Test - Galileo Mystery: Die Krone des Midas : Nachts im Museum

  • Wii
  • DS(i)
Von Kommentieren

Die Galileo Mystery-Sendungen von Pro 7 greifen immer wieder interessante Themen auf. Um zusätzliche Informationen anzubieten, wurden auch schon DVDs und Bücher aufgelegt. Nun holt man mithilfe des hauseigenen Publishers SevenOne Intermedia auch Videospiele ins Boot. Wir haben das Adventure Die Krone des Midas für euch getestet!

Leicht verdientes Geld

Stephan, dessen Rolle ihr in dem Point-&-Click-Abenteuer übernehmt, hofft auf einen ruhigen Job. Es sollte ja auch wirklich nicht allzu schwer sein, nachts einige Runden durch das Museum für Weltgeschichte zu drehen, um dort nach dem Rechten zu sehen. Außerdem hat ihm seine alte Schulfreundin Jessica, die als Restauratorin im Museum arbeitet, die Stelle verschafft - und sie würde ihm sicher keine schlechte Arbeit anbieten. Also flink in die Nachtwächteruniform geschlüpft und auf zur ersten Nacht im Museum! Dass diese alles andere als ruhig wird, kristallisiert sich schon bei eurem Eintreffen dort heraus.

Hier erfahrt ihr nämlich, dass bisher niemand Stanislaw Wochnik, den alten Nachtwächter, über seine bevorstehende Entlassung informiert hat. Dass der Siebzigjährige nach einem halben Arbeitsleben im Museum davon nicht begeistert ist, könnt ihr euch vorstellen. Er streicht also verbittert die Segel und lässt euch ohne Einweisung in eure neue Aufgabe stehen. Auch Direktor Wilhelm von Keldermann, dessen Vorfahren das Museum aufgebaut haben, scheint ein eher undurchsichtiger Geselle zu sein. Obwohl die ganze Einrichtung inzwischen einer Stiftung gehört und somit deren Aufsichtsrat untersteht, widmet er weiterhin sein Leben dem Museum und wandert noch spät nachts durch die Gänge.

Technisch einwandfrei!

Kurz darauf nimmt das Abenteuer dann richtig an Fahrt auf und ihr findet euch plötzlich eingeschlossen wieder. Wenn das mal nicht euer wutentbrannter Vorgänger war, der euch noch einen letzten Streich gespielt hat! Schnell tun sich weitere Rätsel auf: Was macht der Sohn Wochniks nachts im Museum und was versucht der Direktor vor euch zu verheimlichen? Anfangs löst ihr die Aufgaben in klassischer Point-&-Klick-Manier als Stephan, später dürft ihr auch als Jessica rätseln. Meist wird dabei das Kombinieren von Gegenständen verlangt, es warten aber auch mathematische Aufgaben auf euch. Die Bedienung geht dabei sowohl am DS als auch auf der Wii leicht von der Hand

Vor allem für Einsteiger ist die Rätselhilfe eine wirklich große Erleichterung. Darin könnt ihr nachschlagen, falls ihr bei einem Rätsel keine Lösung findet oder an einer bestimmten Stelle im Spiel nicht weiterkommt. Dank der nützlichen Funktion sollte also jeder in der Lage sein, alle Mysterien rund um die geheimnisvolle Krone des Midas selbst zu enthüllen. Insgesamt ein gelungenes Adventure, das durch die Puzzles und auch Erkundungstouren genug Abwechslung bietet. Aus der Wii hätte man zwar grafisch etwas mehr herauskitzeln können, dafür überzeugen die professionellen Sprecher umso mehr. Liebevoll inszenierte Charaktere, wie der zynische Nachtwächter Stephan, runden das gute Gesamtbild ab.

Fazit

von Juergen Siegordner
Na also! Die „Multimedia- und Spiele-Ableger“ von Deutschlands TV-Sendern sind durchaus in der Lage, auch ein vernünftiges Videospielabenteuer abzuliefern. Einfallsreiche Rätsel, eine spannende Geschichte und eine eingängige Point-&-Click-Steuerung warten auf euch! Abenteuer-Fans mit Wii und DS greifen bevorzugt zur Wii-Version. Wer nur einen DS besitzt und ein Adventure für unterwegs sucht, wird ebenfalls solide bedient.

Überblick

Pro

  • gut durchdachte Charaktere mit Persönlichkeit
  • einfach zu bedienen
  • für Einsteiger, Fortgeschrittene und Profis geeignet
  • Adventure mit (geschichtlichem) Lernfaktor
  • abwechslungsreiche Aufgaben
  • Hilfefunktion …

Contra

  • … allerdings findet ihr dort nur die komplette Lösung des aktuellen Rätsels. Kleine Hinweise gibt es nicht.
  • Wii-Grafik bleibt etwas hinter den Möglichkeiten zurück
  • die sehr guten Sprecher fehlen beim DS komplett
  • Ladezeiten zwischen den Räumen

Wertung

  • Wii
    77
    %
  • DS(i)
    70
    %

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel