Test - Assassin's Creed: Odyssey - Legacy of the First Blade 3 : Test: Würdiges Ende?

  • PC
  • PS4
  • One
  • NSw
Von Kommentieren
Greift zu, wenn...

… ihr wissen wollt, wie die Geschichte um Darius und die Perser endet

Spart es euch, wenn...

… ihr langsam die Nase voll von Assassin's Creed habt

Fazit

Tim Hopmann - Portraitvon Tim Hopmann
Das war's jetzt?

Ich weiß, das klang jetzt alles ganz schön negativ. Dabei wird man von „Bloodline“ für ein paar Stunden ziemlich solide unterhalten – aber eben auch nicht mehr. Was mich jetzt, da ich alle drei Zusatzkapitel gespielt habe, am meisten ärgert, ist das verschenkte Potenzial. Aus der Geschichte von Darius, seiner Klinge und den Persern hätte man viel mehr machen können. Machen müssen.

Ubisoft hat es sich meiner Meinung nach viel zu einfach gemacht und nur noch mehr vom bereits sattsam Bekannten geboten. Kein Vergleich mit den im direkten Vergleich in allen Belangen überzeugenderen DLCs zu Assassin's Creed Origins. Am Ende bleiben diverse Fragezeichen. War das wirklich alles? Oder hat sich Ubisoft die richtigen Highlights noch für ein weiteres Add-on aufgehoben? Ich brauche jedenfalls erstmal eine Pause vom alten Griechenland.

>> Kennst du sie alle? 10 Dinge, die du womöglich noch nicht über Assassin's Creed Odyssey wusstest

Überblick

Pro

  • führt die Story um die erste Klinge zum Abschluss
  • neues Loot
  • neue Söldnerränge
  • lässt sich bequem an einem Abend durchspielen

Contra

  • wieder kein neues Spielgebiet
  • alles nach Schema F
  • umstrittenes Ende von Episode 2 wird fortgesetzt
  • viel vergeudetes Potenzial

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel