News - Festnahme bei Starbreeze : Polizei führt Razzia beim PayDay-2-Publisher durch!

    Von Kommentieren

    Bei einer Razzia des PayDay-2-Publishers Starbreeze wurde eine Person von der schwedischen Polizei festgenommen.

    Das Ekobrottsmyndigheten, die staatliche Behörde für Wirtschaftskriminalität in Schweden hat eine Razzia in den Gebäuden des PayDay-2-Publishers Starbreeze durchgeführt. Der Verdacht: Das Führungspersonal hat vor seiner Insolvenzerklärung illegalen Insider-Handel betrieben.

    Den Ermittlungen zufolge sollen führende Mitarbeiter von Starbreeze ihre Anteile am Unternehmen verkauft haben, kurz bevor sie den Wert der Firma mit der Insolvenzerklärung in den Keller rasseln ließen. Zu den Verdächtigen zählt der CFO Sebastian Ahlskog, der Mitte November sämtliche Anteile im Wert von 330.000 Euro verkauft haben soll. Auch der Geschäftsführer Bo Andersson Klint hat seine Beteiligung im Wert von 1,8 Millionen Euro noch schnell an den Mann gebracht. Damals lag der Kurz der Starbreeze-Aktie noch zwischen 0,40 und 0,60 Euro. Im Anschluss an die Insolvenzerklärung betrug der Wert nur noch 0,07 Euro.

    >> Overkill's The Walking Dead Season 2 startet und diese Inhalte sind dabei

    In der Folge traten beide Manager zurück, Kosteneinsparungen, ein Antrag auf Wiederaufbau des Unternehmens und Liquiditätsengpässe waren die Folge. Im Rahmen der Razzia wurde nun unbekannte Person festgenommen und zahlreiche Akten und Rechner zur Untersuchung beschlagnahmt. Mitunter Schuld an der Pleite des Unternehmens war die durch Overkill's The Walking Dead ausgelöste finanzielle Misere. Wie es vor diesem Hintergrund um das angekündigte PayDay 3 bestellt ist, ist bisland unklar.

    Gameswelt News - Sendung vom 04.12.2018
    Gameswelt News vom 04.12.2018: Fallout 76, Red Dead Online, Carmageddon und Halo Infinite.

    Könnte dichinteressieren

    Kommentarezum Artikel