News - Tom Clancy's Splinter Cell : Deutet Sprecher den neuen Teil an?

  • Multi
Von Kommentieren

Seit langer Zeit warten Fans auf die Fortsetzung der Splinter-Cell-Reihe von Ubisoft. Nach zahlreichen Gerüchten kommt nun wieder frischer Wind rein, denn das Posting eines Fotos sorgt im Netz für entsprechende Spekulationen.

Nachdem im vergangenen Jahr die erhoffte Ankündigung eines neuen Splinter Cell ausgeblieben ist, lehnte sich Marktanalyst Michael Pachter schon Anfang des neuen Jahres aus dem Fenster und prognostizierte eine baldige Ankündigung des neuen Stealth-Actionspiels. Für weitere Spekulationen in der Community sorgt nun das Posting eines neuen Bildes auf Facebook.

Der italienische Darsteller Luca Ward hat nämlich seine Facebook-Seite mit einem neuen Titelbild versehen. Auf dem Foto ist nicht nur sein Gesicht zu sehen, sondern auch die drei ikonischen grünen Punkte des Nachtsichtgeräts von Spielprotagonist Sam Fisher. Ward ist der italienische Synchronsprecher von Sam Fisher im Spiel und das neue Bild-Posting lässt Fans nun abermals darauf hoffen, dass eine baldige Ankündigung eines neuen Splinter Cell unmittelbar bevor steht.

Ist das Bild tatsächlich ein (unbeabsichtigter) Teaser für ein neues Spiel innerhalb der Stealth-Reihe? Das lässt sich nicht mit Gewissheit sagen. Ward hatte auch schon in der Vergangenheit öfter seine früheren Arbeiten an Splinter Cell via Facebook und Instagram angeführt und als Referenz verwendet - inklusive der grünen Lichter im Hintergrund. Es kann also nur spekuliert werden, ob es sich in Anbetracht der sonstigen Spekulationen im Netz nur um einen Zufall handelt oder wirklich mehr dahinter steckt.

Der letzte Teil der Reihe erschien mit Tom Clancy's Splinter Cell: Blacklist im Jahr 2013. Bleibt weiter abzuwarten, ob und wann Ubisoft selbst die Rückkehr von Sam Fisher offiziell bekannt gibt.

Top 10 - Künstliche Intelligenz
Künstliche Intelligenz ermöglicht es uns, mit und gegen digitale Charaktere zu spielen. Diese zehn Spiele beeindrucken am meisten.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel