Test - HORI Edge 101 + 201 : Maus und Tastatur im Test

  • PC
Von Kommentieren

Die Auswahl an Tastaturen und Mäusen ist mittlerweile breit gefächert. Überall werden modische Begriffe wie RGB, Ghosting, Cherry MX oder dpi in den Raum geworfen. Dabei den Überblick zu behalten, fällt manchmal schwer. Da können Neuzugänge wie die Tastatur-und-Maus-Kombination aus dem Hause HORI leicht untergehen. Doch aufgrund der hochwertigen Verarbeitung und des angemessenen Preises sollte man sich beide Exemplare einmal genauer anschauen.

Beginnen wir zunächst mit dem Keyboard. Bei einem Preis von knapp 170 Euro kommt die HORI Edge 201 nicht gerade günstig daher, ist aber trotzdem noch im mittleren Preissegment der mechanischen Tastaturen angesiedelt. Ein erster Blick verrät gleich, warum sie so viel kostet: Der Körper ist komplett aus Aluminium. Dadurch soll die Tastatur leichter und dünner und obendrein nicht so anfällig für verschütteten Kaffee sein. Der Eindruck der hochwertigen Verarbeitung festigt sich nach der ersten Benutzung.

Eigenbau statt Cherry oder Kailh

Die Tasten lassen sich leicht drücken und geben Feedback in Form eines kleinen Widerstands sowie des markanten Klickgeräuschs, das die meisten mechanischen Tastaturen erzeugen. Die sogenannten Slimline-Tasten sind allerdings gewöhnungsbedürftig. Sie werden beispielsweise bei Laptops genutzt, um Platz zu sparen. Laut Hersteller sollen sie eine schnellere Eingabe ermöglichen und eine kürzere Reaktionszeit haben – beides ist uns beim Testen aber nicht aufgefallen.

Anstelle von Kailh- oder Cherry-MX-Switches, die meist in mechanischen Tastaturen verbaut werden, nutzt HORI eigene Mikroschalter. Die sogenannten Blue-Keys verfügen über eine Auslösedistanz von 1,5 mm, sodass man nicht lange drücken muss, bis etwas passiert. Im Idealfall fällt die Reaktion somit kürzer aus und der Tastendruck wird umgehend umgesetzt. Inwiefern man dies bei der normalen Nutzung bemerkt, sei dahingestellt. Wer seinen Lebensunterhalt mit dem Spielen von Counter-Strike oder League of Legends verdient, könnte einen Unterschied feststellen. Dem Durchschnittsspieler wird das aber kaum auffallen.

Ohne großen Firlefanz

HORI hat die Edge 201 auf die Standardtastatur ohne Makro- oder Multimediatasten beschränkt. Auch die derzeit im Trend liegende RGB-Beleuchtungsspielerei fehlt. Dafür können Helligkeit und Lichteffekte angepasst werden. Die Beleuchtung bleibt aber stets blau. Durch die mitgelieferte Edge-Software können Tasten frei belegt und geändert werden. Das ist besonders bei Strategiespielen nützlich, wenn man zum Beispiel auf Knopfdruck zehn Einheiten nachbauen möchte. Das Keyboard kann natürlich ohne die Software betrieben werden, einen Unterschied beim Gebrauch gibt es nicht. Die Einstellung der Helligkeit, Makros und auch andere Funktionen können über Tastenkombinationen gesteuert werden. Lediglich Lichteffekte sind davon ausgenommen.

Als Zubehör wird eine relativ harte, aber unterstützende Handballenauflage mitgeliefert. Während der Testphase erschien uns das Spielen ohne Auflage angenehmer. Das könnte eventuell daran liegen, dass sie recht stark geneigt ist und man immer wieder mal das Gefühl hat abzurutschen. Außerdem macht sie im Vergleich zur Tastatur keinen sonderlich hochwertigen Eindruck. Hier hätte HORI gerne etwas mehr investieren dürfen. Der Gesamteindruck wird dadurch aber nicht geschmälert. Einzig die „Laptop-Tasten“ könnten auf Otto Normalspieler abschreckend wirken.

Die passende Maus zum Keyboard

Die Maus HORI Edge 101 kommt ähnlich hochwertig daher. Sie verfügt über ein symmetrisches Design und ist somit für Rechts- wie Linkshänder geeignet. Durch Aluminiumfüße soll sie langlebiger sein und eine bessere Haftung auf dem Maus-Pad haben. Tatsächlich gleitet sie sehr leicht über Stoff- und Plastik-Pads. Ein Einsatz sorgt für ein höheres Gewicht, kann aber entnommen werden und macht die Maus somit um 25 g leichter. Vorteilhaft, denn der Nager gehört ohnehin zu den schwereren Vertretern seiner Art.

In Spielen fühlt sich die Edge 101 durchweg punktgenau und reaktionsfreudig an. Bewegungen werden umgehend umgesetzt und auch der alltägliche Gebrauch gelingt ihr einwandfrei. Dank des Designs und der Passform ist sie insbesondere für größere Hände geeignet und sie fühlt sich angenehm an. Da sie symmetrisch ist, verfügt sie an beiden Seiten jeweils über die zwei Standardtasten auf Daumenhöhe und hinten noch über eine Extrataste, die ihr ebenfalls beliebig mit Makros belegen könnt.

Die Tasten lassen sich allesamt sehr leicht betätigen und bestätigen mit einem Klickgeräusch. Anders als bei Mäusen neuerdings oft üblich gibt es keine gummierten Halteflächen an den Seiten. Stattdessen wird rundum auf Plastik gesetzt. Wer im Handbereich schwitzt, könnte dadurch unter Umständen weniger Halt bei intensiven Daddelmanövern haben.

Laut HORI hat die Edge 101 eine um 40 Prozent schnellere Reaktionsrate als andere Mäuse. Dieser Unterschied ist uns im Vergleich mit anderen Nagern nicht aufgefallen. Sie liegt sehr gut in der Hand und ist auch in hektischen Momenten durchweg zuverlässig – dafür sorgt der Sensor mit einer Abtastrate von 6.400 dpi. Konkurrenzprodukte mögen zwar mit über 16.000 dpi werben, solche Raten werden aber wohl von kaum jemandem genutzt. Die meisten Spieler sind mit weit weniger dpi unterwegs.

Fazit

Julian Laschewski - Portraitvon Julian Laschewski
Gelungener Einstieg in den PC-Bereich

Die Tastatur ist durch ihre „Laptop-Tasten“ etwas gewöhnungsbedürftig und somit nicht für jeden geeignet. Ich konnte mich nicht damit anfreunden, da ich schon an Laptops immer mechanische Tastaturen mit „richtigen“ Tasten anschließe. Dafür macht sie einen sehr hochwertigen Eindruck, nicht zuletzt aufgrund des stabilen Körpers aus Aluminium und der eigens von HORI entwickelten Switches.

Die Maus weiß durch ihren Aluminiumunterbau, ihre sehr gute Form, die perfekt für meine Pranken ist, und die fühlbar hochwertige Verarbeitung zu punkten. Sie liegt gut in der Hand und ist dank ihrer symmetrischen Form von allen Spielern nutzbar. HORIs Einstieg in den Maus- und Tastaturbereich kann man also als gelungen bezeichnen. Der bisher vor allem durch Konsolenzubehör bekannte Hersteller könnte sich in dem Sektor durchaus ein Plätzchen erobern.

Überblick

Pro

  • hochwertig verarbeitet
  • Aluminium sieht nicht nur schick aus, sondern ist auch haltbar
  • Tastatur gibt sehr angenehmes Feedback
  • Maus liegt sehr gut in der Hand
  • Maus gleitet gut über die Oberfläche
  • keine unnötigen Spielereien
  • gute, von HORI entwickelte Switches
  • leicht bedienbare Software mit ausreichend Anpassungsmöglichkeiten
  • Tastatur hat sehr gute Beleuchtung
  • symmetrisches Design der Maus, für Links- und Rechtshänder geeignet
  • Maustasten an der Seite leicht zu erreichen
  • Maus hat sehr gute Passform

Contra

  • Handballenauflage zu hart und rutschig
  • Tasten der Tastatur gewöhnungsbedürftig
  • kein USB- oder Audio-Passthrough am Keyboard
  • Maus hat keine gummierten Griffflächen

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel