Komplettlösung - Days Gone : Komplettlösung, Tipps & Tricks, 100% Walkthrough

  • PS4
Von Kommentieren

Kapitel 2: Das Copeland Camp

Boozer ist zu verletzt, um Deacon zu begleiten. Er pflegt seinen verbrannten Arm im Lager, hilft aber gelegentlich durch das Erstellen von Nachschub aus. Ist dem so, dann findet ihr Munition und (oder Heilmittel) in der Werkzeugkiste oben im Turm. Nun kümmert sich Deacon erst einmal darum, seinen Bock wieder zu erlangen.

Mission: Drifter in den Bergen

Durchsucht den Waffenschrank und die Munitionskiste in eurem Lager. So erhaltet ihr die Bolzenkanone – eine wichtige Waffe, für die ihr selbst Munition herstellen könnt. Alles, was ihr dafür benötigt, sind Baumzweige (Zedernsetzlinge), die ihr in der Wildnis findet. Verlasst nun den Turm über die Treppe und schaut euch unten auf dem Gelände um. Da liegen viele nützliche Utensilien herum, die bei jedem Besuch des heimischen Lagers neu erscheinen. So kommt ihr immer wieder an Schrotteile und Bauteile für Molotowcocktails. Merkt euch zudem, dass ihr in einer Ecke einen unendlichen Vorrat an Benzin in einem großen Tank gelagert habt. Das benötigt ihr später. Folgt den Anweisungen der Tooltipps. Das Spiel zeigt euch nun, wie ihr mit der Karte und dem Skill-System umgeht, oder den Verlauf der Story-Missionen nachschlagt. All das erledigt ihr über das Touchpad des Controllers.

Verlasst nun das Lager (das Gatter öffnet sich automatisch, wenn ihr in dessen Nähe kommt) und folgt dem Pfeil auf eurem Mini-Radar. Der Pfeil führt euch den Hang hinab zu einer Person, die zu einem Plünderercamp geht. Ihr sollt dieses Camp nun raumen – also die sechs Bewohner ausschalten.

Das ist in eurem aktuellen Zustand keine Aufgabe, die ihr im Vorbeigehen erledigt. Ihr müsst euch in den hohen Büschen verschanzen und die Wache-Routinen der einzelnen Personen beobachten. Schleicht euch heran und murkst jede Person einzeln ab, damit niemand Alarm schlägt, sonst habt ihr alle Plünderer auf Einmal am Hals. Auch das wäre zu bewältigen, sofern ihr gute Deckung sucht, aber das könnte anhand eurer Munition eine enge Kiste werden. Leise und heimlich zu agieren ist effektiver.

Der direkte Weg ist selten der richtige. Um eine Person hinterrücks zu erwischen, solltet ihr Umwege in Kauf nehmen und stets Mauern oder hohe Büsche zur Tarnung wahrnehmen. Achtet auf die Symbole über ihren Köpfen. Füllen sie sich gelb, dann bemerken sie Deacons Nähe. Nutzt daher das Fernglas und die Markierungsfunktion, um jeden der Plünderer aktiv beobachten zu können. Macht euch keinen Kopf, wenn ihr als Anfänger hier zwei- oder dreimal hops geht. Ihr müsst euch erst an die Angriffsschemata der Gegner gewöhnen. Sie sind allesamt gut bewaffnet, wenn ihr also entdeckt werdet, sterbt ihr relativ schnell. Genau deswegen ist die heimliche Meucheltour zu bevorzugen. Anschließend könnt ihr das Lager plündern.

Danach führt euch der Pfeil auf dem Radar zu jener Stelle, an der ihr euer Bike versteckt hattet. Leider ist es längst nicht mehr da. Deacon verfolgt nun einen Mann aus dem Copeland-Camp – der Ort, an dem er sein Motorrad vermutet. Lasst euch unterwegs nicht von den Schwärmern (das sind Freaker, die nachts einfach wild umherlaufen), erwischen.

Wenn ihr das Copeland-Lager gefunden habt, könnt ihr einfach eintreten – das Gatter öffnet sich automatisch. Im Inneren sucht ihr eine Person namens Manny. Er befindet sich am Mechaniker-Stand in der Nähe des Eingangs. Eine Zwischensequenz beginnt, in der Manny euch erklärt, dass er euer Bike längst zerlegt hat. Er wusste nicht, dass es euer Bike ist.

Copeland unterbricht das Gespräch. Er will mit Deacon sprechen. Lauft ihm hinterher über die Holzplanken zu seiner Ebene im Camp. Er gibt euch mehrere Beschaffungsaufgaben, die ihr nacheinander abklappern könnt. Auf dem Weg nach draußen erhaltet ihr ein neues Motorrad, das allerdings kaum Gemeinsamkeiten mit eurem alten hat. Es hat einen viel kleineren Tank, keine Lachgaseinspritzung und nur einen schwachen Rahmen. Aber immerhin ist es ein neues Bike, das ihr in Zukunft aufrüsten könnt.

Mission: Die haben sich verpisst

Apropos aufrüsten: Mit großer Wahrscheinlichkeit habt ihr nun euren ersten Fertigkeitspunkt kassiert, den ihr im Menü in eine neue Fertigkeit verwandeln könnt. Was ihr wählt, bleibt euch überlassen, aber wir empfehlen für den Start „konzentrierter Schuss“. Er funktioniert ähnlich wie eure Überlebenssicht, verlangsamt aber das geschehen, damit ihr in Ruhe ziellen könnt – etwa auf den Kopf eines Gegners. Er innert ein wenig an Red Dead Redemption 2…

Folgt der Zielmarkierung zur anvisierten NERO-Station. Solche Stationen gibt es mehrfach in der Spielwelt. Sie bestehen immer aus Bunker-Gebäuden, die jedoch durch ein elektronisches Schloss verriegelt sind. Dieses Schloss könnt ihr öffnen, wenn ihr die Stromversorgung wiederherstellt – und zwar indem ihr den Generator, der in der Nähe steht, mit Benzin versorgt. Ihr solltet zudem unbedingt den Kofferraum des Polizeiautos knacken, denn darin findet ihr Munition.

VORSICHT: Bevor ihr den Generator mit Benzin füttert und aktiviert, solltet ihr einige Maßnahmen ergreifen, die euch das Leben erleichtern.

1) Erledigt alle Freaker in der Nähe.

2) Klettert auf das Dach der Bunkerkästen und schneidet alle Lautsprecher herunter. Denn sobald der Strom aktiviert wird, ertönt eine ständig wiederholte Nachricht von Band, die alle Freaker der Umgebung anlockt. Im schlimmsten Fall sogar eine komplette Horde. Dann habt ihr echt Probleme! Schaut euch um, es sind meist zwei oder drei Lautsprecher (in Form von Megaphonen).

Egal, welche NERO-Station ihr euch in Zukunft vornehmt, Benzin für den Generator liegt immer irgendwo in der Nähe herum. Sucht einfach nach einem roten Kanister. In diesem Fall liegt er auf der Ladefläche eines Transportwagens. Praktischer Weise solltet ihr den Kanister zuerst nutzen, um den Tank eures Motorrads zu füllen, bevor ihr den Generator versorgt.

Sobald der Generator läuft, könnt ihr die Nero-Bunkerkästen betreten und alles durchstöbern. Neben Heilmitteln fidndet ihr eine Versorgungsbox mit einem Verband (für Boozer) und einem NERO-Injektor. Wenn ihr euch diese Spritze verpasst, könnt ihr wählen, ob ihr dadurch mehr Lebenskraft, mehr Ausdauer oder mehr Konzentration erhalten wollt.

Gerade am Anfang des Spiels raten wir zu mehr Lebenskraft, bei späteren NERO-Stationen dann zu mehr Ausdauer. Beides braucht ihr, um Angriffen widerstehen, beziehungsweise einer Überzahl an Angreifern entkommen zu können. Außerdem benötigt ihr Ausdauer im Nahkampf, denn jeder Schlag kostet Kraft. Mehr Konzentration könnt ihr euch gönnen, wenn ihr euch dank verstärkter Gesundheitswerte allgemein sicherer fühlt.

Zum Abschluss der Mission kehrt ihr zu eurem heimischen Turm zurück, wo ihr Boozer den eingesammelten Verband gebt.

Mission: Was aus guten Patrioten wird

Ihr sollt das Hinterhalt-Camp beim Cascade-Turm ausfindig machen. Es zu finden ist dank der Wegmarkierung leicht. Folgt einfach dem eingezeichneten Kurs. Ihr solltet jedoch nicht bis ganz zum Ende des Kurses folgen, da ihr sonst Gefahr lauft, noch auf dem Motorrad über den Haufen geschossen zu werden. Steigt schon vor der letzten Kurve ab und schleicht euch an das Lager heran.

Sobald ihr euch an die Sandsäcke neben dem Schlagbaum geschlichen habt, geht der Kampf los. Den ersten Widersacher könnt ihr im Nahkampf beseitigen, danach solltet ihr jedoch auf ein Gewehr umschalten. Versucht möglichst Kopfschüsse zu landen, das verkürzt die Feuergefechte erheblich. Einmal umgenietet, hinterlassen diese Gegner ihre Waffen auf dem Boden, die euch Munition spendieren, wobei ihr auch die Waffe selbst auflesen könnt, um auf ein anderes Kaliber zu wechseln. Vergesst dabei nicht, auch die Leichen zu untersuchen – so erhaltet ihr noch mehr Munition, Heilmittel und diverse Einzelteile wie Lappen, Desinfektionsmittel und so weiter.

Insgesamt 10 Gegner müsst ihr beseitigen, und es ist nicht schwer, sie ausfindig zu machen – nicht einmal bei Nacht. Haltet euch nur immer gut gedeckt. Am besten hinter Sandsäcken. Als effektivste (allerdings auch recht verschwenderische) Waffe empfehlen wir die SAF - das ist ein halbautomatisches Gewehr mit mittelmäßiger Reichweite, aber guter Durchschlagskraft. Das M-7-Gewehr ist eher für weiter entfernte Gegner zu empfehlen. Hier im Camp werdet ihr es kaum ausreizen.

Habt ihr alle Gegner beseitigt, müsst ihr nur noch den Generator reparieren, um den Funkturm wieder flott zu machen. Der Generator befindet sich direkt vor der Erhebung mit dem Turm. Stellt euch an die Stelle, an der ihr eine Markierung mit einem Quadrat-Knopf findet und drückt den entsprechenden Knopf so lange, bis Deacon den Schaden beseitigt hat. Direkt darüber ist dann auch der rote Schalter, der den Turm anschaltet. Es folgt eine kleine Zwischensequenz, in der ihr eine der Frauen des Camps laufen lasst.

Damit ihr auch ein wenig Beute machen könnt, sollt ihr nun den Bunker-Eingang des Camps finden. Solche Bunker sind normalerweise unterirdisch angelegt und haben oft eine kreisrunde Öffnung. Nur dieses Mal nicht – ihr sucht einen viereckigen Zugang im Boden. Auf der Radar-Karte wird ein grobes Gebiet markiert, wo sich der Bunker befinden kann. Ihr könnt es entweder selbst suchen, wenn ihr euch ein wenig Spannung bewahren wollt, oder ihr lest die folgende Zeile.

Der Bunker befindet ganz in der Nähe. Dreht euch vom Ausgangspunkt nach der Zwischensequenz einfach ein Stück im Uhrzeigersinn und lauft in das Backsteingebäude, an dessen Tür ein kleines Funkturm-Plakat klebt (Aufschrift: Northwest Netcomm). Im Bunker solltet ihr unbedingt die Karte mitnehmen, die auf dem Schreibtisch liegt. Dadurch wird die Mission abgeschlossen. Nun könnt ihr noch ein paar Gegenstände plündern (Schrott, eine Kiste mit Nägeln und mehr), euch am Waffenschrank mit Munition versorgen und euch gegebenenfalls auf der Couch schlafen legen.

Mission: Klang wie Motorengeräusche

Klettert in dem Lager, das ihr nun geklärt habt, auf den Turm – einfach die rote Leiter hoch. Oben schaut ihr mit dem Fernglas nach einem hochgelegenen Lager, das Rauch von einem Lagerfeuer ausspuckt. Schaut euch zudem um, da oben liegen noch einige Utensilien. Klettert wieder nach unten, um die Mission abzuschließen.

Mission: Rauch auf dem Berg

Begebt euch zu dem Camp, das ihr eben über den Turm entdeckt habt. Die Zielmarkierung des Radars führt euch dort hin. Das Lager befindet sich in der Nähe eines Bahngleises, bei dem ein roter Waggon entgleist ist. Schon bevor ihr den Waggon erreicht, solltet ihr absteigen und linker Hand nach in den Wald hinein gehen. Sucht Deckung im Gebüsch und schleicht euch einzeln an die Camp-Bewohner heran, um sie hinterrücks abzustechen. Für diese Mission benötigt ihr nicht viel Geschick, wenn ihr stets unentdeckt bleibt. Ansonsten müsst ihr eben Blei sprechen lassen, was merklich schwieriger, aber ebenfalls schaffbar ist. Im Anschluss könnt ihr das Lager plündern.

Mission: Voll auf Droge

Per Funk erzählt euch Copeland von einem wildgewordenen Biker, der sich im Vollrausch durch das Lager ballerte. Copeland will das Schwein lebend haben. Begebt euch zur markierten Stelle (siehe euer Radar). Die markierte Stelle ist eine Wiese hinter einer Straßenblockade, direkt neben einem Teich.

Um diese Mission komplett auszulösen benötigt ihr unbedingt folgende Dinge:

1) Ihr benötigt Munition für eure Handfeuerwaffe

2) Ihr braucht unbedingt Benzin in eurem Motorrad (mindestens 75%)

3) Das Motorrad muss in unmittelbarer Nähe stehen

Fahrt direkt an den Teich und stellt euer Motorrad am Ufer ab. Schaut nun nach einer Leiche, die halb im Wasser liegt. Untersucht die Leiche (mithilfe der Überlebenssicht findet ihr auch deren Fußsspuren). Sofern ihr Munition und Treibstoff habt, wird die Mission automatisch fortgeführt – dann kommt es zu einer Verfolgungsjagd auf dem Motorrad. Habt ihr zu wenig Benzin oder habt das Motorrad zu weit entfernt geparkt, dann macht euch das Spiel darauf aufmerksam.

Die Verfolgungsjagt finden ein schnelles Ende, sofern ihr Munition für eure Handfeuerwaffe habt, Schießt immer schön auf den Hinterreifen seines Motorrads. Sollte euch die Munition ausgehen, könnt ihr es auch mit Rammmanövern probieren. Dabei lauft ihr allerdings Gefahr, selbst viel Schaden zu nehmen. Sobald das Motorrad des Verfolgten Fahruntauglich ist, kann Deacon ihn fesseln und Verstärkung rufen. Damit ist die Mission für euch beendet.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel