus oder eines von vielen anderen bekannten Wahrzeichen auf eurer Tropico-Insel platziert werden, müsst ihr dafür eine Sondereinheit entsenden, die mit der Zeit eure Hilfe benötigt, um die entsprechende Aufgabe zu erledigen. Mal reichen Geldspenden, mal müssen gewisse Forschungen betrieben werden. Könnt oder wollt ihr den Aufgaben nicht nachkommen, schlägt die Mission nicht fehl oder steht still, es dauert einfach nur eine ganze Ecke länger.

Tropico 6 - El Presidente Wants You Trailer
Zu Tropico 6 wurde nun ganz offiziell die Beta-Testphase eingeläutet.

Reißt ihr euch aber zum Beispiel das Weiße Haus unter den Nagel, dann wird der Präsident der Vereinigten Staaten stinkig und die Beziehung zu dem Land schlechter. Erweist ihr hingegen der entsprechenden Nation einen Gefallen, indem ihr etwa Handelsrouten einrichtet, dann glätten sich die Wogen wieder.

Mit dem Broker bekommt ihr eine ganz neue Anlaufstelle in Tropico 6. Wenn ihr die Anfragen dieser dubiosen Person erfüllt, werden Summen auf euer Schweizer Konto transferiert. Damit lässt sich allerlei anstellen: Ihr könnt das Geld direkt gegen Dollar oder Wissenschaftspunkte eintauschen, die ihr braucht, um Forschungen freizuschalten. Alternativ lassen sich damit auch Gefälligkeiten oder die Möglichkeit der Einflussnahme auf andere Nationen kaufen.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel