News - Resident Evil 7: Biohazard : Warum hat Capcom diese coolen Features gestrichen?

  • PC
  • PS4
  • One
Von Kommentieren

In einem "Making of" Resident Evil 7 gehen Capcoms Entwickler auf einige spannende Features ein, die es nicht ins finale Spiel geschafft haben. Darunter ein besonderes Stealth-System und ein weiteres Familienmitglied.

Resident Evil 7 strotzte seit Jahren wieder vor neuen Ideen, obwohl Capcom nicht viel mehr tat, als sich auf die Stärken der Serie zurück zu besinnen. Doch es gab einige coole Ideen, die perfekt in das verrottete Haus der Bakers gepasst hätten, aber es tatsächlich nicht ins Spiel geschafft haben. In einer "Making-of"-Dokumentation, in dem unter anderem der ausführende Produzent Jun Takeuchi zu Wort kommt, werden einige dieser "Fehlgeburten" näher erörtert.

Beispielsweise sollte es eine Mechanik geben, durch die Spieler die Luft anhalten konnten, um an Gegnern leichter vorbeischleichen zu können. "Es hätte ein Limit gegeben, wie lange der Spieler den Atem hätte anhalten können, eine Anzeige, die sinkt, solange der Knopf gedrückt wird. Hätte es der Protagonist nicht rechtzeitig geschafft, hätten die Zombies ihn gefunden und gepackt." Der Grund, warum man sich gegen das Konzept entschieden hat, ist unerwartet und hat nichts damit zu tun, dass die Mechanik nicht zu Resident Evil 7 gepasst hätte.

"Uns hat die Idee wirklich gefallen, doch wir haben schnell gemerkt, dass die Testspieler angespannt wurden und den Atem tatsächlich anhielten, wodurch sie schnell an Müdigkeit litten. Auf dem Papier waren wir wirklich begeistert davon, doch wir haben es weggelassen, da wir befürchteten, die Spieler würden nach rund 15 Stunden an Hypoxie (Sauerstoffmangel) leiden", verrät Takeuchi.

Doch das ist nicht alles. Eigentlich sollten die Bakers ein weiteres Familienmitglied haben, einen - natürlich - bösen Hund. Kein Monster, sondern einfach einen wiederkehrenden Gegner. Director Koshi Nakanishi dazu: "Etwas, von dem ich wirklich wünschte, wir hätten es im Spiel gelassen ist, dass die Familie Baker einen Hund hatte." Er sollte zum ersten Mal während der Szene des Abendessens auftauchen. Aus nicht mehr bekannten Gründen wurde der Gedanke verworfen, was laut Nakanishi eine Schande sei. "Ich habe seinen Namen vergessen, 'Diane' oder so ähnlich." Hätte es Diane ins Spiel geschafft, wäre Resident Evil 7 sicherlich noch um einiges spannender geworden.

Viele weitere Einfälle haben es ebenfalls nicht ins Endergebnis geschafft. Darunter auch die Idee, Ethan den kompletten Unterkörper abzusägen.

Resident Evil 7: Biohazard - Making Of Trailer #1
In einer vierteiligen Videoreihe wirft Capcom zusammen mit euch einen Blick hinter die Kulissen von Resident Evil 7: Biohazard.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel