Länderauswahl:
Du wurdest von unserer Mobile-Seite hierher weitergeleitet.

Test - Corsair K70 RGB RapidFire : Premiere für Cherry MX Speed

  • PC
Von  |  | Kommentieren

Corsair hat sich offenbar vorgenommen, die Konkurrenz im Tastaturbereich mächtig zu ärgern. Schon bei der Strafe RGB MX Silent kamen exklusive Switches von Cherry zum Einsatz und auch bei der RapidFire schauen Wettbewerber in die Röhre. Die nagelneuen Cherry-MX-Speed-Switches sollen mit einem Auslösepunkt von nur 1,2 mm für hohes Tempo beim Zocken sorgen. Wir konnten das Keyboard bereits vor der Ankündigung ausführlich testen.

Drei Modelle sind es, in denen die neuen Schalter verwendet werden. Das Flaggschiff ist die K70 RGB RapidFire, die für satte 189,99 Euro zu haben ist. Alternativ gibt es für 149,99 Euro die K70 RapidFire mit einfarbiger Beleuchtung für alle, die auf ein Lichtermeer verzichten können, sowie für den gleichen Preis die K65 RGB RapidFire als Tenkeyless-Variante ohne Zahlenfeld. Wir haben uns das Flaggschiff geschnappt.

Große Ähnlichkeiten mit anderen Corsair-Keyboards

Auf den ersten Blick ist die K70 RGB RapidFire mehr oder minder baugleich mit der Strafe RGB MX Silent. Die Tastatur hat ein schwarzes Aluminiumgehäuse, das sehr robust wirkt und Wertigkeit ausstrahlt. Das dicke textilummantelte Anschlusskabel wird mit zwei USB-Steckern an den Rechner geklemmt. Zwei deswegen, weil die Tastatur über einen USB-2.0-Passthrough für den Anschluss einer Maus oder eines Headset verfügt. Mit dabei ist eine abnehmbare Handballenablage mit aufgerauter Oberfläche, welche die Ergonomie der Tastatur bei Bedarf verbessert. Vom optischen Eindruck her ist der nicht gerade günstige Preis zumindest gerechtfertigt.

Bei der K70 RGB RapidFire entdecken wir das übliche Standard-Tastenlayout mit einigen kleinen Extras. Oberhalb des Zahlenfeldes befinden sich vier Multimediafunktionen, eine Taste zum Stummschalten und ein Drehregler für die Lautstärke. Zudem könnt ihr die Beleuchtung mit einer Taste ausschalten oder ihre Helligkeit regeln. Eine Taste zum Deaktivieren der Windows-Taste ist ebenfalls vorhanden. An der Rückseite könnt ihr überdies die Übertragungsrate in vier Stufen regeln oder in einen BIOS-Modus umschalten. Muss man nicht haben, aber der eine oder andere findet es vielleicht nützlich.

Nagelneue Switches: Cherry MX Speed

Der eigentliche Star der Tastatur sind die nagelneuen, exklusiven Cherry-MX-Speed–Switches – nach den MX Silent erneut ein Exklusiv-Deal mit dem Schalterhersteller aus Oberfranken. Deren Besonderheit ist, dass sie voll auf Tempo ausgelegt sind. Während die meisten anderen Switches über Auslösepunkte von 1,5 oder 2,0 mm verfügen, bringen es die MX-Speed-Switches auf gerade mal 1,2 mm bei nur 45 g Auslösedruck. Das sind extrem geringe Werte und in der Tat ist die Tastatur schnell wie der Blitz. Dennoch geht das Feedback nicht verloren, denn der Gesamtdruckweg der Tasten bleibt im üblichen Bereich.

Wir hatten zunächst ein wenig Sorge, dass das hohe Tempo zwar fürs Zocken geeignet ist, aber ein halbwegs fehlerfreies Tippen unmöglich macht. Doch diese Sorge wurde schnell zerstreut. Die Switches reagieren ungemein präzise und dank des hervorragenden Feedbacks geht auch das Tippen schnell und fehlerfrei von der Hand. Auch sonst wird typische Cherry-Qualität mit Goldkontakten und garantierten 50 Millionen Anschlägen geboten. Cherry und Corsair haben richtig gute Arbeit geleistet, nicht umsonst gewährt Corsair satte zwei Jahre Garantie. Einzig die etwas klapprig wirkende Leertaste fiel etwas negativ auf. Zumindest aber gibt es keinen Federhall wie noch bei der MX Silent.

Gute Ausstattung, gute Software

Kleinigkeiten wie 100 Prozent Anti-Ghosting und Full-Key-Rollover sind quasi schon selbstverständlich. Zur Ausstattung gehören übrigens austauschbare Tastenkappen. Jeweils ein Set für MOBA- und FPS-Belegung liegt bei, der Kappenzieher fehlt natürlich auch nicht. Der Wechsel geht einfach vonstatten, da die Tasten nicht versenkt im Gehäuse sitzen, sondern quasi darüber schweben. Das wirkt sich nebenher noch positiv auf die RGB-Beleuchtung aus, die wie gehabt in der Corsair Utility Engine (CUE) angepasst werden kann. In der gut zu handhabenden Software findet ihr ferner zahlreiche weitere Konfigurationsmöglichkeiten wie Tastenbelegungen, Makros, Profile und vieles mehr.

Fazit

Andreas Philipp - Portraitvon Andreas Philipp
Überaus flinkes Zocker-Keyboard

Schon die Strafe MX Silent konnte vor einigen Monaten mein Zockerherz erobern und die neue RapidFire setzt noch eins drauf. Zwar sind die beiden Tastaturen im Großen und Ganzen weitgehend baugleich, aber die neuen MX-Speed-Switches von Cherry machen den Unterschied. Meine Befürchtung, dass der überaus kurze Auslösepunkt von nur 1,2 mm vernünftiges Tippen nahezu unmöglich macht, wurde nicht bestätigt, da die Switches ein hervorragendes Feedback bieten. Nicht ganz unwichtig für mich, nutze ich doch die Tastatur nicht nur zum Zocken, sondern auch zum Arbeiten.

Alles in allem wirklich eine klasse Tastatur mit guter Verarbeitung und hervorragendem Anschlagverhalten. Hinsichtlich der Exklusivität der Switches wird die Konkurrenz erneut erbost in die Tischkante beißen. Mit der K70 RGB RapidFire positioniert sich Corsair mithilfe von Cherry erneut in der Oberliga der mechanischen Tastaturen.

Überblick

Pro

  • sehr schnelle und präzise Switches
  • robustes Aluminiumgehäuse
  • MOBA- und FPS-Tasten im Lieferumfang
  • gute, abnehmbare Handballenablage
  • USB-Passthrough
  • viele Einstellungsmöglichkeiten
  • schicke, einstellbare RGB-Beleuchtung
  • textilummanteltes Kabel

Contra

  • relativ laute und etwas klapprig wirkende Leertaste

Awards

  • Hardware Tipp

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel