Komplettlösung - The Legend of Zelda: Phantom Hourglass : Komplettlösung

  • DS(i)
Von Kommentieren
Kapitel 38: Insel der Toten

Zeitrahmen: 40 Minuten

Schwierigkeitsgrad: mittel

 

Lauft rechts in die Höhle und lest alle Bücher. Geht links wieder aus der Höhle heraus und bekämpft die Monster mit Hilfe von zwei Bomben oder drei Pfeilen. Lauft rechts bis zum anderen Ende der Insel und nach Norden in die Pyramide hinein. Lest die rechte Steintafel und merkt euch die Wegbeschreibung: “13 Felder nach Westen und 7 Felder nach Norden“.

Verlasst die Pyramide vorerst wieder und sucht ganz im Südosten einen Baum. Von diesem aus müsst ihr dreizehn Felder nach links und sieben Felder nach oben gehen. Grabt an dieser Stelle und fallt ins Loch. Sprengt die Wand auf, dort wo der Riss zu sehen ist, und plündert den Raum dahinter. Geht wieder zurück und links den Gang entlang. Folgt dem Weg und steigt die Treppe nach oben.

Stellt euch links an die Kante und schießt einen Pfeil gegen die Kristallkugel. Springt runter und lauft zum Bereich im Nordwesten, dort wo sich soeben gerade das Tor geöffnet hat. Lest alle Grabinschriften, wobei nur sechs davon lesbar sind. Daraufhin erhaltet ihr folgende Informationen:

- Gehe nördlich durch den ersten Raum.

- Gehe östlich durch den zweiten Raum.

- Gehe östlich durch den dritten Raum.

- Gehe nördlich durch den vierten Raum.

- Gehe nördlich durch den fünften Raum.

- Der sechste Raum ist die Ruhestätte.

Betretet erneut die Pyramide im Nordosten und geht den angegebenen Weg: zuerst nach Norden, dann zwei Räume nach Osten und wieder zwei Räume nach Norden. Ihr solltet in einen Raum gelangen, der anders aussieht wie die anderen zuvor. Geht weiter nach Norden und redet mit dem Geisterritter. Erzählt ihm alles und lauft die Treppe nach oben. Öffnet die Kiste und ihr erhaltet eine Halskette. Springt im Süden runter und legt mit dem Schiff ab. Peilt jetzt die zweite Insel in der Mitte der nordöstlichen Seekarte an, wobei ihr den dort verzeichneten Tornado ignorieren könnt.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel