News - Total War: Rome II : Weibliche Generäle sorgen für schlechte Reviews von Spielern

  • PC
Von Kommentieren

Das Strategiespiel Total War: Rome II hat zwar schon ein paar Jahre auf dem Buckel, aber ein neues Update sorgt derzeit für hitzige Diskussionen in der Spielergemeinde. Der Grund? Frauen.

Zwar ist Total War: Rome II schon seit 2013 für den PC erhältlich, aber ein aktuelles Update sorgt für zahlreiche negative Bewertungen bei Steam. Der Grund dafür sind die weiblichen Generäle im Strategiespiel von Creative Assembly.

So sei der Frauenanteil laut der Spielergemeinde deutlich gestiegen und dies führt zu Unzufriedenheit, da es in historischer Hinsicht nicht akkurat sei. In den Diskussionen bei Steam geht es heiß her und ein Thread wurde mittlerweile bereits von der Community-Managerin mit folgendem Statement geschlossen: "Hier herrscht ein komplettes Chaos und ich schließe diesen Thread jetzt. Wir haben bereits früher erwähnt, dass die Spiele der Total-War-Reihe zwar authentisch, aber nicht komplett realistisch sind. Wenn euch die weiblichen Generäle nicht passen, dann entfernt sie mit Mods oder spielt einfach nicht."

Mit dieser Aussage kam dann prompt ein Vergleich zu Patrick Söderlund und Battlefield V, welcher zuletzt ebenfalls mit einem ähnlichen Kommentar für Aufruhr sorgte. Einen Haken gibt es an der ganzen Sache aber, denn die Entwickler von Creative Assembly versichern, dass die Wahrscheinlichkeit der weiblichen Charaktere im Spiel mit dem Update gar nicht verändert wurde. Man kann lediglich durch die mögliche Heirat mehr Frauen in die eigene Fraktion aufnehmen und so sorgen am Ende die Spieler selbst für den Frauenanteil.

Total War: Rome II - Spartan Edition Trailer
Sega zeigt in einem Trailer die enthaltenen Pakete von Total War: Rome II: Spartan Edition.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel