Test - Handball Manager 2008 : Handball mit Schmerzfaktor

  • PC
Von Kommentieren

Seit der WM hat Handball an Bedeutung gewonnen. Das merkt man unter anderem daran, dass in diesem Jahr gleich zwei Handball-Manager um die Gunst der Spieler buhlen. Wie kann sich der 'Handball Manager 2008' gegen die 'Heimspiel'-Konkurrenz behaupten?

Spätestens seit dem Gewinn der Weltmeisterschaft des deutschen Nationalteams ist der Handballsport hier zu Lande in aller Munde. Da ist es wenig verwunderlich, dass mittlerweile mehrere Management-Simulationen um die Gunst der PC-Fans buhlen. Der jüngste Herausforderer kommt aus dem Hause edel Interactive und hört auf den Namen 'Handball Manager 2008' – nicht zu verwechseln mit dem ähnlich klingenden Konkurrenten, der den Zusatz 'Heimspiel' im Namen trägt. Ersterer baut prinzipiell auf dem spielerischen Fundament des Vorgängers auf und bietet – zumindest auf dem Papier – einige interessante Neuerungen. In der Praxis ist es jedoch nicht mehr ganz so erfreulich. Das liegt an mehreren Faktoren.

Verwirrung des Managers

Einer der Kritikpunkte ist besonders ärgerlich, da er schon im Vorgänger für die eine oder andere Frustminute gesorgt hat – die Menüstruktur. Diese ist nach wie vor nicht gerade von Übersichtlichkeit geprägt und wird vor allem Genre-Anfängern einiges Kopfzerbrechen bereiten. Da hätte das Entwicklerteam unbedingt nochmals Hand anlegen sollen. Nicht selten verliert man sich in den Weiten der Statistiken und Daten. Zahlenfreaks kommen hingegen wohl auf ihre Kosten. Die Aufschlüsselung der Talente respektive Stärke aller Spieler ist recht ausführlich.

Apropos Spieler: 15.000 Akteure aus Deutschland und 20 verschiedenen Ländern warten auf den Liebhaber des Handballsports – komischerweise nicht alle mit einem eigenen Portrait. Waren die kompletten Lizenzkosten zu hoch? Ansonsten ist der Manager-Part grundsolide und übergibt euch die Organisation von Training, Stadionausbau etc. Insgesamt mangelt es jedoch an Komfortfunktionen, um einige Bereiche zu automatisieren oder zugänglicher zu gestalten. Der Taktikbereich wurde ebenfalls erweitert, jedoch hatten wir oftmals das Gefühl, dass unsere Anweisungen nur teilweise oder sogar überhaupt nicht umgesetzt wurden.

Fußlahme Sportler

Eine weitere im Vorfeld groß angepriesene Neuerung ist der 3D-Modus, mit dessen Hilfe in 'Handball Manager 2008' optional die Spielszenen dargestellt werden. Eigentlich eine nette Alternative – wäre die Grafik nicht so grausig. Mal Hand aufs Herz: Wie kann man in Zeiten von 'Fussball Manager 08' & Co. noch eine solche Optik anbieten, und diese noch als großartige Neuerung anpreisen? Polygonarme Spieler, teilweise hüftsteife Animationen und Rückschlüsse auf die Taktikvorgaben lassen die Szenen ebenfalls nicht sonderlich oft zu. Dann doch lieber auf den durchaus brauchbaren Textmodus umschalten. Dieser hat zwar ebenfalls einige Macken (längere Spielzeiten, Fehler beim Zusammenstellen der Textbausteine), doch immerhin besser als das 3D-Gegurke. Die Soundkulisse ist recht dünn ausgefallen, doch die Musikstücke gehen halbwegs in Ordnung. Erwartet keinesfalls die Klasse anderer Management-Simulationen.

Fazit

André Linken - Portraitvon André Linken
Wer fanatischer Handball-Fan mit hoch angelegter Schmerzgrenze ist, kann mal einen Blick auf das Spiel riskieren. Allerdings sind Bedienungskomfort, Präsentation und Einstiegsfreundlichkeit alles andere als zeitgemäß.

Überblick

Pro

  • 15.000 Originalspieler
  • internationale Vereine
  • Karriere als Vereins- oder Nationaltrainer

Contra

  • unübersichtliche Menüs
  • detailarme 3D-Grafik
  • wenig zugänglich
  • Taktikanweisungen werden manchmal ignoriert

Wertung

  • PC
    60
    %

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel