Special - Grafikkarten-Vergleich 12/13 : Unsere Kaufempfehlung für Pixelfabriken

  • PC
Von Kommentieren

Grafikkarten ab 300 Euro

Mehr als 300 Euro müsst ihr nur für extreme Auflösungen und sehr hohe Grafikdetails ausgeben, für Full-HD lohnen sich diese Kaliber dagegen nicht. AMD und Nvidia kämpfen in dieser Kategorie mit harten Bandagen, allerdings lässt sich das Feld relativ leicht aufschlüsseln.

Preisempfehlung: AMD Radeon R9 290 und R9 290X

AMDs neue Radeon R9 290 kostet mindestens 330 Euro. Absolut gesehen ist das viel, relativ zur Leistung aber richtig gut, zumal Nvidia nicht annähernd mithalten kann. Extreme Auflösungen, maximale Details und vier- bis achtfache Kantenglättung meistert sie mit Leichtigkeit, die ganze Sache hat aber aktuell noch einen kleinen Haken: Im Dezember 2013 kann lediglich das umstrittene Referenz-Design erworben werden, für das wir in unserem Test aufgrund der wahrscheinlich starken Qualitätsschwankungen eine Wertung verweigerten. Neue Modelle mit individuellen Kühlsystemen dürften ab Anfang Januar 2014 erhältlich sein, weshalb ihr bis dahin noch mit dem Kauf warten solltet.

AMD Radeon R9 290: Das Referenz-Design solltet ihr auf jeden Fall meiden!

Nvidia bietet übrigens keinen passenden Konkurrenten. Die Geforce GTX 780 arbeitet nicht nur langsamer als die R9 290, sondern kostet auch mindestens 80 Euro mehr.

Das beste Preis-Leistungsverhältnis im High-End-Sektor schafft AMDs Radeon R9 290X. Sie flitzt nochmals 5 bis 12 Prozent flotter durch die Spiele als die R9 290 und kostet mindestens 458 Euro. Mit dieser brachialen Leistung zu einem vergleichbar sehr guten Preis steckt sie nicht nur die Geforce GTX 780 in die Tasche, sondern holt sogar Nvidias 850 Euro teure GTX Titan ein. Alltagstauglich ist die Karte aber nur im "Quiet"-Modus. Wollt ihr mit den maximalen Temperatur- und Leistungsaufnahmezielen im "Uber"-Modus zocken, dann kreischt die R9 290X unerträglich laut aus eurem Gehäuse. Auch hier empfehlen wir euch, bis Anfang Januar auf die Modelle mit individuellen Kühlsystemen zu warten.

Leistungsempfehlung: Nvidia Geforce GTX 780 Ti

Die bisher unangefochtene Königin stammt von Nvidia. Die Antwort auf AMDs Radeon R9 290X läuft 3 bis 8 Prozent schneller über das Ziel als AMDs Flaggschiff. Auch bei den Emissionen schneidet die GTX 780 Ti besser ab. Sie eignet sich für extreme Auflösungen und sehr hohe Grafikdetails, beispielsweise mit der 4K-Auflösung oder beim Zocken auf drei Monitoren. Die durchweg bessere Performance gegenüber der R9 290X hat jedoch ihren Preis: mindestens 590 Euro, also über 130 Euro mehr als für die Radeon R9 290X.

Eine hammerharte Leistung und vergleichbar gute Emissionen: Der Geforce GTX 780 Ti macht derzeit niemand etwas vor!

Ganz ausdrücklich nicht empfehlen wir euch die Geforce GTX 590, Radeon HD 6990 oder Geforce GTX Titan. Multi-GPU-Karten laufen selbst unter optimalen Bedingungen nicht schneller als die GTX 780 Ti und haben deutlich schlechtere Emissionen. Sind keine SLI/Crossfire-Profile für das jeweilige Spiel verfügbar, fällt ihre Leistung sogar auf das Mittelklasse-Niveau zurück. Als Spieler solltet ihr außerdem die viel zu teure und langsamere Geforce GTX Titan meiden. Professionelle Anwender dürften die 6 GB Videospeicher zwar zu schätzen wissen, Spieler sollten dagegen eindeutig auf die für sie bessere GTX 780 Ti zurückgreifen.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel