Länderauswahl:
Du wurdest von unserer Mobile-Seite hierher weitergeleitet.

Preview - For Honor : Ehrenvoll in den Kampf

  • PC
  • PS4
  • One
Von  |  | Kommentieren

Das Mittelalter war eine grausame und brutale Zeit. Das werdet ihr in For Honor bald am eigenen Leib erfahren können. Bei Ubisofts E3-Überraschung legt ihr eine Rüstung an und müsst euch in fordernden Mann-gegen-Mann-Kämpfen beweisen. Auf der E3 feierte das Spiel seine Premiere. Nach einem Trailer gab es tatsächlich noch die Möglichkeit, diese Überraschung anzuspielen, aber nur im Mehrspielermodus. Auch wenn es eine Singleplayer-Kampagne geben wird, drehte sich auf der Messe alles um den Kampf gegen menschliche Gegner.

Viele Videospiele wollen uns weismachen, dass wir uns als fast unverwundbare Schnetzelmaschine locker und leicht durch etliche Gegnerhorden prügeln können. Auch bei For Honor steht der Kampf im Vordergrund. Mit Rüstung und Schwert stellt ihr euch euren Gegnern, sollt dabei aber viel taktischer agieren, da die Kämpfe komplexer sind als bei ähnlichen Spielen.

Mittelalter statt Fantasy

Doch was macht For Honor denn nun anders als andere Action-Spiele? Zum einen ist da das Szenario: Mittelalter statt Fantasy. Auch wenn der Titel auf den ersten Blick so aussieht, Drachen und Orks gibt es hier nicht. For Honor ist weitaus bodenständiger. Was das Spiel außerdem noch hervorhebt, ist das Kampfsystem, das letztendlich wohl auch entscheidend dafür ist, ob der Titel ein Erfolg wird. In einem kurzen Tutorial wurde uns erklärt, wie genau das alles funktioniert.

Entdeckt ihr einen Gegner in eurer Nähe auf dem Schlachtfeld, nehmt ihr ihn mit dem linken Trigger ins Visier. Der Fokus ist dann auf euer Ziel gerichtet. Da For Honor auf Konfrontation ausgelegt ist, dauert es nicht lange, bis euer Gegenüber ebenfalls bereit ist für ein Duell. Jetzt wird es komplexer. Während ihr den linken Trigger gedrückt haltet, um den Feind in den Fokus zu nehmen, könnt ihr mit dem rechten Stick eure Schwerthaltung anpassen.

Drückt ihr nach links, haltet ihr das Schwert links vom Körper. Drückt ihr nach rechts, haltet ihr das Schwert zur rechten Seite. Dabei sollte man immer darauf achten, wo der Gegner gerade sein Schwert hat, denn aus dieser Position kommt der Angriff. Steht euch der Feind gegenüber und hat sein Schwert auf seiner rechten Seite, müsst ihr euer Schwert auf eurer linken haben, um einen Schlag blocken zu können.

  • For Honor - Screenshots - Bild 1
  • For Honor - Screenshots - Bild 2
  • For Honor - Screenshots - Bild 3
  • For Honor - Screenshots - Bild 4
  • For Honor - Screenshots - Bild 5
  • For Honor - Screenshots - Bild 6
  • For Honor - Screenshots - Bild 7
  • For Honor - Screenshots - Bild 8
  • For Honor - Screenshots - Bild 9
  • For Honor - Screenshots - Bild 10
  • For Honor - Screenshots - Bild 11

Ihr müsst beobachten, welche Haltung der Gegner einnimmt, und eure entsprechend anpassen. Dann gilt es, die Lücke zu finden, durch die ihr einen Treffer landen könnt. Angegriffen wird mit den beiden rechten Schultertasten. Statt wild um sich zu schlagen, soll man also beobachten, antizipieren und überlegt angreifen. Wer dies erfolgreich beherzigt, schaltet Boni frei, die während einer Schlacht eingesetzet werden können, etwa eine kleine Gesundheitsauffrischung oder den Beschuss eines Areals durch ein Katapult.

Von den Spielmodi zeigte Ubisoft vorerst nur einen: In „Dominion“ gibt es drei Siegpunkte auf der Karte, die ihr einnehmen müsst. Während ihr diese haltet, bekommt euer Team Punkte. Damit die Schlachtfelder nicht zu leer wirken, mischen auch leichtere KI-Gegner mit, die zwar in ihrer Masse imposant wirken, aber eher als Kanonenfutter fürs schnellere Erreichen der Boni dienen.

For Honor - E3 2015 Gameplay Demo
Neben dem Ankündigungs-Trailer gibt es hier auch die fünfminütige Spielpräsentation von For Honor für euch.

Hektik machen Spiel kaputt

Im Tutorial klappte das mit dem Überlegen, Beobachten und Kontern noch ganz gut. Sobald wir aber im Vierer-Team gegen ein anderes menschliches Team antraten, ging es doch wesentlich hektischer zur Sache. Dann war nicht mehr ganz so viel zu spüren von ruhigem Abschätzen. Stattdessen wurde teils wild aufeinander eingedroschen in der Hoffnung, dass man irgendwann einen Treffer landet. War man erfolgreich, durfte man meist noch einen Finisher anbringen.

Als kluge Taktik erwies es sich, immer zu zweit unterwegs zu sein. Sind 1-gegen-1-Kämpfe eine durchaus fordernde und ausgeglichene Angelegenheit, so sieht man gegen zwei oder mehr Gegner gleichzeitig kaum noch Land. Schade ist, dass eigene Team-Mitglieder trotz unterschiedlicher Rüstung nicht leicht zu unterscheiden sind. Spaß machte das Metzeln aber auf jeden Fall.

Fazit

Felix Rick - Portraitvon Felix Rick
Fordernde Mittelalterschlachtplatte

Da schüttelt Ubisoft einfach mal so einen neuen Titel aus dem Ärmel, den man gar nicht auf dem Schirm hatte. Das ist an sich schon mal toll. For Honor könnte aber ein klasse Spiel werden. Das Kampfsystem mit den verschiedenen Haltungen kann richtig gut funktionieren und für spannende Duelle sorgen. Es ist durchaus anspruchsvoll abzuschätzen, von wo ein Angriff kommt, und diesen dann abzublocken. Aktion und Reaktion greifen hier wunderbar ineinander und sind das Fundament für den Kampf. Allerdings wurde das im Eifer des Gefechts durch Hektik gerne mal ausgehebelt - dadurch wird so ein originelles Feature natürlich geschmälert. Das kann aber auch daran liegen, dass wir von der neuen Herangehensweise an den Kampf noch etwas überfordert waren. Spaß hatten wir dennoch mit der Schlacht um die verschiedenen Punkte. Obendrein macht For Honor auch optisch einen guten Eindruck. Im Großen und Ganzen hat es Ubisoft mal wieder geschafft, einen vielversprechenden Kandidaten aus dem Hut zu zaubern, dessen Qualität aber erst nach weiteren Zocksitzungen abschätzbar ist.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel

FOR HONOR
Gamesplanet.comFOR HONOR26,99€ (-10%)PC / Uplay KeyJetzt kaufen