News - OUYA : Schicksal der einstigen Konsolen-Hoffnung besiegelt

  • PC
  • Mob
Von Kommentieren

Nach dem Aufstieg des Betriebssystems Android auf Smartphones versuchte sich mit der OUYA auch eine Heimkonsole auf der gleichen Basis. Doch das einst vielversprechende Gerät ist endgültig gescheitert.

In einem Zeitalter, in dem iOS- und Android-Spiele auf Smartphones zu den umsatzträchtigsten Titeln der Spielebranche zählen, galt das Konzept der Android-Heimkonsole OUYA als durchaus vielversprechend. So war die zugehörige Crowdfunding-Kampagne sowie der Verkaufsstart der OUYA noch erfolgreich verlaufen, doch die Konsole versank danach schnell in der Versenkung.

Nun hat Razer das Schicksal der OUYA endgültig besiegelt. Auf der offiziellen Webseite gab man bekannt, dass alle Dienste rund um die OUYA sowie Forge TV eingestellt werden. Ende Juni, genauer gesagt am 25. Juni 2019, wird der Stecker endgültig gezogen. Während OUYA die Marke war und gleichzeitig ein Publisher für Android-Spiele, unterstützte Razer die Plattform mit dem Online-Store auf Basis der Forge-TV-Hardware.

Bis zum 25. Juni 2019 können auf der OUYA weiterhin Titel gezockt und auch Spiele über den Online-Service heruntergeladen werden, danach sieht das Ganze ungewiss aus. Heruntergeladene Spiele können weiterhin funktionieren, aber nur, wenn diese keinen Online-Check-In beim Spielstart benötigen. Dementsprechend verweist Razer für Rückfragen an den jeweiligen Spielentwickler.

OUYA wurde im Jahr 2012 zum Leben erweckt, als via Kickstarter satte 8,5 Millionen Dollar von Spielern für die Herstellung beigesteuert wurden. Die Veröffentlichung der Android-Konsole erfolgte für die Öffentlichkeit dann am 25. Juni 2013 zum Preis von 99 US-Dollar. Die Verkaufszahlen fielen aber schon damals recht enttäuschend aus.

OUYA - Developer Console Unboxing Video
In diesem Video wird die Entwickler-Version der kommenden OUYA-Konsole schonmal für euch ausgepackt.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel