Test - Ace Combat 6: Fires of Liberation : Himmelsstürmer mit Edeloptik

  • X360
Von Kommentieren

Die 'Ace Combat'-Reihe stand schon immer für actionreiche Luftkämpfe in einem modernen Kriegssetting. Mit 'Ace Combat 6: Fires of Liberation' feiert die Serie nun ihr Next-Gen-Debüt auf der X360 und bietet neben der famosen Action auch eine herausragende Optik sowie erstmals in der Reihe einen Onlinemodus. Ist das neue 'Ace Combat' die ultimative Action-Flugsim?

Für unser Land

Ihr mögt patriotische Filme wie 'Airforce One' oder 'Der Anschlag'? Dann werdet ihr die Story von 'Fires of Liberation' lieben. Diese erzählt nämlich in geradezu ausladenden Render-Sequenzen gleich mehrere Einzelschicksale von Personen, die vom plötzlichen Krieg schwer getroffen wurden. Der Krieg ist dabei, wie die gesamten Schauplätze und Namen, rein fiktiv, doch Ähnlichkeiten zu den USA sind kaum zu übersehen. So ist das Wahrzeichen der Hauptstadt Gracemaria eine riesige rote Brücke und der Staat heißt Republik Emmeria. Eben dieses Land wird eines schönen Vormittags ohne Vorwarnung von mehreren Kampfjets eines feindlichen Nachbarstaates angegriffen und große Teile der Hauptstadt werden zerstört. Während ihr als Kampfpilot an der Front gegen die Feinde kämpft, erfahrt ihr in den technisch sehenswerten Zwischensequenzen, wie die Einwohner der Hauptstadt mit dem plötzlichen Angriff fertig werden. Das Ganze kommt dabei schon arg rührselig rüber und soll auf die Tränendrüse drücken, was zum Rest des Spieles irgendwie nicht passen mag. Zudem wirken die Charaktere allesamt reichlich einfältig und bringen nur patriotisch gefärbte Aussagen über ihre Lippen.

Zum Glück ist die langweilige Story nur eine Randerscheinung und lässt sich auf Wunsch sogar wegdrücken. Viel besser hat uns 'Ace Combat 6' in den Bereichen gefallen, die für einen Actiontitel wichtig sind. Da wäre allen voran die Steuerung, die ganz klar auf Arcadebedürfnisse ausgelegt ist. Ohne viel Mühe steuert ihr die Hightech-Jets durch die Lüfte und fliegt Rollen oder enge Kurven. Selbst das Landen auf einem Flugplatz oder einem Flugzeugträger stellt euch vor keine besonders großen Herausforderungen. Und falls doch, dürft ihr die Landemanöver oder das Betanken in der Luft auf Knopfdruck automatisch ausführen lassen. Kommt ihr bei lauter Flugmanövern mal mit den Himmelsrichtungen durcheinander, könnt ihr auch den Autopiloten aktivieren, der den Flieger wieder richtig ausrichtet.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel