News - MMORPG Weekly : Der Wochenrückblick ...

    Von Kommentieren
    In MMORPG Weekly möchten wir euch in einer Zusammenfassung über alles Wissenswerte der vergangenen Woche aus dem Genre informieren. Was war wichtig und welche Ereignisse bewegten die Online-Universen mit ihren Communities? Die Woche stande im Zeichen der Trauer: Während in 'World of WarCraft' der Blutseuchen-Bug unzählige unschuldige Charaktere dahinraffte, konnten die Spieler von 'Asheron's Call 2' auf einer Farewell-Seite Abschied von ihrem Spiel nehmen. Dagegen konnte 'Guild Wars' wieder einmal einen Punktsieg gegen die Zweifler erringen: über eine Million aktivierte Accounts zeugen vom Erfolg des ungewöhnlichen Vertriebskonzepts für ein Online-Rollenspiel.


    News:
    • 1
    • 1
    • 1
    • 1
    • 1
    • 1
    • 1
    Screenshots:
    Aus MMORPG-OPAs Blog: Katastrophenalarm
    gameswelt.de
    Kriege gab's in Online-Rollenspielen eigentlich schon immer und Heiraten kann man in einigen MMORPGs ja auch schon lange. Seit kurzem ist sogar die Adoption von Gören in 'Ragnarok Online' möglich. Jetzt fehlen nur noch fatale Ereignisse wie globale Naturkatastrophen oder eine richtig derbe Pandemie. Somit wäre nahezu jeder Bereich menschlichen Lebens und Leidens in die virtuelle Welt transferiert.

    Moment da war doch was. Mir kann doch keiner was vormachen machen, dass der kürzliche Ausbruch der 1 in 'World of WarCraft' nur ein unbeabsichtigter Bug war. In Wahrheit war dies ein Test, wie die Spieler auf ein globales Phänomen wie die gute alte Pest reagieren. Da befiehlt man dem Instanzen-Boss eine Gruppe von Spielern mit einer ansteckenden Krankheit zu infizieren und lässt diese anschließend als Versuchskanninchen auf den Rest der Welt los. Die Folgen waren bekanntlich katastrophal: tausende von schwachen Helden raffte in der Folge der Sensenmann dahin, bis ein Gegenmittel in Form des Hotfixes gefunden wurde.

    Aber warum sollte dieses zugegeben von Verschwörungstheorien durchwachsene Ereignis nicht so gedacht gewesen sein? Wenn man schon möglichst viel Realität in eine virtuelle Welt wie Heiraten, Hausbauen und Kinderkriegen transferieren möchte, muss man auch mit den negativen Erscheinungen der menschlichen Existenz leben. Mein Tipp für den nächsten 'Bug': Lasst einen Spieler oder Spielerin zum hirnlosen Zombie mutieren und anschließend durch die Hauptstädte wandeln. Wie lange es wohl dauern würde, bis Orgrimmar in die Stadt der lebenden Toten umbenannt wird?

    (Die Meinung dieses Kommentars spiegelt nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wider, sondern ist lediglich die Meinung des Autors.)

    Dieser Eintrag stammt aus dem Weblog unseres MMORPG-Veteranen Stephan Lindner. Zu MMORPG-OPAs Blog - Notizen aus dem Online-Universum kommt ihr hier.

    Könnte dichinteressieren

    Kommentarezum Artikel