Test - Pro Evolution Soccer 2008 : Bleibt Konami an der Tabellenspitze?

  • PC
  • X360
Von Kommentieren

Ronaldo marschiert durch die gegnerische Abwehr, Übersteiger hier, Körpertäuschung da, und zack: Der Brasilianer zieht aus der linken Strafraumhälfte ab, Siena-Keeper Manninger lässt den Ball nur abklatschen. Dieser fliegt in einem hohen Bogen direkt vor die Torlinie. Darauf hat Inzaghi nur gewartet. Er hechtet dem Ball entgegen und drückt das Leder über die Kreidelinie. Konamis Fußballsimulation 'Pro Evolution Soccer 2008' und der 34-jährige Ausnahmekicker haben einiges gemeinsam: Sie bringen die Leistung, die man von ihnen erwartet. Mehr aber auch nicht. Warum das problematisch ist, erfahrt ihr in unserem Test.

Es ist also wieder so weit: Der Ball rollt erneut durch die Stadien dieser Welt. Sei es in der realen Welt oder der virtuellen Umsetzung in den aktuellen Ausgaben von 'FIFA' und 'Pro Evolution Soccer'. Ersteres haben wir uns schon ausgiebig angeschaut und zumindest auf den Next-Generation-Plattformen für einen sehr guten Kick befunden. Kann Konami da noch mithalten? Und geht das Konzept auf, eine Version für PS3, Xbox 360 und PC zu erstellen und die PS2-Fassung separat zu entwickeln?

Sehen, hören, fühlen: Alles neu macht Next-Gen – aber auch besser?

Sehen: Die Umsetzung der Spieler ist hervorragend, die Zuschauer sehen sehr solide und weniger nach Pappe aus, der Torjubel wirkt wesentlich gelungener, vor allem weil er deutlich ausgefallener dargestellt wird. Doch trotz aller Tiefenunschärfe und sonstiger Highlights macht 'Pro Evolution Soccer 2008' auf der Xbox 360 einfach keinen Stich gegen 'FIFA 08' von EA. Die Animationen erreichen nicht dieselbe Geschmeidigkeit, die Grafik wirkt generell nicht so frisch wie die der Konkurrenz. Aber, und das muss man den Programmierern zugute halten, im Großen und Ganzen sieht man einen deutlichen Sprung gegenüber der letztjährigen Version.

An was es fehlt: feine Details, etwa ein Elfmeterpunkt. Der hat es kurioserweise nämlich nicht in alle Stadien geschafft. Apropos Strafstöße: Interessant finden wir in diesem Zusammenhang die neue Ansicht bei Elfmetern. Diese befindet sich, vom Torwart aus gesehen, in der rechten unteren Ecke. Unkonventionell, aber gelungen. Die PC-Version gleicht ihrem X360-Vorbild, hat aber den massiven Vorteil, dass EAs Kick auf dem Computer grässlich aussieht. 'Pro Evolution Soccer 2008' ist auf dem PC definitiv die schönste Fußballsimulation.

Hören: Akustisch hat sich dagegen nicht viel getan. Das Kommentatoren-Duo gibt nach wie vor seinen Senf zum Spiel ab, mehr oder weniger akkurat. Wir vermissen die kleinen Details zu Stadien und Mannschaften, die uns in 'FIFA 08' (Xbox 360) zumindest die ersten fünf Spiele tatsächlich ganz gut unterhalten haben. Ansonsten nimmt sich das Ganze aber auch nichts gegenüber der Konkurrenz. In puncto Stadionatmosphäre kommt Konami nicht an Electronic Arts' Fußballsimulation heran. Das alles nervt aber nicht annähernd so stark wie der japanische Techno-Soundtrack und die piepsenden Soundeffekte im Menü. Ganz klar: In diesem Bereich hinkt 'Pro Evolution Soccer 2008' derzeit am deutlichsten hinter dem kanadischen Kick von EA Sports hinterher. >>

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel