Preview - Trine 3: The Artifacts of Power : Der Early-Access-Tipp im Mai

  • PC
Von Kommentieren

Wenn ihr einen PC besitzt und euch ein bisschen für Sidescroller interessiert, habt ihr wahrscheinlich schon mal von der Trine-Spielreihe gehört. Die ersten beiden Trine-Titel erfreuten sich enormer Beliebtheit und wurden auch von Kritikern in höchsten Tönen gelobt. Eine wunderschöne, märchenhafte Spielwelt mit einer atmosphärischen Fantasy-Geschichte und herausfordernden Puzzlemechaniken machten Trine zu einem Geheimtipp. Doch so unbekannt sind die Spiele ja nun nicht mehr. Der Erfolg der Vorgänger war groß genug, um die Entwickler von Frozenbyte von einem Nachfolger zu überzeugen. Der nennt sich Trine 3: The Artifacts of Power und ist unser Early-Access-Tipp für den Monat Mai.

Doch es gilt auch hier das Gleiche wie bei allen anderen Early-Access-Tipps. Trine 3 befindet sich noch mitten in der Entwicklung und bietet vom Umfang her noch nicht allzu viel. Auch Bugs und andere Fehler, wie zum Beispiel Löcher in der Spielwelt, durch die man fallen kann, haben wir gefunden. Man merkt aber von der ersten Sekunde an, dass hier Entwickler am Werk sind, die bereits einiges an Erfahrung gesammelt haben. Dadurch bewegt sich Trine 3 an der Spitze der momentan erhältlichen Early-Access-Kandidaten. Frozenbyte hat ein klares Ziel vor Augen und eine Vision, die jetzt schon eindeutig zu erkennen ist.

Charaktere nach Fantasy-Lehrbuch

Der Plan: Trine 3 soll den Charme und das Gefühl der Vorgänger mitbringen, aber die Spielmechaniken durch eine neue 3-D-Ansicht auffrischen. Das Spiel bleibt zwar eigentlich ein 2-D-Sidescroller, bezieht aber auch den Hintergrund des Levels als Spielfläche mit ein. Vergleichen kann man das zum Beispiel mit den neuen Rayman-Spielen. Dadurch ist plötzlich ein Level nicht mehr linear, sondern es wird euch ermöglicht, Erkundungstouren zu starten und andere Wege ans Ziel zu finden. Genau diese neue Freiheit lässt Trine 3 in einem komplett neuen Licht erscheinen. Durch diesen Freiraum für den Spieler haben die Entwickler nun mehr Platz für kreative Puzzles und Hindernisse.

Je nach Level nehmt ihr diese mit einem von drei Charakteren in Angriff: einem Krieger, einer Schurkin und einem Magier. Pontius, der Krieger, ist nicht so mobil wie die Schurkin, teilt aber erwartungsgemäß heftiger aus. Er kann seinen Schild nicht nur zum Blocken von Angriffen benutzten, sondern auch als eine Art Fallschirm, um zu weiter entfernten Teilen eines Levels zu gleiten. Zoya, die Schurkin, ist sportlich begabt, kann an Wänden hinaufspringen oder -klettern und kämpft mit Pfeil und Bogen. Zudem kann sie einen Pfeil verschießen, an dem ein Seil befestigt ist, um es dann hochzuklettern oder um Objekte damit zu ziehen. Amadeus, der Magier, kann Kisten aus dem Nichts erscheinen lassen, die ihm helfen, an höher gelegene Stellen zu kommen. Auch andere Gegenstände bewegt er mit Leichtigkeit.

Ich will das orangefarbene Dreieck!

Diese Fähigkeiten müsst ihr alle paar Sekunden einsetzen, um die Puzzles zu lösen, die euch den Weg durch das Level versperren. Durch die neue 3-D-Perspektive sind einige Hindernisse etwas schwieriger zu bewältigen als andere. Um sie zu überwinden, müsst ihr eure Denkweise an die dreidimensionale Umgebung anpassen - vor allem wenn ihr, wie wir, Sammler seid und all die orangefarbenen Dreiecke im Level ergattern möchtet. Bei den Versuchen, alle zu finden, hatten wir am meisten Spaß. Es ist also sinnvoll, die Level zu erkunden, um die unterschiedlichen kleinen Puzzles zu lösen, die zu den Dreiecken führen.

Trine 3: The Artifacts of Power - Steam Early Access Trailer
Der dritte Ableger der Trine-Reihe landet bei Steam im Early-Access-Programm.

Vom derzeitigen Kampfsystem waren wir aber nicht sonderlich überzeugt. Der Krieger spielt sich recht langweilig und der Magier etwas sperrig und zu kompliziert. Nur die Schurkin hinterließ aufgrund ihrer Mobilität in den Kämpfen einen guten Eindruck. Trine 3 lässt sich übrigens mit einem Controller besser spielen. Mit Maus und Tastatur arten die Sprungeinlagen, die meistens auf die Sekunde genau passen müssen, in Geduldsproben aus. Wer die derzeit verfügbaren Level nicht alleine lösen möchte, kann schon jetzt mit zwei weiteren Freunden im Koop-Modus spielen, wobei jeder sich einen der drei Charaktere aussuchen kann.

Farbenfrohe und magische Welt

Grafisch bewegt sich Trine 3 auf einem sehr hohen Niveau. Die atmosphärische und farbenfrohe Fantasy-Welt ist zu jeder Zeit was fürs Auge. Die Performance lässt aber noch zu wünschen übrig. Auch die Animationen der Charaktere, obwohl meistens sehr gelungen, haben noch einige Aussetzer. Dazu kommen ein paar üble Bugs, die wir gefunden haben. An der Kamera, die euren Charakter verfolgt, sollten die Entwickler bei Frozenbyte ebenfalls noch ein wenig feilen, da es oft zu seltsamen Blickwinkeln kommen kann, und das an teilweise sehr ungünstigen Stellen. Trotzdem macht Trine 3 von der technischen Seite her für einen Early-Access-Titel einen sehr polierten Eindruck und ist bei einem Studio wie Frozenbyte definitiv in den richtigen Händen.

Fazit

Marek Orzechowski - Portraitvon Marek Orzechowski
Wunderschöner Sidescroller mit 3-D-Kniff

Auch wenn ich persönlich kein großer Fan von Sidescrollern bin, konnte Trine 3 mich eine Zeit lang fesseln. Das liegt vor allem an der interessanten 3-D-Ansicht, die mich oft über den Tellerrand schauen ließ. Hier darf man nicht mehr in typischer Sidescroller-Manier denken. Am Anfang mag es seltsam erscheinen, dass es möglich ist, ein Level zu erkunden. Aber wer die Rätsel bewältigen und auch ein paar geheime Ecken entdecken möchte, sollte sich mit dieser Perspektive schnell anfreunden. Die Fähigkeiten der drei Charaktere sind auf diese neue 3-D-Umgebung zugeschnitten und bedienen sich, bis auf ein paar Ausnahmen beim Magier, sehr intuitiv.

Des Weiteren hilft es mir sehr, wenn ich bei etwas kniffligeren Puzzles auf eine bezaubernde Fantasiewelt blicken kann, die vor satten Farben und Atmosphäre nur so strotzt. Zwar sollte an der Performance noch etwas geschraubt werden und auch die Bugs sowie die teilweise seltsamen Kamerawinkel brauchen noch etwas Politur. Doch da hinter Trine 3 das Entwicklerstudio der Vorgänger steht, bin ich sehr zuversichtlich, dass bis zur Veröffentlichung all diese Probleme beseitigt werden. Wenn ihr ein großer Trine-Fan seid oder einfach nach frischen Sidescrollern sucht, könnt ihr jetzt schon bedenkenlos zuschlagen.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel