Test - Dead or Alive 6 : Weniger Sex, aber immer noch gut?

  • PC
  • PS4
  • One
Von Kommentieren

War euch der Storymodus zu leicht, könnt ihr im Arcade-Modus den Schwierigkeitsgrad der KI-Gegner schrittweise nach oben anpassen - Übung macht immerhin auch in Dead or Alive 6 den Meister. Alternativ dazu könnt ihr euch im DoA-Quest-Modus in 96 zusätzliche Missionen stürzen. Hier erscheinen mit laufendem Fortschritt einige Quests, die es zu erledigen gilt. Je mehr Herausforderungen ihr schafft, desto größer die Belohnung.

Macht euch hübsch!

Die zusätzlichen Missionen zu stemmen, ist im Übrigen der einzige Weg, um die spezielle Währung für neue Klamotten und Accessoires zu erhalten. Damit könnt ihr bei euren Freunden und dem nächsten Online-Gegner richtig Eindruck schinden.

Bedenkt auch, dass sich das Aussehen eures Kämpfers im Laufe eines Kampfes verändern kann. Steckt ihr einige Treffer ein, trägt euer Charakter dauerhaft Blessuren davon. Manchmal spritzt sogar richtig Blut, wenn einer der Kämpfer eine verpasst bekommt. Frisuren und Outfitbestandteile werden dabei ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen. Ist euch das zu brutal, könnt ihr das Blut in den Optionen aber auch ausschalten.

Nutzt die Umgebung

Die zerstörbaren und dynamischen Arenen aus den Vorgängern kehren ebenfalls in überarbeiteter und detaillierterer Form zurück. Prügelt ihr euch beispielsweise in einem Hinterhof umzingelt von jubelnden Schaulustigen, sind diese nicht bloße Kulisse, sondern können in dem Kampf mit einbezogen werden. Stoßt ihr euren Gegner etwa in die Arme der jaulenden Fans, fangen sie den Gegner auf, schubsen ihn wieder in den Ring zurück und öffnen ihn für Folgekombos.

Dead or Alive 6 - Brad, Eliot and New Stage Trailer
Mit Brad und Eliot geben sich in Dead or Alive 6 zwei altbekannte Charaktere die Ehre.

Andere Stages verfügen stattdessen über Dekogegenstände, die regelrecht danach schreien, zum eigenen Vorteil eingesetzt zu werden, zum Beispiel ein Pulverfass, in das ihr euren Gegner mit ein paar beherzten Tritten befördern könnt.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel