Komplettlösung - The Sinking City : Komplettlösung: Alle Haupt- und Nebenfälle gelöst

  • PC
  • PS4
  • One
Von Kommentieren

The Sinking City Komplettlösung: Der Orion Club: Keller

Der Orion Club soll Verbindungen zum Ku-Klux-Klan haben und befindet sich im Zentrum von Advent, in der St. Michael's Road und zwischen der University Street sowie der St. Botolph's Road. Startet deshalb beim Schnellreisepunkt Advent Zentrum, folgt der St. Botolph's Road nach Westen und biegt die nächste Straße nach rechts ein, um zur St. Michael's Road zu gelangen.

Euch fällt bereits von Weitem das gut beleuchtete Schild mit der Aufschrift Orion Gentlemen's Club auf. Betretet das Gebäude und ihr stolpert sogleich über die Leiche eines Mannes. Zückt deshalb eure Waffe und visiert den Gang neben der Treppe an, von wo sogleich mehrere Kreaturen anrücken. Werft ihnen am besten ein paar Granaten entgegen und erledigt den Rest mit euren Pistolen.

Sobald kein Gegner mehr nachrückt, untersucht ihr den Gang und die Treppe. Ihr stoßt auf zwei Türen, die beide verschlossen sind und sich nicht von dieser Seite öffnen lassen. Durchquert ihr hingegen den Gang, dann gelangt ihr dank einer weiteren Treppe in den Keller. Dort müsst ihr noch ein paar Kreaturen eliminieren, bevor ihr euch in aller Ruhe umschauen könnt.

Am Rand beziehungsweise neben der Treppe stehen mehrere Tische mit gelben Rändern. Dahinter gelangt ihr zu einer Nische mit einem grünen Spind. Dreht euch nun um und lauft an den verhüllten Möbeln vorbei, bis ihr auf einen umgekippten Schrank stoßt. Ihr könnt über ihn klettern und mit einem Mann reden, der sich hier in Sicherheit gebracht hat.

Ihm zufolge sei der Gefangene, den er bewacht hat, verantwortlich für den Überfall der Kreaturen auf das Clubhaus. Allerdings hat er keine Ahnung, ob es sich dabei um Blackwood handelt. Er schickt euch deshalb zum Hexenmeister, der sich im obersten Stockwerk des Gebäudes aufhalten würde. Ihr könnt ihm zudem ein Erste-Hilfe-Set geben, woraufhin ihr im Gegenzug Munition erhaltet.

Stellt sich nur die Frage, wie ihr nach oben zum Hexenmeister gelangt? Schaut euch zunächst die Wand hinter der verletzten Wache an, auf der ein großes Kreuz mit den Buchstaben KKK eingezeichnet ist. Betrachtet es mit eurem inneren Auge, damit ein Geheimraum zum Vorschein kommt.

Gleich zu eurer Linken stehen eine Truhe und eine Kiste mit Materialien. Des Weiteren könnt ihr eine Art Zelle betreten, in der eine weitere Leiche liegt. Zudem solltet ihr erneut euer inneres Auge anwenden, woraufhin ihr ein paar Vogelsilhouetten seht. Diese blicken auf die beiden gestapelten Tische, die ebenfalls in der Zelle stehen. Ihr könnt auf sie klettern und dank eines Lochs in der Decke den Wohnbereich im Erdgeschoss betreten.

Der Orion Club: Erdgeschoss & erster Stock

Ihr landet in einem Schlafzimmer und seht sogleich zwei offene Türen. Geht am besten zuerst durch jene neben dem Bett und lauft am breiten Schrank mit den vielen Schubladen vorbei. Hinter dem Schrank steht ein kleiner Tisch, auf denen die KKK-Anweisungen liegen. Von dort peilt ihr die Ecke mit dem Sofa und dem Kamin an, neben denen ihr eine Truhe erspäht. Dreht ihr euch erneut nach rechts, dann solltet ihr den Eingangsbereich der Wohnung sehen. Ihr könnt dort eine weitere Truhe plündern und das Schloss der Tür aufbrechen, wenn ihr möchtet.

Um zum Hexenmeister zu gelangen müsst ihr noch etwas weiter klettern. Kehrt hierfür zurück zum Tisch, auf denen ihr die KKK-Anweisungen gefunden habt, und steigt auf den Schrank sowie durch ein weiteres Loch in der Decke.

Ihr befindet euch nun im ersten Stock und solltet euch als Erstes das Symbol an der Wand anschauen, das ihr im Toilettenraum seht. Dreht euch wieder um und betretet das Wohnzimmer, in dem es nur so vor Leichen wimmelt. Euch greifen zudem ein paar Kreaturen an, wobei ihr am besten jene vor euch mit eurer Schrotflinte wegpustet und euch anschließend umdreht, um die hinter euch lauernden Biester zu eliminieren.

Bevor ihr das Wohnzimmer genauer untersucht, geht ihr durch die offene Tür ins Schlafzimmer, um einen weiteren Koffer zu plündern. Verlasst das Schlafzimmer und marschiert linksherum zur grünen Eingangstür, die ihr ähnlich wie jene im Erdgeschoss aufbrechen könnt. Achtung: Daraufhin greifen euch weitere Kreaturen an, die im Flur auftauchen.

Erst wenn kein Gegner mehr nachrückt, schaut ihr euch die Leichen im Wohnzimmer genauer an. Eine davon trägt eine Kapuze und liegt zwischen einem kleinen Bücherregal und einem Tisch. Auf dem Tisch entdeckt ihr eine Mappe mit Folterwerkzeugen. Betrachtet ihr hingegen die Leiche des Kapuzenträgers mit eurem inneren Auge, dann seht ihr eine Vision.

Auf dem Regal entdeckt ihr ein Geständnis, welches ihr nehmen müsst und woraufhin ein Nickelschlüssel zum Vorschein kommt. Zudem erhaltet ihr einen Hinweis für eure Gedankenspiele: Blackwood und Prof. Dough.

Verlasst nun den Wohnbereich und marschiert zunächst den Flur zu eurer Rechten entlang, wo ihr dank Treppe hinauf in den zweiten Stock gelangt. Wieder müsst ihr hier mit Gegenwehr rechnen, weshalb ihr vorher euren Munitionsvorrat auffrischt und eure Waffen nachladet. Achtung: Zwar greifen euch die meisten Gegner von vorne an, jedoch wird euch mindestens eine Kreatur von hinten überraschen!

Der Orion Club: Zweiter Stock

Im Flur des zweiten Stocks steht sogleich noch ein Koffer. Gegenüber diesem gelangt ihr zur nächsten Tür, die sich dank des im ersten Stock gefunden Nickelschlüssels öffnen lässt. Dahinter erwartet euch der Imperiale Hexenmeister Gordon Meyer, der für die Entführung von Ebernote Blackwood verantwortlich ist. Dieser konnte in der Tat fliehen und ist vermutlich die Ursache für die zahlreichen Wyldebiester, die den Club überfallen haben.

Am Ende bezichtigt ihr Meyer automatisch als Mörder, woraufhin er und seine beiden hinter ihm stehenden Handlanger die Waffen ziehen. Flüchtet am besten gleich durch die Tür beziehungsweise zurück in den Flur, lasst die Angreifer kommen und erschießt sie der Reihe nach, sobald sie zu sehen sind.

Eure Belohnung erfolgt in Form von der Adresse von Ebernotes Versteck und einem Hinweis für eure Gedankenspiele: Der EOD ist gefährlich.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel