Länderauswahl:
Du wurdest von unserer Mobile-Seite hierher weitergeleitet.

Special - [email protected] : Neue Hardware für Gamer

    Von  |  |  | Kommentieren

    Alle Jahre wieder findet in New York das [email protected] statt. In diesem Jahr verschlug es um die 300 Medienvertreter aus aller Herren Länder ins Herz der Metropole, wo Acer zahlreiche neue Produkte vorstellte. Mit dabei natürlich die mittlerweile etablierte Predator-Reihe, die aus PCs, Notebooks, Displays und anderen Produkten für den Gaming-Bereich besteht. Wir waren ebenfalls vor Ort und konnten einen Blick auf die neuen Highlights werfen.

    Acer hatte einiges zu bieten. Zwar wurden in New York keine bahnbrechenden Neuerungen vorgestellt, Acer arbeitet jedoch fleißig daran, das Portfolio im Gaming-Bereich zu erweitern und zu optimieren. Der Hersteller widmet sich vor allem bekannten Problemen, die bei Hochleistungsgeräten auftreten, wie der Kühlung von Notebooks oder dem Volumen bei Desktop-PCs.

    Predator G1: Klein, aber kraftvoll

    Der neue Desktop-Gaming-PC Predator G1 sorgte für viel Aufsehen. Nicht ohne Grund, denn der Highend-Rechner steckt in einem fast schon winzigen 16-Liter-Gehäuse, wodurch die Maschine natürlich platzsparend aufgestellt werden kann und zudem transportabel ist. Mit Abmessungen von 114 x 348 x 418 mm findet sie nahezu überall ein bequemes Plätzchen. Dabei strotzt das neue Flagschiff der Desktop-Reihe mit seinem extrem aufgeräumten Innenleben nur so vor Leistung.

    Natürlich gehören Intel-Skylake-CPUs der aktuellen Generation zur möglichen Ausstattung – wie üblich stehen unterschiedliche Konfigurationsmöglichkeiten zur Verfügung. Trotz der geringen Abmessungen werden in den G1-Boliden Desktop-Grafikkarten eingebaut, sogar bis hin zur NVIDIA GeForce Titan X für maximale Leistung. Damit ist der G1 der aktuell erste Rechner dieser Größenordnung, der mit NVIDIAs Kraftprotz bestückt werden kann.

    Auch die restlichen Eckdaten sind vielversprechend. Bis zu 64 GB DDR4-2133-RAM, eine M.2-SSD mit bis zu 512 GB sowie Raum für eine 3,5“-HDD mit bis zu 3,5 TB oder eine 2,5“-HDD. Für kräftigen Klang sorgt ein Creative Sound Blaster X-Fi MB5 mit EAX 5.0 und 7.1-Surround-Sound. Zur Ausstattung gehören ferner fünf USB-3.1-Ports, USB 3.1 Type-C, Audio In- und Outputs sowie Gigabit-Ethernet mit Killer DoubleShot Pro LAN und ein SD-Card-Reader.

    Preislich beginnen die G1-Modelle bei 1.199 Euro, je nach Konfiguration. In der Schweiz startet die unverbindliche Preisempfehlung ab 1.199 CHF. Die Rechner sollen in Europa ab Juni 2016 verfügbar sein.

    Predator 17X: Gut gekühlt zockt es sich besser

    Auch die Gaming-Notebook-Reihe bekommt ein neues Flaggschiff. Das Predator 17X ist jedoch mehr als ein Update von Acers Notebook-Reihe. Es verfügt über neue Technologien, speziell um die Kühlungs- und damit Geräuschprobleme von Gaming-Notebooks in den Griff zu bekommen. Acer hat sich dafür ein Kühlsystem mit drei Lüftern ausgedacht, von denen je einer für die Wärmeabfuhr von CPU und GPU nach hinten hinaus zuständig ist, während der dritte Lüfter von der Front her Frischluft ins Gehäuse schlürft.

    Die effektive Kühlung ermöglicht es, dass wahlweise eine GeForce GTX 980M oder NVIDIAs aktuell stärkste Notebook-Karte, die GTX 980 mit 8 GB GDDR5, eingesetzt werden kann. Als CPU stehen Intel Core i7-6820HK und i7-6700HQ zur Auswahl, unterstützt von bis zu 64 GB Arbeitsspeicher. Für genügend Speicherplatz ist ebenfalls gesorgt. Bis zu drei SSDs mit Raid0-Support können verbaut werden, auch für eine HDD mit bis zu 2 TB ist ausreichend Platz vorhanden. Die Architektur erlaubt überdies massives Overclocking. Turbo-Speeds von bis zu 4.0 GHz für die CPU, 1.310 MHz für die GPU und 3.7 GHz für den Arbeitsspeicher sollen möglich sein.

    Könnte dichinteressieren

    Kommentarezum Artikel