Komplettlösung - Shadow of the Tomb Raider : Komplettlösung: Guide für alle Rätsel, Krypten und Gräber

  • PC
  • PS4
  • One
Von Kommentieren

Das Königshorn

Im Nordosten der Schädelhöhle sowie direkt neben dem gleichnamigen Basislager steht Uchu, der euch ebenfalls einen Auftrag anbietet. Er benötigt das sogenannte Königshorn, das ihr beim Instrumentenbauer Kabil abholen sollt. Allerdings warnt euch Uchu sogleich, dass er bereits zwei Boten geschickt habe und diese erfolglos gewesen wären. Er rät euch deshalb mit der Frau des Instrumentenbauers zu reden und herauszufinden, was überhaupt Kabils Problem sei.

Die Zielmarkierung führt euch sogleich zu Kabils Haus im Fischerviertel der Stadt, wo euch in der Tat ein großes Problem erwartet: Die Frau ist schwer erkrankt! Ihr kleiner Sohn erzählt euch sogleich, dass sein Bruder Cualli zum Marktplatz gegangen sei und heilende Kräuter besorgen wollte. Doch bislang wäre er nicht zurückkehrt.

Ein Besuch beim Marktplatz führt euch zu einer Frau, die in der Nordwestecke steht und keine guten Nachrichten für euch parat hat. Demnach habe in der Tat ein Junge namens Cualli Kräuter stehlen wollen, wurde dabei von den Kultisten verhaftet und wartet nun auf seine Strafe.

Ergo müsst ihr euch zur neuen Zielmarkierung im Südwesten begeben und mit der Wache reden. Die zeigt sich besonders unbarmherzig und will am liebsten alle Kinder töten, egal was sie angestellt haben. Besonders schlimm sei der Junge Yamil – weshalb ihr den gleich bei der neuen Zielmarkierung im Westen aufsucht.

Yamil hat ganz andere Probleme und versucht an ein Messer heranzukommen, das neben ihm auf dem erhöht gelegenen Felsen liegt. Ihr könnt ihm sogleich helfen, indem ihr auf den Felsen klettert, das Messer nehmt und ihm gebt. Daraufhin zeigt sich Yamil dankbar und heckt zusammen mit seinen Freunden einen Plan aus, um die Wache abzulenken.

Der Plan geht auf, weshalb ihr Cualli befreien könnt. Er gibt euch sogleich die gestohlenen Kräuter und macht sich aus dem Staub. Daraufhin kehrt ihr zurück zu Kabil und liefert die Kräuter ab. Ihr erhaltet zum Dank das Königshorn, das ihr zu guter Letzt Uchu in der Schädelhöhle bringt. Daraufhin endet die Mission und es beginnt sogleich eine neue namens Amulett des Retters.

Amulett des Retters – Zur Zisterne gelangen

Nachdem ihr Uchu das Königshorn gebracht habt, hat er ein weiteres Anliegen: Er sorgt sich um einen Jungen namens Quenti, den er mit der Bergung eines Amuletts beauftragt hat. Leider ist er bislang nicht zurückgekehrt, weshalb ihr ihm folgen und die Zisterne im Norden der Stadt aufsuchen sollt.

Die neue Zielmarkierung verweist euch auf einen großen, weißen Baum ganz im Norden der Stadt, auf den ihr klettern könnt. Von dort springt ihr an die Wand zu eurer Linken und steigt auf eine schmale Plattform.

Die folgende Felswand offenbart ein paar Kerben, die euch zu einer etwas breiteren Plattform mit einem grauen, flachen Stein führen. Ihr könnt euch auf den Stein stellen und dank eines dünnen Astes rüber zur nächsten Wand springen. Sobald ihr auch sie hinaufgeklettert seid, steht ihr vor dem Eingang einer Krypta. Bevor ihr diese betretet, schnappt ihr euch das Dokument Der erste Kaiser (Gründung von Paititi / Quechua) zu eurer Linken.

Amulett des Retters – Die Krypta nach dem Amulett durchforsten

Im Inneren der Krypta müsst ihr euch zuerst an einer bereits ausgelösten Falle vorbeiquetschen und anschließend im Dunkeln über eine Stachelgrube springen. Dahinter findet ihr gleich rechts das Dokument Die Kontrolle des Kults (Unterdrückung von Paititi) und am anderen Ende des Weges das Wandgemälde Der Bauernretter (Unterdrückung von Paititi / Quechua).

Ihr befindet euch auf den ersten Blick in einer Sackgasse, bis ihr die dunkelgraue Steinmauer zu eurer Linken mit eurer Axt zertrümmert. Dahinter erwartet euch ein weiterer dunkler Gang, in dem gleich zwei Stolperfallen eingerichtet sind. Zerschneidet sie und schnappt euch im folgenden Raum das Relikt Goldenes Abbild (Kult von Kukulkan / Quechua) zu eurer Rechten sowie das Dokument Schutz (Der Widerstand / Quechua) zu eurer Linken.

Ihr lokalisiert in der Nordwestecke einen schmalen Schacht, in den ihr hineinklettern könnt. Er führt euch in einen Raum, wo ihr zweimal zu eurer Rechten durch weitere Schächte kriechen könnt und somit zu etwas Jade-Erz gelangt. Kehrt gleich wieder zurück und folgt der Treppe im Nordwesten, die euch zu Mankos Ruhestätte führt. Leider kracht dabei die erstbeste Brücke ein, die ihr betretet, und ihr fallt buchstäblich ins Wasser.

Der einzige Weg, der euch zur Verfügung steht, ist ein schmaler Gang in Richtung Norden. Auf der anderen Seite gelangt ihr in einen dunklen, langen Raum und entdeckt ganz im Norden einen Schalter. Sobald ihr ihn drückt, füllt sich der Gang mit Wasser und ihr könnt zurück nach Süden schwimmen.

Dank des gestiegenen Wasserpegel erreicht ihr einen weiteren Gang im Süden, in dem sich das Spiel von eben wiederholt. Sprich: Ihr müsst einen Hebel drücken, woraufhin sich erneut der Gang mit Wasser füllt und ihr abermals zurück schwimmt.

Wieder ist der Pegel gestiegen, weshalb ihr einen dritten Gang im Westen erreichen könnt. Diesmal müsst ihr mit eurem Bogen eine Barriere aufbrechen, um zum nächsten Hebel zu gelangen. Zudem erwartet euch eine unangenehme Überraschung, sobald ihr eben diesen Hebel benutzt: Vor euren Augen schließt eine Tür, weshalb ihr nicht mehr zurückschwimmen könnt. Dafür steht euch ein Schacht zur Verfügung, den ihr nach oben schwimmt und woraufhin ihr eine Barriere mit eurer Axt aufknackt.

Sobald ihr erneut an Land geht, befindet ihr euch direkt vor Mankos Sarkophag. Öffnet ihn, um das gesuchte Amulett zu ergattern und nebenbei das Foto Das Amulett des Retters (Unterdrückung von Paititi / Quechua) zu erhalten.

Um die Krypta sicher zu verlassen, müsst ihr die wand im Osten aufbrechen und anschließend die Wand zu eurer Rechten hinaufsteigen. Marschiert weiter, hängt euch gleich an die nächste Wand und seilt euch nach unten ab, womit ihr euch wieder in der Nähe des Kryptaeingangs befindet.

Mit dem Amulett in der Hand kehrt ihr zurück zu Uchu, um die Mission abzuschließen.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel